Das Geheimnis der Konkubine von Laura Joh Rowland

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1998 unter dem Titel The concubine´s tattoo, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei BLT.
Ort & Zeit der Handlung: Japan / Edo, 1601 - 1700.
Folge 4 der Sano-Ichiro-Serie.

  • New York: Villard, 1998 unter dem Titel The concubine´s tattoo. 326 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: BLT, 2002. Übersetzt von Wolfgang Neuhaus. ISBN: 3-404-92107-0. 606 Seiten.

'Das Geheimnis der Konkubine' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Sano Ichirô, der »höchst ehrenwerte Ermittler von Ereignissen, Gegebenheiten und Personen«, bereitet sich auf die geplante Hochzeit mit seiner Geliebten Reiko vor. Doch schon bald wird er auf andere Gedanken gebracht: Der Tod der bevorzugten Konkubine des Shogun erregt die Gemüter, und Sano beginnt mit den polizeilichen Untersuchungen. Er bringt den mysteriösen Tod der Konkubine mit einer Tätowierung in Verbindung, mit der sich die Frau kurz vor ihrem Ableben schmückte. Seine Nachforschungen führen ihn in die geheimnisvolle Welt der Geliebten des Shogun, die von Eifersucht, Intrigen und finsteren Machenschaften bestimmt wird.

Ihre Meinung zu »Laura Joh Rowland: Das Geheimnis der Konkubine«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

mase zu »Laura Joh Rowland: Das Geheimnis der Konkubine« 25.02.2008
Historisch sehr fundiert, schön blumig geschrieben, exotischer Schauplatz und ein Muss für Interessierte am alten Japan.

Meiner Meinung nach steigerte sich Rowland bis jetzt bei jedem Buch. Der 1. Teil, noch mehr historischer Roman mit Kriminalfall, werden aus den Geschichten reinrassige Krimis, die dem Liebhaber der Historie und ausführlicher Beschreibungen immer noch genügend Bilder liefert, sich ins alte Edo versetzen zu lassen.

Rowland bringt mit einer weiblichen Protagonistin neuen Schwung in das Geschehen. Der Leser sollte der Autorin in dieser Hinsicht etwas Fiktion und künstlerische Freiheit zugestehen, dann bleibt der Spass auch nicht auf der Strecke.

Sanos Abenteuer sind für mich schon zur Soap geworden und ich freue mich schon auf seinen nächsten Auftritt und bin neugierig, wie sich sein Leben weiterhin entwickeln wird. Himmel, ich höre mich schon wie ein GZSZ-Fan an.
Jennifer Barth zu »Laura Joh Rowland: Das Geheimnis der Konkubine« 12.12.2004
Ich persönlich finde, dieses Buch ist das beste bisher aus dieser Reihe, wobei auch die anderen Bücher sehr gut geschrieben sind. Auf jeden Fall ist es empfehlenswert, sie zu lesen, selbst für solche, wo sich nicht gerade für die Gebiete interessieren, die dort behandelt werden
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
barbalosan zu »Laura Joh Rowland: Das Geheimnis der Konkubine« 20.02.2004
Tja, spannend ist es schon ... aber für einen Historienkrimi, der den Anspruch erhebt, authentisch zu sein, ist es zu sehr angereichert mit Pseudoemanzipation. (Nur um es kurz anzureißen: Kein Vater hätte zur Tokugawa-Zeit seiner Tochter erlaubt, sich ihren Ehemann selbst auszusuchen, dafür gab es ein viel zu strenges Ständesystem, das es wenn irgendwie möglich, auszunutzen galt!)
birgit graminsky zu »Laura Joh Rowland: Das Geheimnis der Konkubine« 10.02.2004
dieses buch ist spannend...voller erotik und geheimnissumwittert..einfach super
Yasmin Hauf zu »Laura Joh Rowland: Das Geheimnis der Konkubine« 09.01.2004
Das Geheimnis der Konkubine ist total gut geschrieben. Ich bin während des Lesens nicht auf den Täter gekommen. Gute Story
Ihr Kommentar zu Das Geheimnis der Konkubine

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: