Die Signatur des Mörders von Krystyna Kuhn

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Frankfurt, 1990 - 2009.
Folge 2 der Myriam-Singer-Serie.

  • München: Goldmann, 2008. 411 Seiten.

'Die Signatur des Mörders' ist erschienen als E-Book

In Kürze:

Staatsanwältin Myriam Singer und Kommissar Henri Liebler stehen vor einem Rätsel: Die aus Prag stammende Tänzerin Helena Baarova wurde zu Tode gepeitscht, der Student Justin Brandenburg in seiner Wohnung in einen Käfig gesperrt, wo er verhungerte. Nichts verbindet die Toten außer einem eingeritzten Kreuz im Nacken; außerdem kannten beide den Kafka-Spezialisten Milan Hus. Dann verschwindet der Assistent von Hus spurlos, und der Professor wird verhaftet. Aber Myriam glaubt nicht an seine Schuld. Sie hat vielmehr das ungute Gefühl, dass sie und Liebler auf der ganz falschen Fährte sind …

Das meint Krimi-Couch.de: »Auf Kafkas Spuren« 74°

Krimi-Rezension von Thorsten Sauer

Wie bekommt man eine zu Tode gepeitschte Tänzerin und einen im Käfig verhungerten Mann mit Franz Kafka zusammen? Krystina Kuhn hat das mit Phantasie, dem Kafka-Jahr im Rücken und einer sehr freien Auslegung von Kafkas Erzählungen bewerkstelligt und einen durchaus spannenden Krimi entwickelt.

Bizarre Morde mitten in Frankfurt

Die Frankfurter Staatsanwältin Myriam Singer macht einiges durch: Privat kriselt ihre Beziehung zu dem Ermittler Henri Liebler und beruflich steht sie vor der bizarrsten Mordserie ihrer Karriere. Die Brutalität der Morde spricht für sich: Eine junge Tänzerin wurde – offensichtlich ohne Gegenwehr – ausgepeitscht und verblutete, während wenig später ein junger Mann verhungert aufgefunden wird. Jemand hatte ihn mit zugenähtem Mund in einen Käfig gesperrt.

Zunächst scheint nichts die Morde zu verbinden, außer dass beide den Literatur-Professor und Kafka-Spezialisten Milan Hus kannten. Kafka-Manuskripte tauchen auf, scheinbar authentische und bisher unbekannte Bearbeitungen, in denen die Morde detailliert beschrieben werden. Die Verbindung zu Milan Hus ist schnell gezogen und der Literaturprofessor festgenommen; zu schnell, denn es taucht ein drittes Manuskript auf.

»Ein Hungerkünstler« und »Auf der Galerie«

»Kafka selbst«, erklärte Hus, »war ein gestörter Mensch, der von einem unterdrückten Selbstwertgefühl angetrieben, von Gewaltphantasien gequält wurde.« (S. 128)

Das ist nicht gerade die verbreitete Lehrmeinung, die Krystina Kuhn einem ihrer Hauptakteure in den Mund legt, aber gerade im Kafka-Jahr scheint ein regelrechter Wettbewerb um die abenteuerlichste Deutung Kafkas ausgebrochen zu sein. So kann man sich beispielsweise in einem in England erschienenen Buch über Kafkas angebliche Affinität zur Pornografie informieren, die sich freilich nur als harmlose Sammlung der expressionistischen Zeitschrift Der Amethyst mit freizügigen Zeichnungen entpuppt. Der »Entdecker« der Sammlung ist James Haws, der in seinem viel diskutierten Buch eine Neuinterpretation Kafkas Werk verlangt. Haws und Hus, die Namensähnlichkeit ist vermutlich Zufall, gibt Krystyna Kuhns Geschichte aber eine gewisse Aktualität.

Doch nicht nur das, auch Kafkas Werk selbst scheint sich als Hintergrund für einen Kriminalroman bestens zu eignen. Wer einmal gelesen hat, mit welcher Gelassenheit in »In der Strafkolonie« über eine bizarre Hinrichtung gesprochen wird, dem dürfte beim Lesen des Klappentextes von Die Signatur des Mörders sofort klar sein, dass Kuhns Idee funktionieren muss. Sie hat sich allerdings nicht der Strafkolonie bedient, sondern mit »Der Hungerkünstler« und »Auf der Galerie« zweier etwas weniger bekannter Erzählungen, die jedoch nicht minder rätselhaft sind.

Konventionell trotz Kafka

Nicht nur Kafka-Freunde werden jedoch darüber enttäuscht sein, dass Kuhn bei der Einbindung von Kafkas Werken in ihre Geschichte nicht allzu tief vordringt. Letztlich ist nur die Idee der bizzaren Tötungsrituale den Erzählungen entlehnt. Das ist insofern schade, als dass Die Signatur des Mörders nach einem viel versprechenden Beginn und der Hoffnung auf einen ungewöhnlichen Plot schnell einen zwar spannenden aber eben sehr konventionellen Verlauf nimmt.

Das liegt vor allem daran, dass sich die Prager Episoden des Romans, um vermeintlich authentische Manuskripte Kafkas als eher unwesentlich für den Krimi entpuppen. Die eigentliche Handlung spielt in Frankfurt. Myriam Singer und ihr Ermittlerteam suchen den Mörder, machen Fehler, bis die Zeit knapp und der dritte Mord fast passiert ist. Daneben muss sich Myriam mit einer – großzügig als kafkaesk zu bezeichnenden – Bedrohung auseinander setzen und ihre Gefühle zu Henri ordnen. Zusätzlich – auch das ein großes Kafka-Thema – wird ihre Arbeit immer wieder von der Bürokratie in Gestalt ihres Vorgesetzten behindert.

Es gibt sie also, die Anspielungen auf den großen Meister, doch leider bleibt es bei Andeutungen. So ist Die Signatur des Mörders nicht mehr und nicht weniger als eine gut zu lesende und spannende Geschichte, an deren Ende neben der guten Unterhaltung aber eben auch ein wenig die unerfüllte Hoffnung auf einen Hauch des Besonderen, das Kafkas Werk umgibt, bleibt.

Thorsten Sauer, September 2008

Ihre Meinung zu »Krystyna Kuhn: Die Signatur des Mörders«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

kianan zu »Krystyna Kuhn: Die Signatur des Mörders« 16.03.2015
Leider hat mir entgegen der sonstigen Wertungen das Buch nicht gefallen:

Was für ein depressiver und monotoner Schreibstil. Über den ganzen Krimi hinweg plagt eigentlich jedem Handelnden beklemmende, frustrierende Gedanken. Bis auf den Ermittler Ron und seiner Frau bei keinem ein positives Lebensgefühl. Insbesondere Staatsanwältin Myriam Singer plagen so viele Schuldgefühle, Selbstzweifel und "Beziehungsunfähigkeitsgrübeleien", so dass die Ermittlung um die an und für sich gut ausgedachte Mordserie fast vollkommen in den Hintergrund gerät und beim Lesen der Geschichte Monotonie und damit einhergehend Langeweile und ein Gefühl von "genervt sein" aufkommt.

Wirklich schade, das Debüt "Wintermörder" hat mir wesentlich besser gefallen und auf mehr hoffen lassen. Ich werde noch das dritte Buch der Serie lesen und dann entscheiden, ob ich der Autorin treu bleibe.
clare1512 zu »Krystyna Kuhn: Die Signatur des Mörders« 03.04.2008
Nicht so spannend wie der Wintermörder.
Kein Vergleich dazu. Liest sich aber flüssig.
Manchmal macht die Handlung einen nicht nachvollziehbaren Sprung, dann schläft sie fast ein. Es wird meiner Meinung nach zuviel Beziehungsstreß zwischen M.Singer und H. Liebler durchgekaut. Langweiligt mich in einem Krimi. Gehört nicht dorthin.
Wobei das Ende und die Lösung des Falles total gut ist. Mit diesem Täter hätte man nicht gerechnet.
Ihr Kommentar zu Die Signatur des Mörders

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: