Unverstanden von Karin Slaughter

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 unter dem Titel Martin Misunderstood, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Blanvalet.

  • London: Arrow, 2008 unter dem Titel Martin Misunderstood. Ursprünglich für eine Audio-Aufnahme bei der BBC.. 160 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2009. Übersetzt von Klaus Berr. ISBN: 978-3-442-37281-2. 160 Seiten.

'Unverstanden' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Zeitlebens wurde Martin Reed immer wieder das Opfer übler Intrigen. Zwar wird er als Chefbuchhalter in seiner Firma geschätzt, doch sein Dasein ist ziemlich trostlos – noch immer wohnt er bei seiner bösartigen Mutter und hofft vage auf irgendeine Art von Ausweg. Eines Tages wird die grausam zugerichtete Leiche einer Frau aufgefunden. Und alle Indizien weisen auf Martin als Täter, zumal er kein Alibi angeben kann – oder will …Als dann noch eine zweite Frauenleiche entdeckt wird, die einer Kollegin, wird es richtig eng für Martin. Ist er tatsächlich der wahnsinnige Frauenmörder – oder nur ein fatal unverstandener Mann?

Ihre Meinung zu »Karin Slaughter: Unverstanden«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Yasmina zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 01.09.2014
Ich liebe alle ihre Bücher lese sie im moment auch aller nacheinander inder richtigen reihenfolge, aber muss sagen Unverstanden ist das Geld nicht wert, langweilig, die protagonisten sind auch nicht wirjlich interessant, absoluter fehlkauf, freue mich schon auf " letzte worte" und hoffe das es mit Will und Sarah weiter geht
Julie zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 14.02.2014
Ich bin ja ein riesengrosser Fan von K.S. habe alle Bücher gelesen aber diese Buch war einfach nur...total langweilig. natürlich wollte ich wissen wie es ausgeht und habe mich da so durchgezwungen. Aber ist echt öde und wahrscheinlich bin ich einfach zu blöd, dass ich das Endes nicht kapiert hatte. Klar die eine Antwort von Marc ist nachvollziehbar. Alle Hauptcharaktere des Buches haben bekommen was sie wollten aber ist für trotzdem irgendwie unsinnig. Obwohl ich sagen muss, dass die Sache mit Martin und seiner Assistentin wenigstens einen Kick im Buch gegeben hatte :D Allerdings sein Alibi, was er nicht angeben wollte, ist doch echt billig :D

Allerdings um noch was gutes zu sagen :D Alle anderen Bücher von ihr sind der Hammer und weiterzuempfehlen. Vor allem die Bücher mit Lena und Jeffrey ♥
Jonathan zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 13.11.2011
Ich lese gerade die Bücher v. K.S. "der Reihe nach" und kann nur empfehlen, "Unverstanden" auszulassen. Es ist weder ein Roman noch gar ein "Thriller", sondern eine (zu lange) Kurzgeschichte, eine Art Satire auf Serienmörder-Krimis(siehe die ständigen Hinweise auf andere Krimi-Autorinnen). Die Story ist schwach und langweilg. Zur "Auflösung" hat tina Recht.
Ich kann allenfalls 20 Punkte geben.
bornad zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 11.08.2011
von k.s. habe ich alle bücher gelesen. und bin wahnsinnig entäuscht über unvestanden. kein verlgeich zu den anderen. ich hoffe bald auf ein neues buch aus der brand country reihe. mit sarah, lena - und hoffentlich jefrey...! für mich ist unverstanden eine sehr flache geschichte. zum teil aber auch lustig - der verstrahlte martin. ;) richtig lachen musste ich, als sich martin mit seiner "assistentin" vergnügte. ;))
Unverstandene zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 27.04.2011
Ich habe das Buch vorgestern ausgelesen und denke immer noch darüber nach.
Sollte die Geschichte einen tieferen Sinn haben - ich erkenne ihn nicht.

Ich weiß nicht, ob die Geschichte genau so sein muss, oder ob man mehr draus machen könnte.

Im Moment sinniere ich wirklich, ob ich das Buch nicht weiter verkaufe, ich glaube nicht, dass ich sie jemals wieder lesen werde...
marc zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 26.10.2010
also wenn man das Ende nicht versteht dann kann man das Buch natürlich nicht gut finden.. aber .. was ist denn so schwer daran??? es ist doch ein klares ende, was keine Fragen mehr offen lässt !
jeder der beteiligten Hauptfiguren war mit seinem leben nicht zufrieden und jeder von ihnen strebte nach etwas neuem, allerdings kaum erreichbaren! die Mutter ihr Sohn die Ermittlerin.
Am Ende hatte die Mutter ihr aufregendes Leben in der Öffentlichkeit.. Der Sohn seine kleine geordnete Welt inklusive Anerkennung und das Gefühl jemand zu sein!Die Ermittlerin hatte wieder eine Beziehung wo der Partner ihr nix tun konnte sie aber vor ihren Kollegen die tollsten Geschichten erfinden konnte.
Anja zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 29.09.2010
nicht traurig sein, es gibt schon ein neues buch von k.s. "genesis" leider bis jetzt noch in englisch jedoch im gewohnten grand county stil, neue helden, will und faith, aber auch sara hat darin eine kleine nebenrolle, es schließt sozusagen an und beginnt eine vollkommen neue serie. kann ich nur jedem empfehlen, einfach warten bis es endlich mal in deutsch erscheint. für mich war es das erste englische buch aber ich konnte nicht warten, und holla, ich habe es geschafft zu lesen und war wie immer von k.s. begeistert!
Frank zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 04.08.2010
Zunächst mal ist das Buch eine Mogelpackung. 6,95 Euro für eine schon fast im Großdruck angebotene -als Roman verkaufte- Kurzgeschichte. Abzocke.

Die Story: Martin ist ein Looser. Noch wohnhaft bei seiner despotischen, gemeinen Mutter, im Job gemobbt - und chronisch unzufrieden mit seinem Aussehen.
Dann taucht plötzlich in Martins Umfeld eine Leiche auf. Und er wird zum Hauptverdächtigen.
Nun bekommt Martin endlich die lang vermisste Aufmerksamkeit seiner Umgebung. Doch ist er der Täter?

Gääähn.
Mal abgesehen vom reichlich konventionellen Schreibstil wird uns hier eine reichlich dünne, im Verlauf der Geschichte ins absurde abgleitende Geschichte aufgetischt.

10%
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Christl zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 19.06.2010
@ beht90

Ich bin ein sehr großer Fan von Karin Slaughter. Und würde dir auf alle Fälle die Grand Country Reihe empfehlen. Beginnend mit Belladonna.
Falls dir das Buch gefällt, kannst du auch gleich mit der Reihe weitermachne. Denn als Taschenbuch gibt es schon 5 und in Hadcove das 6. Buch die alle total spannend und aufregend sind.
Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

Lg
Christl
circlesquare zu »Karin Slaughter: Unverstanden« 13.05.2010
Ich fand dieses Buch sehr interessant, weil ich noch nie so etwas in dieser art gelesen hab. Ich muss beth90 recht geben, dass das ende auch mir noch nich ganz schlüssig geworden ist, aber ich denke das gibt dem ganzen keinen abbruch. Ich würde es vielleicht nicht als Thriller bezeichnen, aber dennoch kommen bei der lektüre sehr starke gefühle hoch, wie mitleid, hass und ratlosigkeit.

Allerdings muss ich auch sagen, dass es im vergleich zu ihren anderen büchern eher eine enttäuschung war.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 30.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Unverstanden

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: