Playground - Leben oder Sterben von Lars Kepler

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 unter dem Titel Playground, deutsche Ausgabe erstmals 2016 bei Piper.

  • Stockholm: Bonnier, 2015 unter dem Titel Playground. 440 Seiten.
  • München; Berlin; Zürich: Piper, 2016. Übersetzt von Christel Hildebrandt. ISBN: 978-3-492-06046-2. 459 Seiten.
  • [Hörbuch] Hamburg: Osterworld audio, 2016. Gesprochen von Vera Teltz. gekürzt. ISBN: 3869523298. 2 CDs.

'Playground - Leben oder Sterben' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Jasmin Pascal-Andersson, Lieutenant in der schwedischen Armee, wird bei einem Kriegseinsatz schwer verwundet. Vierzig Sekunden lang steht ihr Herz still. Nach der Reanimation leidet sie an Halluzinationen, die Ärzte attestieren ihr ein posttraumatisches Stresssyndrom. Eine schwierige Rekonvaleszenzzeit steht ihr bevor, und zurück in Stockholm entscheidet sie sich, aus dem Militärdienst auszutreten, um ein ruhigeres Leben zu führen. Sie fi ndet einen Job als Sekretärin, bringt wenig später ein Kind zur Welt. Alles scheint in bester Ordnung. Doch als Jasmin mit ihrem Sohn in einen furchtbaren Autounfall verwickelt wird, kehren die Halluzinationen zurück …

Ihre Meinung zu »Lars Kepler: Playground - Leben oder Sterben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Elisabeth zu »Lars Kepler: Playground - Leben oder Sterben« 19.11.2017
Mir haben die Bücher Flammenkinder und Der Hypnotiseur verdammt gut gefallen. Ich konnte sie kaum aus der Hand legen. Auch Playground hat anfangs sehr spannend begonnen. Man kam zügig mit der Geschichte voran. Nach dem ersten Drittel blieb die Geschichte allerdings sehr monoton und langweilig. Ich habe zum Schluss die Seiten nur noch überflogen weil die vielen Details über das Totenreich mich langweilten. Ich hätte mehr über die Hintergründe erfahren wollen und nicht wie jedes Haus und jeder Platz bis ins Detail aufgebaut ist. Auch ein spannendes Ende hätte ich mir erwartet, wie ich es von Lars Keppler gewohnt bin. Tolle Geschichte aus der man bestimmt einiges herausholen könnte, aber die Umsetzung lies zu wünschen übrig.
Lesserknown zu »Lars Kepler: Playground - Leben oder Sterben« 07.06.2017
Ich kann die schlechten Reviews hier überhaupt nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es daran, das ich vorher noch nichts vom Autorenduo Lars Kepler gelesen habe und daher auch keine Erwartungshaltung hatte. Playground ist sicherlich eher in der Fantasy/Mystery Ecke anzusiedeln und hat nichts von einem klassischen Kriminalroman. Ich konnte das Buch jedenfalls kaum aus der Hand legen und fand es keine Spur langweilig. Im Gegenteil, der Entwurf des Totenreichs war stimmig und gelungen, die Handlung flott. Die Figuren hätten vielleicht etwas vielschichtiger sein dürfen, aber ohnehin steht in diesem Roman das außergewöhnliche Setting im Vordergrund.
Klarmacker zu »Lars Kepler: Playground - Leben oder Sterben« 25.11.2016
Ja das Ende klärt so einiges auf, aber bis dahin ist es Zeitweise eine Qual. Immer wieder der Hafen immer wieder sterben und wiederkommen. Das buch hat auch mittendrin noch ein paar geniale Passagen aber die machen das Buch nicht besser. Schade das es nicht an die Vorgänger anknüpft Die vorherigen Bücher waren alle deutlich genialer.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Evelyn Jehle zu »Lars Kepler: Playground - Leben oder Sterben« 29.10.2016
Da kann ich mich in allen Punkten nur anschließen. Alle bisherigen Bücher der beiden habe ich "verschlungen" aber dieses hab ich mehr oder weniger nach den ersten 200 Seiten quer gelesen in der Hoffnung, dass sich die Figuren in eine andere Richtung entwickeln - war nicht der Fall. Schade, schade.. die Idee an sich finde ich schön schräg.
Peter Schneider zu »Lars Kepler: Playground - Leben oder Sterben« 11.10.2016
Bin ein absoluter Fan dieses Autorenduo, die vorherigen Krimis habe ich genussvoll gelesen und fand sie durchwegs spannend. Per Zufall traf ich in der Buchhandlung auf diese Neuerscheinung, für mich war klar das muss gekauft werden. Nun ja, muss mich leider dem Vorredner "Muckelchen" anschliessen. Was durchaus spannend beginnt verliert sich zunehmend in Fantasien in einem Chinesischen Hafen. Etwas was ich sonst nie mache, diese Buch musste ich aber nach 200 Seiten auf die Seite legen, ein nogo.
Muckelchen zu »Lars Kepler: Playground - Leben oder Sterben« 25.09.2016
Wo ist nur mein heißgeliebter Lars Kepler geblieben? Ich habe alle seine Bücher mit Begeisterung gelesen -. aber Playground war eine bittere Enttäuschung für mich! Ich hatte mich riesig auf sein neues Buch gefreut, es vorbestellt und mich sofort ans Lesen gemacht. Die ersten Seiten waren genau so spannend, wie ich es gewohnt war - aber dann war es eine Qual, die ich bis zum bitteren Ende durchgestanden habe!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Playground - Leben oder Sterben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: