Agatha Raisin und der tote Friseur von M. C. Beaton

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1999 unter dem Titel Agatha Raisin and the Wizard of Evesham, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei Bastei Lübbe.
Folge 8 der Agatha-Raisin-Serie.

  • New York: St. Martin's Press, 1999 unter dem Titel Agatha Raisin and the Wizard of Evesham. 224 Seiten.
  • Köln: Bastei Lübbe, 2017. Übersetzt von Sabine Schilasky. ISBN: 978-3-404-17485-0. 224 Seiten.

'Agatha Raisin und der tote Friseur' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

In den Cotswolds gilt Mr John als genialer Friseur, weshalb die Frauen bei ihm Schlange stehen. So auch Agatha Raisin. Denn der Selbstversuch, ihre (wenigen!) grauen Haare zu färben, ging gründlich schief. Gut, dass Mr John noch einen freien Termin hat. Und wie es scheint, findet der charmante Friseur nicht nur Agathas Haare reizvoll, sondern auch ihr Herz. Doch als Mr John vergiftet wird, endet ihre gemeinsame Zukunft, bevor sie überhaupt beginnen konnte. Ist der Täter eine Kundin des Friseurs? Der Verdacht liegt nah, meint Agatha, und geht dem haarsträubenden Fall auf den Grund.

Ihre Meinung zu »M. C. Beaton: Agatha Raisin und der tote Friseur«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

tassieteufel zu »M. C. Beaton: Agatha Raisin und der tote Friseur« 29.05.2017
Die Cotswolds werden von einer Hitzewelle heimgesucht, James ist auf Reisen und Agatha langweilt sich, da weit und breit kein neuer Fall in Sicht ist. Als Agatha den weit gerühmten Friseursalon von Mr. John aufsucht, von dem alle Frauen schwärmen, wird sie jedoch misstrauisch, gerade ältere Frauen scheint der attraktive Mann zu umgarnen und sie vertrauen ihm bereitwillig ihre Geheimnisse an. Agatha vermutet Erpressung und beginnt nachzuforschen, als Mr. John dann auch in ihrem Beisein vergiftet wird, steht für sie fest, dass sie mit ihrer Vermutung richtig lag und beginnt weiter zu ermitteln.

Wie gewohnt schildert die Autorin unterhaltsam und amüsant Agathas Alltag und ihre diversen Ermittlungen. Da James sich auf Reisen befindet, ist es diesmal Sir Charles, der Agatha unterstützt und sie bei einigen Aktivitäten begleitet. Allerdings kann Charles James nur bedingt ersetzte. Mir haben die kleinen Geplänkel zwischen James und Agatha gefehlt und die ganzen bizarren Aktionen die Aggie startet, um James wieder zurück zu gewinnen. Da das Verhältnis von Charles und Agatha gänzlich anders ist, fehlt diesmal der launige Aspekt doch fast gänzlich. Zudem wird Agatha von einigen depressiven Phasen geplagt und das spiegelt dann auch die Stimmung im Buch wieder. Allerdings wird diesmal recht viel ermittelt, zunächst ist da wohl mehr Agathas Wunsch nach einem Fall, der sie vermuten läßt, das im Friseursalon etwas nicht mit rechten Dingen zugehen könnte. Auch das merkwürdige Verhalten einiger Frauen gegenüber Mr. John weckt Agathas Argwohn, doch erst mit dem Mord an dem Friseur nehmen die Ermittlungen an Fahrt auf, zumal Aggie wieder selbst in Verdacht gerät.
Neben der eigentlichen Geschichte kommt auch wieder sehr schön das Leben in den Cotswolds zur Geltung und man trifft viele lieb gewonnenen Figuren aus den Vorgängern wieder, wie die sympathische Pfarrersfrau Mrs. Bloxby und Roy Silver, der wie gewohnt eigene Interessen verfolgt.

FaziT: ganz so gelungen wie die Vorgänger fand ich diesen 8. Teil der Serie nicht, das liegt vor allem an der Abwesenheit von James und Agathas depressiver Art, dadurch ging hier viel vom Humor und der Skurrilität der Vorgänger verloren. Wer aber die anderen Bücher mochte, der sollte auch hier zugreifen, denn insgesamt in das Buch kurzweilig und bietet einen guten Krimifall.
Ihr Kommentar zu Agatha Raisin und der tote Friseur

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: