Mordseekrabben von Krischan Koch

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 bei dtv.
Folge 2 der Thies-Detlefsen-Serie.

  • München: dtv, 2014. ISBN: 978-3423215152. 272 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlin: Der Audio Verlag, 2014. Gesprochen von Bjanre Mädel. ISBN: 3862313352.

'Mordseekrabben' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Für Dorfpolizist Thies Detlefsen aus dem nordfriesischen Örtchen Fredenbüll steht der Sommerurlaub an. Wie jedes Jahr geht es mit der ganzen Familie nach Amrum rüber. Ehefrau Heike freut sich auf die Wellness-Pension, doch dort entdecken die Zwillingsmädchen gleich mal einen toten Golfspieler im blau-weißen Friesenbett ihres Zimmers. Noch ehe Thies die Dienstmütze aufsetzen kann, ist die Leiche wieder verschwunden. Gibt es den Toten wirklich oder regt die Hitchcock-Reihe im Inselkino die Fantasie zu sehr an? Da tauchen zwei weitere Tote auf: Touristikchef Heiner Griepenstroh und der reiche Bauunternehmer Pohlmann überleben die feuchtfröhliche Stammtischrunde in der Edelkneipe »Kombüse« nicht. Das kann nur eines bedeuten: Ein Serienmörder geht um auf der Nordseeinsel!

Das meint Krimi-Couch.de: »Nicht Fisch noch Fleisch« 40°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Für einen Dorfpolizist an der nordfriesischen Küste hat Thies Detlefsen schon einiges erlebt. Jetzt will er mit seiner Familie den Urlaub auf Amrum genießen. Seine Frau und die Zwillinge finden jedoch eine Leiche im Bett ihres Pensionszimmers. Bevor Thies sich die Sache anschauen kann, ist der Tote schon wieder verschwunden. Der engagierte Polizist lässt sich dennoch nicht von Ermittlungen abhalten Urlaub hin oder her. Aus einer Riege umtriebiger Tourismus- und Bauexperten wird dann ebenfalls jemand getötet: Der neue Touristikchef Heiner Griepenstroh liegt tot in der Dusche seiner Wohnung. Für Thies Detlefsen ist damit klar: Ein Serienmörder treibt auf Amrum sein Unwesen. Kommissarin Nicole Stappenbek von der »Mord 2« in der Landeshauptstadt Kiel wird zu Hilfe gerufen, und natürlich sind die plietschen Freunde von Detlefsen aus Fredenbüll ganz fix mit der Fähre auf der Insel, um den Ermittlern bei der aufregenden Jagd nach dem Mörder zur Seite zu stehen.

Autor hätte sich entscheiden müssen

Wenn man einen Roman an der nordfriesischen Küste platzieren möchte, sollte man sich vor dem Schreiben darüber klar sein, ob es ein Kriminalroman oder eine Kriminalkomödie werden soll. Denn zwischen der niederländischen Grenze im Süden und der dänischen Grenze hoch im Norden sind schon so einige Protagonisten in kriminalistischen Angelegenheiten unterwegs, und da muss man sich gegenüber den Mitbewerbern schon etwas hervortun. Der Plot, den Krischan Koch sich hier ausgedacht hat, hätte durchaus als Gerüst für einen passablen Roman getaugt. Nur hätte sich der Autor dann zwischen der komischen und der ernsthaften Variante entscheiden müssen. In Mordseekrabben pendelt Krischan Koch ständig zwischen komödiantischen und scheinbar ernsthaften Passagen hin und her. Am Ende ist der Roman weder richtig spannend, noch nachhaltig komisch und witzig geworden.

Die Protagonisten bleiben blass

Da ist zunächst der vermeintliche Star des Romans. Thies Detlefsen ist ein typischer Norddeutscher, ein wenig knorrig, ziemlich stur, und überaus pflichtbewusst. Aber mit seiner Bauernschläue, und seiner heimlichen Bewunderung für die Kollegin aus Kiel ist er nun wahrlich kein besonders origineller Ermittler. An die Protagonisten eines Jörg Maurer reicht Detlefsen nicht mal im Ansatz heran, deren spritzige Dialoge und Situationskomik werden um Längen verfehlt. Für richtig komisch reicht es also nicht. Aber für ernsthaft schon lange nicht da sind an der Nordseeküste ganz andere Ermittler unterwegs. Und auch die Nebenfiguren bleiben überaus blass. Die nörgelnde Frau Detlefsen, die Kumpels aus dem Imbiss in Fredenbüll alles nicht handfestes, eher nur Staffage für den vermeintlichen Helden.

Verhalten und Dialoge sind vorhersehbar

Und die vermeintlichen Bösewichter? Da ist der halbseidene Pseudo-Mafiosi, der alle möglichen Klischees bedient. Da sind die Immobilien-Maklerin, der Bauunternehmer und die Pensionswirtin auch schön klischeehaft und blumig gezeichnet. Verhalten und Dialoge sind weitgehend vorhersehbar. Und wenn es dann doch mal überraschend wird, verspielt der Autor schnell wieder das Interesse des Lesers, indem er reflexartig ins komödiantische abgleitet. Die Dialoge wirken insgesamt entweder überzeichnet, oder nicht wirklich originell. Man fragt sich beim Lesen, ob der Autor das Buch zu hastig hingeworfen hat, oder im Übereifer nicht genug an seiner Geschichte gefeilt hat. Eigentlich schade, das hätte durchaus ein guter Roman werden können. Aber so kann man das Buch zwar an einem Nachmittag im Strandkorb verschlingen, aber schon am Fähranleger wird man sich kaum noch an die Einzelheiten erinnern. An Figuren, Dialogen und Handlungsdetails muss kräftig gefeilt werden, wenn das nächste Abenteuer von Thies Detlefsen nachhaltiger im Gedächtnis der Leser bleiben soll.

Andreas Kurth, Juli 2014

Ihre Meinung zu »Krischan Koch: Mordseekrabben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

KlausG zu »Krischan Koch: Mordseekrabben« 11.08.2017
Dies ist nun das dritte Buch von Krischan Koch um den Dorfpolizisten POM Thies Detlefsen, das ich mir als Hörbuch gerne anhöre. Sowohl die von Bjarne Mädel als auch von Hinnerk Schönemann gelesen, sind sie eine köstliche Unterhaltung. Ich habe keinen packenden Thriller erwartet und finde mich in der freundlichen, aber hochkriminellen Gegend Nordfrieslands ausgesprochen wohl, denn wie auch in den vielen (meist ur als amazon eBook erhältlichen Friesenkrimis von *Elke Bergsma* die lokalen Typen schön gezeichnet und bedienen auch die meisten Klischees.
Der Plot der Romane ist eigentlich gelungen. Ja, nicht wirklich spannend und - da ja der Leser das Handeln der Täter mit verfolgt - auch nicht sonderlich überraschend, aber durch die immer wieder durchkommende Komik sehr unterhaltsam.
Ich werde auch die anderen Romane von Krischan Koch mit Genuss lesen, besser hören ...
L.Wimmer zu »Krischan Koch: Mordseekrabben« 17.07.2017
Hm,
ich fand den Roman witzig - kenne aber natürlich nicht die ganze Literaturszene in und um Nordsee. Wozu auch - bin ja kein Literaturkritiker. Ich kann aber erkennen, ob etwas ernst gemeint ist oder mit Absicht verdreht wird. So sind die "Stereotypen" Absicht um sich darüber lustig zu machen - wer nun nach dem Lektorat schreit ist entweder vertrocknet und | oder hat den Humor nicht verstanden.
Also: Das Buch ist vergnüglich zu lesen, enthält - zum Glück - keinen "Psychothrill", einfach nett und witzig. Moin!
Krimi-Eule zu »Krischan Koch: Mordseekrabben« 11.01.2016
Eine nette Geschichte, grottenschlecht erzählt. Die Figuren sind nicht mit spitzer Feder, sondern mit dem Schrubberbesen gezeichnet. Niemand isst - Touristen schaufeln Labskaus in sich hinein, Banker verschlingen Krabbencocktails und lecken sich die wulstigen Lippen. Niemand sagt etwas - Frauen piepsen, quieken, quietschen oder flöten, Männer röhren, blöken und krächzen. Ein kompetentes Lektorat wäre auch wünschenswert gewesen, es wimmelt von Rechtschreib-, Grammatik- und Stilfehlern. Nein, "rachitisch" bezeichnet keinen schweizer Dialekt, sondern die sog. "Englische Krankheit".
Positiv: Das Buch macht Lust, mal wieder nach Amrum zu fahren. Allerdings ohne Krischan Koch als Reiselektüre.
Ihr Kommentar zu Mordseekrabben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: