Lawrence Treat

Lawrence Treat wurde als Lawrence Arthur Goldstone am 21. Dezember 1903 in New York City geboren. Er besuchte das Darthmouth College und begann 1924 an der Columbia University Jura zu studieren. Nach seinem Abschluss 1927 arbeitete Treat zunächst als Anwalt, doch seine Kanzlei ging 1928 bankrott. Er wanderte nach Paris aus, wo er Kriminalgeschichten zu schreiben begann. Schon in diesen Jahren entstand ein erstes Krimi-Rätsel (Bringing Sherlock Home), das der Leser anhand von Bildern lösen musste, auf denen Treat den Zeichner diverse Indizien verstecken ließ.

Nach seiner Rückkehr in die USA schrieb Treat in den nächsten Jahrzehnten mehr als 300 Storys und 17 Kriminalromane. Sein erstes Buch (Run Far, Run Fast) erschien 1937 noch unter seinem Geburtsnamen, den er später offiziell in Treat ändern ließ. 1943 heiratete Treat die Krankenschwester Rose Ehrenfreund (1908-2011), Tochter eines tschechischen Perückenmachers, die später als Malerin sehr erfolgreich wurde.

Unter seinem neuen Namen veröffentlichte Treat 1940 den ersten Band einer vierteiligen Serie um den Psychologen und Ermittler Carl Wayward. Weitere Treat-Figuren sind Commander Bill Decker, der Polizist Mitch Taylor und der Forensik-Experte Jub Freeman. Oft treten sie gemeinsam auf, manchmal nur zu zweit oder allein: Hier ging nicht mehr der klassische Detektiv als einsamer Wolf auf Verbrecherjagd, sondern der ausgebildete Spezialist, zu dem sich der erfahrene Polizist gesellt, der es gewohnt ist, im Team zu arbeiten. Gesetzeshüter sind bei Treat darüber hinaus Menschen mit einem durchaus nicht immer glücklichen oder vorbildlichen Privatleben, das in die Handlung Eingang findet. Die zeitgenössische Differenzierung zwischen vertierten Strolchen und strahlenden Polizei-Rittern gibt es bei Treat nicht.

Um Einblick in die Denkweise von Polizisten zu gewinnen und ihren speziellen Slang zu verstehen, verbrachte Treat viel Zeit in Polizeirevieren und begleitete Streifen. Hilfreich war außerdem Schwager Norbert Ehrenfreund, der viele Jahre in Kalifornien als Richter amtierte. Treat wurde zu einem Pionier des »Police Procedural«, das Schriftstellerkollegen wie Ed McBain, John Creasey oder Joseph Wambaugh Jahre später aufgriffen und zur Vollendung brachten. Die Krimi-Autorin Sue Grafton erinnerte in den 1980er Jahren an Treats ´Markenzeichen´, seinen Romanen (sowie einigen Storys) ´alphabetische´ Titel zu geben.

1945 war Treat einer der Gründer der »Mystery Writers of America«. Er amtierte auch als Präsident der MWA. Außerdem lehrte er an verschiedenen Universitäten und Schulen das Schreiben von Kriminalgeschichten. Treat verfasste das »Mystery Writer’s Handbook«, das zum Standardwerk wurde und für das er 1978 mit einem »Edgar Allan Poe Award« geehrt wurde; es war bereits seine zweite Auszeichnung. Einen dritten »Edgar« erhielt Treat 1987 für ein Drehbuch zur TV-Serie »Alfred Hitchcock Presents«.

Seinen letzten Roman veröffentlichte Treat 1961. In den 1980er Jahren wurde er wieder verstärkt im Genre aktiv. Er schrieb nun Krimi-Rätsel für jüngere Leser und stieß u. a. mit der »Crime-and-Puzzlement«-Serie sehr erfolgreich in eine Nische vor. Bis ins hohe Alter arbeitete Treat immer neue Rätsel aus. Seit den 1970er Jahren lebten die Treats in Martha’s Vineyard vor der Südküste von Cape Cod im US-Bundesstaat Massachusetts. Am 7. Januar 1998 starb Lawrence Treat in Oak Bluffs, Massachusetts, im Alter von 94 Jahren. [Michael Drewniok]

Krimis von Lawrence Treat:

  • Carl-Wayward-Serie:
    • (1937) Run Far, Run Fast
    • (1940) B as in Banshee
    • (1941) D as in Dead
    • (1943) O as in Omen
  • (1942) H as in Hangman
  • (1943) Wail for the Corpses
  • (1944) The Leather Man
  • (1945) V as in Victim
  • (1946) H as in Hunted
  • (1947) Q as in Quicksand
  • (1947) M wie Mord Rezension
    T as in Trapped
  • (1948) Mitten ins Herz
    F as in Flight
  • (1948) Sturz in den Abgrund
    Over the Edge
  • (1949) Trial and Terror
  • (1951) Big Shot
  • (1956) Hochzeit oder Leichenschmaus
    Weep for a Wanton
  • (1960) Lady, Drop Dead
  • (1961) Venus Unarmed
  • Storysammlung:
    • (1970) P as in Police
  • Als Herausgeber:
    • (1967) Murder in Mind. An Anthology of Mystery Stories
    • (1976) Mystery Writer’s Handbook
    • (1982) A Special Kind of Crime
  • Krimi-Rätsel:
    • (1935) Bringing Sherlock Home: A Series of Mysteries
    • (1981) Crime and Puzzlement, Vol. 1
    • (1982) Crime and Puzzlement, Vol. 2
    • (1983) You’re the Detective!: 24 Solve-Them-Yourself Picture Mysteries (mit Illustrationen von Kathleen Borowik)
    • (1983) The Clue: Armchair Detective
    • (1984) Detektive auf dem Glatteis! 48 Criminal-Bilderrätsel mit Hintersinn [dt. Auswahlband]
    • (1988) Crime and Puzzlement, Vol. 3
    • (1991) Crime and Puzzlement 4: My Cousin Phoebe. 24 Solve-Them-Yourself Picture Mysteries (mit Illustrationen von Dean Bornstein)
    • (1992) You’re the Jury: Solve Twelve Real-Life Court Cases Along With the Juries Who Decided Them (mit Norbert Ehrenfreund)
    • (1993) Crime and Puzzlement 5: On Martha’s Vineyard, Mostly. 24 Solve-Them-Yourself Picture Mysteries (mit Illustrationen von Paul Karasik)
    • (1997) Get a Clue, Book 1: 25 Picture Mysteries (mit Illustrationen von Paul Karasik)
    • (1997) Get a Clue, Book 2: 25 More Picture Mysteries (mit Illustrationen von Paul Karasik)
    • (1998) Rätselhafte Morde. 37 Krimi-Rätsel [dt. Auswahlband]

Seiten-Funktionen: