77 Tage von Lucie Flebbe

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Ruhrgebiet, 2010 - heute.
Folge 4 der Ben-Danner-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 2012. ISBN: 978-3-89425-411-7. 258 Seiten.

'77 Tage' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der neue Fall konfrontiert die junge Detektivin Lila Ziegler mal wieder mit Seiten des menschlichen Zusammenlebens, über die man nicht so gerne nachdenkt: Die Chefin des häuslichen Pflegedienstes Sonnenschein hat festgestellt, dass es im Bochumer Raum einen auffälligen Anstieg der Todesfallzahlen gibt. Lila und ihr Partner Ben Danner mischen sich unter das Betreuerteam, um die Sache zu durchleuchten. Schon bald wird ihnen klar, dass es viele gute Gründe gibt, einem Pflegebedürftigen den Tod zu wünschen. Doch eine konkrete Spur finden sie nicht. Durch ein Blog im Internet lernt Lila überraschende Seiten ihrer derzeitigen Kolleginnen kennen, schließt aber immer mehr aus, dass eine von ihnen eine Mörderin ist. Nicht nur, dass es mit dem Fall nicht richtig vorangehen will, erhält Lila auch noch unangenehmen Besuch: Eines Abends steht ihr Bruder vor der Tür, und er kommt nicht in friedlicher Absicht.

Das meint Krimi-Couch.de: »Menschliche Dramen und traumatisierte Pfleger« 70°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Lila Ziegler und ihr Chef und Lebenspartner Ben Danner bekommen einen neuen Fall für ihr Detektivbüro, den sie zunächst nur widerwillig übernehmen. Der Besitzerin des Bochumer Pflegedienstes »Sonnenschein« macht die hohe Sterblichkeitsrate unter ihren Kunden einiges Kopfzerbrechen. Sie sorgt sich, dass unter ihren Mitarbeiter jemands sein könnte, der – aus welchen Gründen auch immer – nachhilft, und die betagten Pflege-Patienten ins Jenseits befördert. Lila wird schnell klar, warum Ben zunächst nicht von dem Auftrag begeistert war. Die beiden werden nämlich »undercover« als Anlernkräfte in den Pflegedienst eingeschleust, um den Fachkräften und Zeitarbeitern während ihrer fiktiven Einarbeitung auf die Finger zu schauen. Sie finden viele mögliche Motive, kommen aber nicht recht voran mit ihren Ermittlungen. Lila stößt dann aber in einem Blog auf die Beiträge einiger Mitarbeiterinnen des Pflegedienstes, die sich alarmieren. Kompliziert wird es für die junge Detektivin, als plötzlich ihr Bruder vor der Tür steht und sie zurück in den Schoß der Familie holen will. Und auch beim Pflegedienst wird es dramatisch – es gibt einen merkwürdigen weiteren Todesfall.

In ihrem vierten Roman um die junge Privatdetektivin Lila Ziegler hat sich Lucie Flebbe ein gesellschaftlich relevantes und durchaus heikles Thema für ihren Plot ausgesucht. Es geht um Pflege-bedürftige alte Menschen, die Probleme der Familie mit diesem Zustand und die Arbeitsbedingungen in ambulanten Pflegediensten. Im Grunde ist bekannt, unter welchem zeitlichen und emotionalen Stress die Mitarbeiter dieser Dienste arbeiten müssen, aber es wird in der Regel lieber nicht zur Kenntnis genommen – so lange man davon nicht betroffen ist. Dabei ist das Problemfeld für alle relevant, oder kann es irgendwann werden.

Die Autorin zeichnet ein realistisches Bild, und geht dabei richtig in die Tiefe. Es gibt Probleme zwischen den Fachkräften im Dienst, die eine entsprechende Ausbildung haben, und den Anlernkräften. Eine weitere Kluft existiert zwischen den fest angestellten Mitarbeitern, und denen, die bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt sind. Die Hierarchie ist im Grunde fixiert, und dennoch kommen immer wieder Diskussionen auf, weil es einige ältere Kolleginnen gibt, die sich Zeit für ihre Patienten nehmen – und den anderen, die pünktlich Feierabend machen wollen oder müssen, wird das dann von den zu Pflegenden vorgeworfen. Für Zoff ist also bestens gesorgt, und das zeigt Lucie Flebbe in ihren gut formulierten Dialogen auch.

Die Autorin ist offenbar hervorragend über die Situation in der ambulanten Pflege informiert. Also hat sie entweder perfekt recherchiert – oder war selbst »undercover« unterwegs. Jedenfalls zeigt sie brillant auf, dass für einige Mitarbeiterinnen die Arbeit ein Job ist wie jeder andere, während sich vor allem die Älteren zur Hilfe am Patienten berufen fühlen. Dabei spielt natürlich die Biografie der Pflege-bedürftigen Seniorinnen und Senioren eine große Rolle. Lucie Flebbe schildert in ihrer flüssig erzählten Geschichte einige beeindruckende Fälle, die durchaus exemplarisch sein dürften. Diese Schilderung der Branche macht betroffen und nachdenklich – wirklich gelungen.

Auch wenn es zunächst keinen konkreten Fall gibt, den die Detektive untersuchen können, baut die Autorin dennoch unterschwellige Spannung auf, denn ihre Geschichte fesselt den Leser durch die gut gezeichneten Personen, durch die ganzen Umstände – und die zahlreichen Rätsel, die von der Autorin eingebaut werden.

Ein zweite Erzählung läuft parallel zu der allgemeinen Handlung. Hier geht es um die 32-jährige Pflegerin Bella, die in ihrem Blog von ihrer nach zehn Jahren Partnerschaft geschlossenen Ehe berichtet. Der Mann wird in der Ehe gewalttätig – und das ganze steuert auf eine Katastrophe zu. Die Vergangenheit des noch frischen Paares Lila und Ben wird ebenfalls aufgearbeitet – und damit wird der Roman schließlich etwas überfrachtet. Lila ist vor ihrer gesamten Familie, insbesondere aber vor ihrem tyrannischen und brutalen Vater von Hannover nach Bochum geflohen. Aber auch Ben hat eine schwierige Vergangenheit, und erst als die beiden sich gegenseitig offenbaren, wird ihr Verhältnis wieder gefestigt.

Den Teil mit Ben und Lila hätte ich gerne kompakter gelesen, denn auch so ist dieser Roman immens vollgepackt mit Handlung und nachdenklich machenden Umständen. Besonders gelungen ist das überraschende und packende Finale. Insgesamt präsentiert Lucie Flebbe eine gut erzählte und lesenswerte Geschichte. Das Duo Lila und Ben hat noch reichlich Potenzial – und Bochum bietet sicher noch etliche erzählenswerte Geschichten.

Andreas Kurth, Dezember 2012

Ihre Meinung zu »Lucie Flebbe: 77 Tage«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

chatty1968 zu »Lucie Flebbe: 77 Tage« 31.08.2013
Zum Inhalt:

Die Detektei von Ben Danner und Lila Ziegler läuft nicht gerade gut und die beiden leben mehr schlecht als recht. Da erhalten sie Besuch von einer Klientin, die kaufmännische Leiterin des ambulanten Pflegedienstes "Sonnenschein" ist. Sie hat den verdacht, dass es in ihrem Pflegedienst überdurchschnittlich viele Todesfälle gibt und möchte, die beiden Detektive pro forma als Mitarbeiter einstellen, um der Sache auf den Grund zu gehen.



Meine Meinung:

Der Autorin Lucie Flebbe, vormals Lucies Klassen, hat mit diesem regionalen Krimi bei mir voll ins Schwarze getroffen. Die Geschichte ist so einleuchtend und zeitgemäß, dass man das Buch kaum mehr als der Hand legen möchte. Die einzelnen Charakteren sind sehr gut beschrieben, so dass der Leser ohne Mühe, den Gedankengängen folgen kann.

Volle Punktzahl für diesen Krimi.
Imlammenien zu »Lucie Flebbe: 77 Tage« 22.10.2012
In Bochum sterben mehr Menschen als anderswo – und zwar ausgerechnet die betagten Klienten eines Pflegedienstes. Das unkonventionelle Ermittler-Duo Lila Ziegler und Ben Danner werden damit beauftragt herauszufinden wer hinter den Todesfällen steckt und ermitteln „undercover“ in der Pflegebranche. Verdächtige gibt es reichlich, Motive ebenso. Doch was hat es mit „Bella’s Blog“ auf sich? Und was droht Lila von ihrer Familie, die sich nachdrücklich zu Wort meldet?

In „77 Tage“ verwebt Lucie Flebbe gekonnt drei verschiedene Erzählstränge, die zunächst sehr unterschiedlich anmuten, auf den letzten Seiten des Romans in furioser und sehr gelungener Weise zusammengeführt werden.
Wie schon von den Vorgängerbänden gewohnt verbindet sich auch in „77 Tage“ der gewohnt leichte, flapsige Erzählton mit einem sehr ernsten Thema. Dies geschieht geschickt und unaufdringlich, zwingt aber dennoch den Leser bei aller dargebotenen Unterhaltung tief in die Materie mit all ihren Problematiken einzutauchen. So kommt es, dass der Leser nicht „nur“ einen spannenden Krimi liest, sondern auch ein Stück weit seine persönliche Haltung hinterfragen muss. Das finde ich persönlich sehr gelungen, denn es hebt die Lila-Krimis vom üblichen Einheitsbrei dieses Genres wohltuend ab.
Wie üblich lädt auch dieser Band wieder zum Miträtseln und Spekulieren ein und das macht wirklich Spaß!
Um allerdings in den „Vollgenuss“ von „77 Tage“ zu kommen, empfiehlt sich vorab die Lektüre des 1. Bandes der Lila-Reihe, „Der 13. Brief“, denn so manche Anspielung ist nur so verständlich, insbesondere im Bezug auf Lilas familiäre Problematik.

FAZIT: Ein weiterer gelungener Band aus der Krimi-Reihe um Lila Ziegler, der gleichzeitig wunderbar unterhält und am Ende sehr nachdenklich macht.
Ihr Kommentar zu 77 Tage

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: