Das Leben ist zum Kotzen von Leo Malet

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1948 unter dem Titel La vie est dégueulasse, deutsche Ausgabe erstmals 1988 bei Edition Nautilus.

  • Paris: SEPE, 1948 unter dem Titel La vie est dégueulasse. 205 Seiten.
  • Hamburg: Edition Nautilus, 1988. Übersetzt von Sarah Baumfelder & Thomas Mittelstädt . ISBN: 3922513484. 139 Seiten.

'Das Leben ist zum Kotzen' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Ein illusionsloser Außenseiter, der zum Gauner und Mörder wird, ist die Hauptfigur im ersten Teil der Schwarzen Trilogie. In diesem Action-Krimi zeichnet Malet das Bild eines Menschen in wilder Revolte gegen die Gesellschaft und gegen sich selbst. Der Roman erzählt von einer Gruppe junger Rebellen, die nach dem Vorbild der Bonnot-Bande Geld für einen Bergarbeiterstreik beschafft. Als die Aktion blutig ausgeht, wird sie vom anarchistischen Komitee verurteilt, und die Gruppe macht auf eigene Rechnung weiter. In der Spirale von Illegalität und Kriminalität gefangen, bricht ihre Gemeinschaft auseinander. Neid entsteht, Einsamkeit, Verrat. Der Held hat ein Leben voller Fehlschläge und Frustrationen hinter sich und keine Perspektive vor sich. Träume und Phantasien von Liebe sind kurze Illusionen. Einziger Ausweg aus seinem Sklavenleben scheint ihm »das Böse«. Sein selbstzerstörerischer Amoklauf ist durch nichts mehr aufzuhalten.

Ihre Meinung zu »Leo Malet: Das Leben ist zum Kotzen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Das Leben ist zum Kotzen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: