In geweihter Erde von Kate Ellis

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1999 unter dem Titel An Unhallowed Grave, deutsche Ausgabe erstmals 2006 bei Blanvalet.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Wesley-Peterson-Serie.

  • London: Piatkus, 1999 unter dem Titel An Unhallowed Grave. ISBN: 0749931736. 232 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2006. Übersetzt von Karin Schuler. ISBN: 978-3-442-36249-3. 367 Seiten.

'In geweihter Erde' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Mitternacht auf dem Friedhof der englischen Kleinstadt Stokeworthy: Zwei junge Mädchen versuchen sich an einem magischen Liebesritual. Doch was sie schließlich erblicken, ist nicht der Mann ihrer Träume, sondern eine Frau, die mit einem Strick um den Hals an der Friedhofseibe hängt. Und schnell ist klar: Pauline Brent, die Sprechstundenhilfe eines örtlichen Arztes, ist ermordet worden. Sergeant Wesley Peterson aus dem Polizeihauptquartier in Tradmouth übernimmt die Ermittlungen – und stößt bald in ein undurchdringliches Gewirr aus Lügen und Intrigen, das bis in die feine Gesellschaft von Stokeworthy reicht …

Das meint Krimi-Couch.de: »So viele Klischees« 69°

Krimi-Rezension von Sabine Reiss

Kate Ellis schwimmt mit ihrem Krimi »In geweihter Erde« voll auf der Welle britischer Krimis mit einem Polizistenduo mit, doch reiht sie sich hier in die kleinere Gruppe derjenigen ein, die zwei Männer miteinander ins Rennen schicken, wovon der eine zugegebenermaßen einer Minderheit angehört: Detective Sergeant Wesley Peterson fällt nicht nur durch seine dunkle Hautfarbe auf, die ihm auch schon mal eine abschätzige Bemerkung einbringt, sondern er ist auch Akademiker. Sein Studium der Archäologie ist ihm im vorliegenden Fall sogar recht nützlich.

Sein Chef Detective Inspector Gerry Heffernan ist alleinstehend und im Unterbewusstsein ein kleiner Macho, was der Frau im Team von Zeit zu Zeit missfällt, wenn sie als Überbringerin von schlechten Nachrichten ausgewählt wird, mit der Begründung, dass sie so einfühlsam sei, und auch, wenn sie zum Kaffee- oder Teezubereiten geschickt wird. Überhaupt hat die Autorin eine Vorliebe für Klischees, die sie reichlich in ihre Geschichte einbaut, verbunden mit noch mehr Symbolik, die quasi aus jeder Pore tropft.

Eine Frau ohne Vergangenheit

Die Leiche von Pauline Brent, der Arzthelferin des Dorfes Stokeworthy, wird aufgeknüpft an der Eibe des Friedhofes gefunden. Selbstmord als Todesursache wird relativ schnell ausgeschlossen, so dass Wesley und sein Chef ihre Einsatzzentrale in den Gemeindesaal verlegen, um die Hintergründe zu recherchieren und den Mörder zu finden. Da die Tat eine gewisse Ortskenntnis voraussetzt, muss der Täter unter den Einheimischen oder den Wochenendgästen der neuen Feriensiedlung zu finden sein. Pauline wird von allen als nette Person beschrieben, die keine Feinde hatte. Allerdings ist auch nichts über ihre Vergangenheit bekannt und sie scheint bis vor 15 Jahren, als sie ins Dorf kam, nicht existiert zu haben.

Parallel dazu führt ein Studienkollege Wesleys Ausgrabungen an der Stelle des Ortes durch, wo die Feriensiedlung erweitert werden soll. Er findet nicht nur die fehlenden Steinmetz-Figuren eines Jesse-Baums (Anmerkung: Eine Art Stammbaum Christi mit Jesse, dem Vater Davids, als Wurzel und den Zweigen als Vorfahren), dessen Rahmen sich in der Dorfkirche befindet, sondern auch ein menschliches Skelett.

Wen wundert es angesichts der eingangs jeden Kapitels aufgeführten Auszüge aus den Gerichtsakten und Haushaltsbüchern des alten Gutshauses, dass die Autorin hier eine Verbindung zur Vergangenheit knüpft, und sei es durch nur ähnliche Geschehnisse. Im Endeffekt geht diese Tatsache dem Leser recht schnell auf, doch bringt es einen in punkto Entlarvung des Mörders keinen Deut weiter, die Spannung wird also trotz dieses offensichtlichen Bemühens ab dem Mittelteil auf einem akzeptablen Niveau gehalten. Obwohl das Motiv schon bekannt ist, schafft sie es sogar, die Identität des Täters bis zum Ende offen zu halten und plausible Begründungen zu liefern.

Weniger ist manchmal mehr

Das Buch liest sich insgesamt recht gut, auch wenn das Thema »Kindermädchen« doch ein wenig sehr strapaziert wird. Nicht nur Pauline übte diesen Beruf aus, wie sich im Laufe der Ermittlungen herausstellt, sondern auch die Frau, deren Skelett aus dem 15. Jahrhundert datiert. Dazu kommt noch, dass das derzeitige Kindermädchen des Gutshauses ebenfalls eine kleine Rolle im Geschehen spielt, während Wesley Petersons Frau Pam verzweifelt eine Tagesmutter für ihren kleinen Sohn sucht, aber von den reichen Müttern aus der Gegend mit Horrorgeschichten über das Verhalten von Betreuungspersonen versorgt wird.

Kate Ellis ist zwar kein Name, den man sich unbedingt merken muss, aber »In geweihter Erde« ist ein akzeptables Buch, dem allerdings noch ein wenig die Lockerheit fehlt. Einige Details wirken einfach zu sehr konstruiert, so als ob man unbedingt aus allen Zutaten des Vorratsschranks eine gute Suppe hätte kochen wollen. Weniger ist manchmal mehr.

Ihre Meinung zu »Kate Ellis: In geweihter Erde«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Laura zu »Kate Ellis: In geweihter Erde« 21.06.2009
Ich mag klassisch Kriminalliteratur und Geschichte. Daher fand ich die Mischung gut. Auch als Frau hatte ich nichts dagegen, dass die Hauptakteure Männer sind. Kleine private Details der Ermittler gehören schon dazu. Es gibt bestimmt bessere Krimis als dieser hier, aber ich fand ihn unterhaltsam und auch spannend. Grund genug, auch noch einen weiteren Krimi dieser Autorin zu lesen.
Ihr Kommentar zu In geweihter Erde

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: