Laura Lippman

Laura Lippman

Laura Lippman wurde 1959 in Atlanta, Georgia geboren. 1961 zog die Familie in die Nähe von Washingotn D.C. und dann, 1965, weiter nach Baltimore, Maryland. Laura besuchte die Wilde Like High School in Columbia, eine Art amerikanische Walldorfschule. Nach einem Abschluss an der Northwestern Universitys Medill School of Journalism nahm sie 1981 einen Job bei der »Tribune Herald« in Waco, Texas an. 1983 zog sie nach San Antonio, wo sie bei der »San Antonio Light« tätig war. 1989 kehrte Laura Lippman in ihre Heimatstadt Baltimore zurück, wo sie als Redakteurin für die Morgenzeitung »The Baltimore Sun« arbeitete.

Die Serienheldin von Laura Lippman ist Tess Monaghan, eine ehemalige Reporterin und jetzige Privatdetektivin in Baltimore.

Heute lebt Laura Lippman als freie Schriftstellerin in Baltimore, Maryland.

Krimis von Laura Lippman:

Tess Monaghan-Reihe:
Baltimore Blues
(1997)
Baltimore blues
Charm City
(1997)
Charm city
Butcher’s Hill
(1998)
Butcher’s hill
In big trouble
(1999)
The sugar home
(2000)
In einer seltsamen Stadt
(2001)
In a strange city
The last place
(2002)
By a spider’s thread
(2004)
No good deeds
(2006)
Another thing to fall
(2008)
The girl in the green raincoat
(2011)
Hush hush
(2015)
Gefährliche Engel
(2003)
Every secret thing
Das dritte Mädchen Rezension
(2005)
To the power of three
Was die Toten wissen Rezension
(2007)
What the dead know / Little sister
Life sentence
(2009)
Denn mein ist deine Seele Rezension
(2010)
I’d know you anywhere / Don’t look back
The most dangerous thing / The innocents
(2011)
And when she was good
(2012)
After I’m gone
(2012)
Wild lake
(2016)
Sunburn
(2018)
Story-Sammlungen:
Hardly knew her
(2008)
The addidental detective
(2012)
Femme fatale and other stories
(2012)
Hints of Heloise
(2012)
als Herausgeberin:
Baltimore noir
(2006)

Mehr über Laura Lippman:

  • Behe, Regis: »Lippman \'goes for broke’ with stand-alone novel«. In: Pittsburgh Tribune-Review, 29.03.2007.
  • Swierczynski, Duane: »The Lost Girls. In Laura Lippman’s world, only the dead know whodunit«. In: Philadelphia City Paper, 27.03.2007.

Seiten-Funktionen: