Das Washington Dekret von Jussi Adler-Olsen

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 unter dem Titel Washington dekretet, deutsche Ausgabe erstmals 2013 bei dtv.
Ort & Zeit der Handlung: USA, 1990 - 2009.

  • Kopenhagen: Aschehoug, 2006 unter dem Titel Washington dekretet. 634 Seiten.
  • München: dtv, 2013. Übersetzt von Hannes Thiess & Marieke Heimburger. ISBN: 978-3423280051. 784 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlin: Der Audioverlag, 2013. Gesprochen von Wolfram Koch. ISBN: 3862312038. 6 CDs.

'Das Washington Dekret' ist erschienen als Hardcover Hörbuch

In Kürze:

Durch den kaltblütigen Mord an seiner Ehefrau und dem ungeborenen Kind gerät der neu gewählte amerikanische Präsident Bruce Jansen völlig aus dem Gleichgewicht. Er erlässt das ›Washington Dekret‹ – eine politische Entscheidung, die schwerwiegende Folgen nach sich zieht für die gesamte amerikanische Bevölkerung. Amerika im Ausnahmezustand …Doggie Rogers, Mitarbeiterin im Stab des Präsidenten, steht nach dem Attentat unter Schock – nicht zuletzt, weil ihr eigener Vater nun des Mordes angeklagt wird. Auf der Suche nach der Wahrheit wird Doggie zur meistgesuchten Frau der USA. Mit Hilfe von Freunden versucht sie das Komplott aufzudecken. Alles ruht nun auf ihren Schultern.

Das meint Krimi-Couch.de: »Es gibt viele Kröten zu schlucken« 50°

Krimi-Rezension von Jürgen Priester

»Atemraubend spannend! – Faszinierend! – Realistisch!«
»Konstruiert! – Unglaubwürdig! – An den Haaren herbeigezogen!«

Jussi Adler-Olsens Roman Washington dekretet aus dem Jahre 2006, jetzt im Zuge des Adler-Olson-Hypes hierzulande auch auf Deutsch veröffentlicht, spaltet die Leserschaft. Das Spektrum der Reaktionen reicht von großer Begeisterung bis hin zur totalen Ablehnung.Warum der Roman so ein widersprüchliches Echo hervorruft, liegt hauptsächlich daran, dass der Autor gemessen an der Realität ein unglaubwürdiges Szenario entwirft – ein US-amerikanischer Präsident stürzt per Dekret sein Land in ein bürgerkriegsähnliches Chaos. Damit aber nicht genug, auch später stolpert man über etliche Ungereimtheiten, Auslassungen,Verallgemeinerungen und krasse Übertreibungen.

Dekrete – im US-amerikanischen Hoheitsgebiet »Executive Orders« genannt – sind Teil des präsidialen Machtinstrumentariums und gehen in den USA bis ins 18. Jahrhundert zurück. In der Regel werden präsidiale Gesetzesinitiativen und Verordnungen durch ein Votum des amerikanischen Kongresses (Repräsentantenhaus und Senat) gestützt oder verworfen.

Nach den Ereignissen von 9/11, die die Politiker des Landes an den Rand einer Paranoia brachten, sind in der Tat einige umstrittene »Executive Orders« erlassen worden, auf die sich Adler-Olsen in seinem Roman bezieht, wie er im Nachwort schreibt. Ebendort ist aber auch, quasi als Warnhinweis für den Leser, festgehalten:

Der vorliegende Roman ist ein fiktionales Werk. Alle Figuren und Ereignisse sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Ereignissen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Dass Jussi Adler-Olsen mit der Realität nicht viel im Sinn hat, merkt man schon gleich in der Eingangssequenz zum Haupthandlungsstrang, denn er stellt den folgenschweren Maßnahmenkatalog (Washington-Dekrete) als reinen Willkürakt einer zutiefst verstörten Person dar.Was war passiert?

In der Wahlnacht, in der der frisch gewählte, neue amerikanische Präsident Bruce Jansen seinen erdrutschartigen Wahlsieg in einem Luxushotel in Virginia gebührend feiern will, wird dessen hochschwangere 2. Frau von einem Hotelangestellten erschossen. Das Fatale ist, dass Jansens 1.Frau ein ähnliches Schicksal erleiden musste. Vor sechzehn Jahren, als Jansen noch einfacher Gouverneur von Virginia war, begleitete er mit seiner Frau und seinen engsten Mitarbeitern die Gewinner eines TV-Ratespiels auf ihrem Trip durch China. Bei einer Besichtigung wurde Jansens Frau vor seinen Augen bei einem fehlgeschlagenen Straßenraub mit einem Messer tödlich verletzt. Wie gut oder wie schlecht Jansen dieses Trauma verarbeitet, ist nicht bekannt. Als sich nun dieses schreckliche Ereignis wiederholt, zieht er sich von allen Weggefährten und Freunden zurück und schmiedet düstere Pläne, wie die Öffentlichkeit bald erfahren wird. Den Amtseid noch auf den Lippen, verkündet er ein ganzes Bündel von Dekreten, die in ihrer Gesamtheit und Widersprüchlichkeit unsinniger nicht sein könnten. Erleichterungen beim Abhören von Wohnraum und Telekommunikation, Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit, Verbot des Verkaufs und des Besitzes von Munition, Rückruf aller im Ausland stationierten Soldaten und Freilassung aller (mit Ausnahme der zum todeverurteilten) Strafgefangenen. Starker Tobak für Politiker, welcher Couleur auch immer, und für die Führungsetagen von Handel, Banken und Industrie. Man könnte annehmen, dass sie mit allen Mitteln dagegen sturmlaufen, aber der Autor verwehrt ihnen den Widerstand. Nur das Volk versammelt sich zu gelegentlichen Demonstrationen. Allein einige militante Hinterwälder gehen kompromisslos zur Sache, weil sie fürchten, dass ihnen die Patronen ausgehen könnten.

Es ist schon ein seltsames Szenario, das Adler-Olsen hier entwirft, zumal das Attentat offiziell nur auf zwei Personen zurückgeführt werden kann. Der Täter, der etwas minderbemittelte Hotelangestellte, wird auf frischer Tat erschossen. Als Anstifter muss der millionenschwere Hotelbesitzer Bud Curtis herhalten. Dass ihm etwas untergeschoben wird, merkt der Leser sofort, leider aber nicht seine überbezahlten Anwälte. Ratzfatz sitzt Curtis in der Todeszelle. Dabei braucht später ein einfacher Sheriff gerade mal ein paar Stunden Akteneinsicht, um die Lücken in der Beweisführung zu finden.

Jussi Adler-Olsen erzählt seine Geschichte aus der Sicht mehrerer Personen, die sich zum Teil schon auf der Chinareise vor 16 Jahren kennengelernt hatten. Als Erste ist da Dorothy Rogers zu nennen. Sie belegte damals als 14-Jährige den 3. Platz beim Fernsehquiz und seit der Chinareise fühlt sie sich dem ehemaligen Gouverneur und jetzigen Präsidenten freundschaftlich verbunden. Nach ihrem Jurastudium stieg sie in dessen Wahlkampfteam ein und arbeitet jetzt an untergeordneter Stelle im Weißen Haus. Dorothy – von allen, warum auch immer, Doggie genannt – ist fatalerweise die Tochter des inhaftierten Hoteliers Bud Curtis (sie trägt den Nachnamen ihrer Mutter, der zum Glück nicht Style lautet). Auch wenn das Verhältnis zu ihrem Vater wegen dessen kontroversen politischen Ansichten nicht das beste war, entwickelt sie doch noch Gefühle für ihren alten Herrn in seiner aussichtslosen Situation. Sie nimmt Kontakt zu Sheriff T. Perkins auf, auch ein Quiz-Gewinner, der im ländlichen Virginia eine ruhige Kugel schiebt. Dieser lässt seine Beziehungen spielen und kann auch schnell vielversprechende Resultate aufweisen. Ansonsten sieht es mau aus mit Dorothys Freunden. Im Weißen Haus sitzt noch Wesley Barefoot, der Pressesprecher des Präsidenten, der aber ein unsicherer Kantonist zu sein scheint, da er doch arg auf seine Karriere bedacht ist. Seine sporadischen Gefühlsanwandlungen Dorothy gegenüber wirken ziemlich aufgesetzt. Aber in Zeiten der Not muss jeder erst einmal sehen, wo er bleibt, oder auch nicht.

Die USA im Ausnahmezustand. Die USA als Kontroll- und Überwachungsstaat. Wie so etwas in der Realität aussehen könnte, kann man sich einerseits nicht vorstellen, andrerseits kann man seiner Fantasie freien Raum lassen. Das haben besonders im letzten Jahrzehnt viele Future-Fiction-Autoren getan, deren meist dystopische Gesellschaften auf einer Mischung aus Faktischem, Wahrscheinlichem und Möglichem gründen. Jussi Adler-Olsens Absicht war, sich in seinem Washington-Dekret möglichst nahe an der Realität zu orientieren. Wenn man das macht, muss sich auch firm machen, wie die Realität denn aussieht. Dazu bedarf es eines Blickes hinter die Kulissen. Wie viele überschätzt auch Adler-Olsen die Macht eines amerikanischen Präsidenten. Es ist völliger Humbug zu glauben, er könne im Alleingang weitreichende Dekrete, wie beschrieben, durchsetzen. Genauso abwegig ist die sich daran anschließende Verschwörung, die auf die Machtgier eines einzelnen Politikers zurückzuführen sei. Es wird in den USA mächtige Strippenzieher geben, aber die sind nicht in der Politik zu finden.

Der Rezensent kann sich der Buchhändlerin Uli, die den ersten Leserkommentar hier auf der Krimi-Couch geschrieben hat, nur anschließen. Das Washington-Dekret kann man nicht guten Gewissens empfehlen. Zu dick sind die Kröten der Unglaubwürdigkeit, die Adler-Olsen uns hier vorsetzt, als dass man sie alle schlucken könnte. Einige ganz passable actionreiche Szenen in der zweiten Hälfte des Romans retten den insgesamt verkorksten Plot auch nicht mehr. Zumal das Finale wieder zu schön ist, um wahr zu sein.

Jürgen Priester, März 2013

Ihre Meinung zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Evelyn zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 05.02.2014
Hallo, ich muss nur noch meinen Schluss dazugeben, da ich das Buch ausgelesen habe. Meiner Meinung nach sollte man nicht übertreiben. Das Buch hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich fand sogar auch den Schluss interessant. Es war spannend und ich kann es weiterempfehlen.
Das heißt, wenn man mit dieser fiktiven Story umgehen kann
Evelyn zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 17.01.2014
Habe das Buch gerade angefangen...bei Seite 180. Finde es auch wirklich nicht so gelungen. Aber wie ein Leser gut schreibt, man sollte den Klapptext lesen. Es geht ja wirklich nur um eine fiktionale Darstellung, und so lese ich es auch. Ich werde bestimmt bis zum Schluß durchhalten. Es ließt sich ganz seicht und ist trotzdem spannend. Aber mit seinen Thrillern ist mes wirklich nicht zu vergleichen.
fridolinie zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 29.12.2013
Auf den ersten 200 Seiten habe ich mich immer gefragt, warum ich denn weiterlese? Ich hatte nur dieses Buch dabei. Und es wird definitiv mein letzten AO sein! Irgendwann wollte ich dann nur noch fertig werden und fand es - so ab Seite 400 - dann einigermassen spannend. Unterhaltungslektüre, mehr nicht. James Bond ist hin und wieder ja auch ganz unterhaltsam.
Die Story ist arg übertrieben und der Schluss ist einfach ärgerlich, was soll das denn, dass Jansen plötzlich seinen Nachfolger steuert?
Das Einzige vielleicht Zeitkritische an dieser Story: Irgendwie kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass die Amis so wütend reagieren, wenn man ihnen ihre geliebten Schusswaffen nehmen will.
Leserin zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 08.12.2013
Als würde Olsen nur darauf warten, seine Rechte an Hollywood verkaufen zu können. Dafür hat er dieses "Drehbuch" wohl geschrieben, denn genau so liest es sich meines Erachtens. Das schier unfassbare Ende hat mich vollends zu der Überzeugung gebracht, dass ich einen unrealistischen Actionfilm mit Schreckensszenario"gelesen" habe. Und die vielen Druckfehler sind in der Tat eine Unverschämtheit. Und obwohl ich mir veräppelt vorkam, war es irgendwie unterhaltsam. Könnte daran liegen, dass ich Actionfilme dieser Art mag.
Peter Hecker zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 13.11.2013
Also, ich fand den Roman recht unterhaltsam, nur der Schluss hat mich gestört. Wieso eröffnet der Autor am Ende des Epilogs noch einen neuen Handlunsstrang? Und was soll die Zusammenarbeit von Jansen und seinem Nachfolger bedeuten?
Ich bin vollkommen irritiert. Mich würde interessieren, wie andere Leser dies sehen.
U.Reisener zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 20.10.2013
Völlig unrealistisch. Teilweise lächerlich-selbst für eine fictionale Story! Habe weitergelesen, um herauszufinden, wie sich die Lösung darstellt, es musste doch noch etwas passieren,oder.? Das Ende ist fade und wenig überraschend. Die "rührende" Geschichte von Doggie und Wesley soapverdächtig. Schade, hatte mit mehr gerechnet.
Conny zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 16.10.2013
Holprig geschrieben (oder übersetzt?), vollkommen vorhersehbar, logische Fehler, kitschig, humorlos.
Immerhin, die Idee und das skizzierte Szenario regen doch zum Nachdenken an.
Trotzdem hätte es dafür nicht ca. 650 Seiten gebraucht, man hätte es auch gut auf 50 Seiten erzählen können. Das meiner Meinung nach schlechteste Buch von JAO.
Rokat zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 12.09.2013
Nachdem ich die Carl Morck-Reihe gelesen, und unter "absolute Favoriten" eingeordnet habe, war ich gespannt auf "Das Washington Dekret". Und wurde völlig enttäuscht. Die Idee an sich finde ich spannend, absurd darf es sein, und vielleicht ist es ja nicht mal so absurd. Aber die Figuren und die Geschichte sind zu wenig ausgearbeitet, alles bleibt oberflächlich. Man kann die Beweggründe für die Taten der einzelnen Personen nur schwer nachvollziehen, die Beziehungen zueinander wirken unglaubwürdig und gezwungen, die Dialoge sind zu konstruiert. Schade, aus dieser Idee hätte man viel mehr machen können.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
psychologische struktur zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 03.09.2013
Ganz Übel. Mehr kann man dazu nicht sagen. Und von Lehre kann hier nicht die Rede sein , vuielleicht von Leere.Da liest man dann besser Gerorge Orwell, der weiß wenigstens gesellschaftskritisch was, er sagen will.Es war definitiv mein erster und letzter Adler-Olsen. Ich habe auch nach 100 Seiten das Ding weggelegt, zum Glück war es auch ein "Onleihe-Exemplar". Das ist wirklich Volksverblödung.
ThOmAs zu »Jussi Adler-Olsen: Das Washington Dekret« 29.05.2013
Ich habe das Buch zum Glück nur per onleihe geliehen - ansonsten würde ich mich schwer über rausgeworfenes Geld ärgern. Habe es nun nach fast der Hälfte unter "nicht empfehelenswert" gespeichert.
JAO beschreibt ein völlig unmögliches Amerika, ein Amerika wie Nazi-Deutschland. Unvorstellbar, nicht nur, sondern unmöglich, zum Glück.
Seine Krimis, die hier früher erschienen, sind da weit glaubwürdiger und besser zu lesen, hier sträubt sich die Netzhaut bei all den Unglaubwürdigkeiten - und bei all den Unglaublwürdigkeiten merken die Handelnden gar nicht, wer hinter den Konstrukten steckt. Der Leser merkt dies schon nach wenigen Seiten, leider.
Arg konstruiert, unglaubwürdig - nicht lesenswert.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 19.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Das Washington Dekret

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: