Die Kinder von Eden von Ken Follett

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1998 unter dem Titel The Hammer of Eden, deutsche Ausgabe erstmals 1999 bei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Kalifornien, 1990 - 2009.

  • London: Macmillan, 1998 unter dem Titel The Hammer of Eden. 410 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 1999. Übersetzt von Till R. Lohmeyer & Wolfgang Neuhaus. ISBN: 3-7857-0983-8. 527 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2001. Übersetzt von Till R. Lohmeyer & Wolfgang Neuhaus. ISBN: 3-404-14535-6. 527 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2006. Übersetzt von Till R. Lohmeyer & Wolfgang Neuhaus. ISBN: 978-3828986473. 591 Seiten.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2000. Gesprochen von Franziska Pigulla. ISBN: 3-7857-1061-5. 3 CDs.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2005. Gesprochen von Franziska Pigulla. ISBN: 3-404-77027-7. 5 CDs.

'Die Kinder von Eden' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Ein kleines, verschwiegenes Tal in Kalifornien. Hier lebt seit den sechziger Jahren eine Hippie-Kommune. Nun aber soll ihr Dorf einem Stausee weichen. Doch die "Kinder von Eden” wollen sich nicht aus ihrem Paradies vertreiben lassen und greifen in ihrer Not zu einem wahnwitzigen Plan: Sie drohen der Regierung, ein Erdbeben stattfinden zu lassen, das entsetzliche Folgen haben wird. Niemand nimmt ihre Ankündigung ernst. Nur die junge FBI-Agentin Judy Maddox , die bereits auf der Abschußliste ihrer Vorgesetzten steht, hat ihre Zweifel und versucht, die Katastrophe zu verhindern. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse …

Ihre Meinung zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Fischmaster3001 zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 28.07.2015
Leider wie immer sehr nachvollziehbar und die Hauptperson genau gleich langweilig geschrieben wie immer, wubderhübsch, single und ein Profi im Beruf, am Ende wird sie befördert, heiratet und ist glücklich, genau gleich wie in Eisfieber und der dritte Zwilling, ein bisschen einfallslos, egal, welches Buch zuerst kam. Das Buch selber ist enorm spannend geschrieben, ich hab sofort der mit der Kommune mitgefiebert, obwohl sofort klar war, sas die FBI Agentin gewinnen wird, kaum ist sie vorgekommen, schade eigentlich. Von dem "un-happy End" bin ich auch enttäuscht, seht trauriges Ende, aber wenn ich sage, das ich gehofft habe, das Priest wenigstens die Agentin mit in den Tod reisst, werde ich wohl gesteinigt ^^ (hatte nie grosse symapthie für die, weil ich wusste das das Buch von Follett ist und die Frau genau gleich wie in den anderen Büchern aufgebaut und die ganze Zeit von Sex gesprochen wird)
Puschel zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 19.10.2010
Das war das erste Buch von Follet ,das ich gelesen hatte und es ist nicht das Letzte gewesen.Obwohl man weiss,wer hier Opfer und Täter ist ,kommt man ins Grübeln für wen man mehr Sympathie aufbringen soll.
Möchte nur sagen ,spannend geschrieben und wieder ein Buch ,das ich weiterempfehlen kann.Klasse!!
leseratte zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 05.10.2009
super geschrieben ! man kann keinen täter verraten...da es sowieso klar ist:)))
ebenfalls mein erstes buch von follett, hat mich sehr begeistert. ich habe es 3 mal in 4 tagen gelesen ohne spannungsverlust..absolut empfehlenswert !
(tut mir leid dass ich ab jetzt noch so viel scheiße schreiben muss aber dass war meine meinung und ich muss leider noch mehr schreiben)
achso: haben sie die anderen bücher von ken follett gelesen?? ich habe soeben "das zweite gedächtnis" zuende gebracht, dieses buch ist ebenfalls sehr empfehlenswert ! mir ist aufgefallen dass es in seinen büchern immer klar ist wer der täter und wer das "opfer" oder der "jäger" ist...
Elle zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 25.07.2009
die kinder von eden ist auch mein erstes buch von ken follet, und ich fand es an den meisten stellen nachvollziehbar und gut geschrieben! allerdings muss ich sagen, dass ich ziemlich schnell auf der seite von judie maddox, der ermittlerin war, weil der anführer der kinder von eden meiner meinung nach immer mehr das ziel, nömlich die kommune zu schützen, aus den augen verloren hat und sich am ende eigentlich nur noch durchsetzen wollte. also das einzige, was mich an dm buch gestört hat, ist dass priest am ende so unsymphatisch geworden ist, obwohl er mir im endeffekt auch leid getan hat.
ich könnte ewig über bücher reden, also fass ich jetzt einfach mal kurz zusammen: ich würde dieses buch schon weiterempfehlen, weil es, sobald man sich reingelesen hat, wirklich spannend ist. es lohnt sich auf jeden fall :-)
Dingsens zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 11.05.2009
Ein Werk, dass stellvertretend für alle Ken Follett Romanen betrachtet werden kann.
Der Schreibstil ausgelegt für den Mainstream, die Handlung realitätsfern und die Charaktere dürftig gestaltet.
Die erwähnte 'Spannung' kommt nur durch die extrem reißerische Verarbeitung eines Nicht-Themas auf.

Bei den literarischen Ergüssen dieses Autors ist lediglich "Die Ratten von Nizza" als Ausnahme seiner sonst immer gleich aufgebauten und geschriebenen Bücher zu erwähnen.
PitBull zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 07.02.2009
Ein faszinierendes Thema, von Ken Follett schlüssig dargestellt und rasant vorangetrieben. Ich kenne das Hörbuch, was mich damals ziemlich ans Auto gefesselt hat ... Wer sich noch an den diabolischen Manson erinnern kann, dessen Gruppe in seinem Auftrag tötete, der weiss, dass eine Gruppendynamik auch bei Hippies greift. Bis zum unhappy End. Extrem spannend.
WelpeMax zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 02.08.2008
Die Kinder von Eden sprcht mich nicht an, in mir werden keine Gefühle geweckt für das Dorf so das ich Mord durchgehen lassen könnte. Auf der anderen Seite glaube ich das wenn es nur eine sehr, sehr unwahrscheinliche Möglichkeit besteht das da was passieren könnte, das sich kaum einer die Mühe macht dann nachzuforschen, in der Regel wird erst was gemacht wenn es schon zu spät ist, aber nun gut wir sind ja in einem Buch und nicht in der Realität. Ich glaube der Zwiespalt ist gewollt, doch ich empfinde für beide Seiten nix positives und für Mord habe ich da auch nicht viel übrig, ist mir einfach zu überkonstruiert und an der Wirklichkeit vorbei, aber es lässt sich leicht und schnell lesen !

67°
0 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
L€€ zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 02.04.2008
Ich find das Buch vol schlecht ! hätt echt nich gedacht das das so schlecht is bin total enttäuscht -.- bin mir nich mehr sicher ob ich noch irgendein Buch von ken Follett lesen soll
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Punktini zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 18.03.2008
Also,ich hab schon ne Menge Bücher von Ken Follet gelesen und irgendwie sind sie alle gut gewesen...aber als ich die kinder von eden gelesen hab, hab ich gedacht wow!...also es is ne geniale Leistung so zu schreiben.kann mich da eigentlich nur Vanessa anschließen, ich hab mich über mich selber gewundert, weil ich total nachvollziehen konnte, was die Kommune da getan hat.So blöd wie es klingt aber irgendwie kann man verstehen warum sie töten.!Außerdem finde ich auch das das Ende des Buches sehr bewegend ist. Ken Follet ist ein unheimlich guter Autor, hoffentlich kommen aus seiner Feder noch mehr Bücher!!
stella zu »Ken Follett: Die Kinder von Eden« 10.02.2008
Mein Freund hat es mir empfohlen und ich muß sagen sehr spannend habe es echt
verschlungen konnte es sehr schwer aus der Hand legen mit meinen Worten es war Klasse

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 12.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Die Kinder von Eden

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: