Karma-Attacke von Klaus-Peter Wolf

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 bei Scherz.

  • Bern; München; Wien: Scherz, 2001. 415 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2010. 412 Seiten.

'Karma-Attacke' ist erschienen als

In Kürze:

Für die meisten Menschen ist Vivien einfach nur verrückt. Für Professor Peter Ullrich ist sie jedoch völlig normal und doch etwas ganz Besonderes: Er glaubt, dass bei ihrer letzten Wiedergeburt etwas schief gelaufen ist. Ihr Gedächtnis wurde nicht vollständig gelöscht. So tauchten nach dem tragischen Unfalltod ihrer Mutter wieder Erinnerungen an eine Zeit auf, an die sie sich eigentlich gar nicht erinnern dürfte. Zumindest nicht hier auf diesem Planeten.

Ihre Meinung zu »Klaus-Peter Wolf: Karma-Attacke«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

ginger2809 zu »Klaus-Peter Wolf: Karma-Attacke« 15.07.2011
Ich bin mit hohen Erwartungen an dieses Buch gegangen, habe ich doch einen besonderen Roman erwartet… Und ich kann nur sagen: Ich wurde nicht enttäuscht. Wer meint, er hat hier einen „normalen“ Horrorthriller vor sich oder gar ein Science-Fiction-Abenteuer, der wird sicher enttäuscht sein. Am Anfang des Buches war ich noch etwas verwirrt.. Reinkarnation als Thema an sich – sehr interessant! – aber früheres Leben auf einem anderen Planeten.. Und das von Klaus-Peter Wolf.. eigentlich undenkbar. Ich habe mir gesagt, dass da noch mehr hinter stecken muss… Wer die Bücher von Klaus-Peter Wolf kennt, weiss eigentlich, dass er nicht „einfach einen Science-Fiction Roman“ schreibt. Also habe ich versucht auch etwas zwischen den Zeilen zu lesen. Und während des Lesens wurde ich immer tiefer in die Geschichte des Buches eingesogen. Es hat mich absolut gefesselt und fasziniert. Nachdem ich mit dem Buch durch war, hat es mich noch lange gefesselt und dazu gebracht, über mich selber, mein Leben und auch meine (Un-)Sterblichkeit nachzudenken. In Karma-Attacke gibt es diesen durchgeknallten Mörder, der seine Opfer auf bestialische Weise umbringt und Vivien, die anscheinend alles miteinander verknüpft. Am Ende des Buches habe ich festgestellt, dass ich ein bisschen Angst vor dem habe, was möglicherweise in jedem von uns stecken kann.. Dann habe ich mich mit der Vorgeschichte des Buches näher beschäftigt und das Ganze dann auch mit anderen Augen gesehen. Auf einmal ist dieses Buch nicht nur beängstigend…es macht irgendwie auch Mut und / oder Hoffnung. Was es für dieses Buch sicher nicht leicht macht, ist die Tatsache, dass es sich mit einem absoluten Tabu-Thema befasst: Reinkarnation. Ich denke, dieses Thema macht vielen Menschen Angst, weil sie sich ja dann auch mit ihrer eigenen Sterblichkeit auseinandersetzen müssen. Jeder hat Angst vor dem Tod und der Frage, ob es damit wirklich aus ist. Wer sagt, dem ist nicht so…Tut mir leid, das kann ich nicht glauben. Aber es ist Bestandteil unseres Lebens. Und möchte nicht jeder gerne daran glauben, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist…. Oder vielleicht Ängste oder Probleme „erklärt“ bekommen, für die es bisher keine Erklärung gab… ?!? Ausserdem haben die Menschen ja bekanntermaßen oft ein Problem damit, sich auf ein Thema dessen Existenz nicht durch Formeln bewiesen werden kann.
Wer aber bereit ist, sich damit (und dadurch auch mit sich selber) zu beschäftigen, der wird hier ein wahnsinnig eindrucksvolles und fesselndes Buch lesen und feststellen:
Jeder hat sein Thara und seine Hillrucs!
So verstehe ich es jedenfalls und trete dem Autor damit hoffentlich nicht auf den Schlips 
Klaus-Peter Wolf schaut hier wieder tief in die Abgründe der menschlichen Seele und ihre Existenz. Es kann beängstigend sein, spannend und unheimlich, aber eins ist es auf keinen Fall: ein x-beliebiger Thriller oder Science-Fiction-Roman! Und wer sich einen Moment nimmt und auch mal nach dem Warum fragt, der wird von diesem Buch begeistert sein! Obwohl es um ein anderes Thema geht, habe ich nach dem Lesen Parallelen zu den Büchern: Todesbrut und Licht am Ende des Tunnels gesehen. Auch beim Lesen dieser Bücher, schafft es Wolf, dass man anfängt über sich selber nachzudenken, sein Handeln zu hinterfragen und zu überlegen: Was wäre wenn… Egal auf welche Weise er sich mit der menschlichen Seele beschäftigt, er schafft es, einen völlig in den Bann zu ziehen und sich selber zu hinterfragen! Und immer hat man immer einen spannenden Plot und einen Schreibstil, der dafür sorgt, das sich das Buch fast von selber liest  Immer mit diesem Augenzwinkern, dass auch in den spannensten Momenten auf einmal ein Grinsen auslöst…
Bio-Fan zu »Klaus-Peter Wolf: Karma-Attacke« 17.08.2010
Klaus-Peter Wolf ist ein "Hans Dampf in allen Gassen". Neben seinen vielen Kinder- und Jugendbüchern, seinen Arbeiten für Film und Fernsehen, ist er den Krimilesern in letzter Zeit durch seine Ostfriesen- Krimireihe um die Kommissarin Ann-Kathrin Klaasen aufgefallen. Im Zuge dieser neuen Präsenz im Krimisektor hat der Fischer-Verlag Wolfs "Karma-Attacke" aus dem Jahre 2001 noch einmal als Taschenbuch aufgelegt. Ein Werk, das Wolfs Vielseitigkeit unterstreicht.
Man könnte die "Karma-Attacke" durchaus als Krimiplot vorstellen, denn es gibt ziemlich brutale Morde, einen möglicherweise psychisch gestörten Killer und mehr oder minder qualifizierte Ermittler. Doch es entwickelt sich aus einem realistischen Hintergrund eine eher phantastische Geschichte, in der es um temporäre Inkarnationen außerirdischer Wesen in Menschen wie Du und Ich geht.
Vivien Schneider, eine 15-jährige Patientin in der Psychiatrie, ist das Ausgangsmedium in diesem spannenden Plot, in dem Wolf alle Register seines Einfallsreichtums ziehen kann und den Leser in einen Grenzbereich des menschlichen Lebens führt - der Wiedergeburt. Wie schon in seinem Serienkiller-Roman "Das Gen des Bösen" ist auch die "Karma-Attacke" mit einem ironischen Unterton versehen. Schon allein Wolfs skurile Charaktere machen die Lektüre zu einem Vergnügen. 85 Grad.
Jenner Ernst zu »Klaus-Peter Wolf: Karma-Attacke« 18.05.2010
Ich kannte nur Klaus Peter Wolfs Ostfrieslandkrimis. Ostfriesenblut war meine Einstiegsdroge. Damit wurde ich Fan. Meine Frau nennt das "Suchtverhalten". Ich habe Karma Attacke nur gekauft, wei es von K P Wolf ist. Das Buch hat mich umgehauen. Drei schlaflose Nächte. Nach einer Weile weiss man nicht mehr, was Wirklichkeit ist, alles scheint einen doppelten Boden zu haben, auch das eigene Leben. Dieses Buch hat mich echt angefasst. Es ist ein ungleublich spannender Thriller und er stellt tiefe Fragen nach dem Leben und der menschlichen Existenz. Ich bin restlos begeistert. Es ist das beeindruckenste Buch, da ich je gelesen habe.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Jenner Ernst zu »Klaus-Peter Wolf: Karma-Attacke« 18.05.2010
Ich kannte nur Klaus Peter Wolfs Ostfrieslandkrimis. Ostfriesenblut war meine Einstiegsdroge. Damit wurde ich Fan. Meine Frau nennt das "Suchtverhalten". Ich habe Karma Attacke nur gekauft, wei es von K P Wolf ist. Das Buch hat mich umgehauen. Drei schlaflose Nächte. Nach einer Weile weiss man nicht mehr, was Wirklichkeit ist, alles scheint einen doppelten Boden zu haben, auch das eigene Leben. Dieses Buch hat mich echt angefasst. Es ist ein ungleublich spannender Thriller und er stellt tiefe Fragen nach dem Leben und der menschlichen Existenz. Ich bin restlos begeistert.
Ihr Kommentar zu Karma-Attacke

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: