Rache kennt kein Gebot von Julie Parsons

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2000 unter dem Titel Eager to please, deutsche Ausgabe erstmals 2001 bei Droemer.

  • London: Macmillan, 2000 unter dem Titel Eager to please. 436 Seiten.
  • München: Droemer, 2001. Übersetzt von Doris Styron. ISBN: 3-426-19559-3. 415 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 2002. Übersetzt von Doris Styron. ISBN: 3-426-62151-7. 415 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2002. Übersetzt von Doris Styron. ISBN: 382896981X. 415 Seiten.
  • Hamburg: Cora, 2007. Übersetzt von Doris Styron. ISBN: 978-3899414431. 415 Seiten.

'Rache kennt kein Gebot' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Zwölf Jahre Gefängnis für einen Mord, den sie nicht begangen hat, zwölf Jahre, in denen ohnmächtige Wut und abgrundtiefer Hass zu eiskaltem Kalkül gefrieren: Mit einem ausgeklügelten Racheplan setzt eine Frau zu einer Hetzjagd auf den Mörder ihres Mannes an, ihren ehemaligen Geliebten, der sie seinerzeit ans Messer geliefert hat.»Rasantes Tempo, harte Schnitte, brillante Spannungsbögen – Bestsellerautorin Julie Parsons serviert ihren dritten Psychoschocker: «a la Hitchcock».«(Focus)

Ihre Meinung zu »Julie Parsons: Rache kennt kein Gebot«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Tony de Vil zu »Julie Parsons: Rache kennt kein Gebot« 12.01.2017
Durchaus lesenswert, aber der große Reißer - wie vielfach beschrieben - ist es dennoch nicht. Der Verlauf der Geschichte ist vorherbestimmt. Spannung kann so kaum aufkommen. Auch die Sprache bewegt sich weitestgehend im stereotypen S-P-O.
Die Geschichte selbst - also die Rache einer um ihr Leben und ihre Tochter betrogene Frau - ist insgesamt nachvollziehbar und in ihrer psychischen Komponente zumindest gut erzählt. Sich in die Heldin hineinzuversetzen, fällt nicht schwer. Emotionen und Sachlichkeit halten sich gut die Waage. Deshalb finde ich die bisherigen 86° auf der Werteskala trotz der sprachlichen Monotonie für in gewisser Weise berechtigt.
Fazit: Nicht ganz ausgefeilt, aber ein interessantes Thema lesbar an Frau/Mann gebracht.
Anja forrer zu »Julie Parsons: Rache kennt kein Gebot« 10.10.2007
Geniales Buch, dass abgrundtiefe Gefühle anschaulich beschreibt, und dem Leser wieder einmal zeigt, wie grausam der Mensch sein kann!!!
Ein riesengrosses Lob an die autorin, ich werde weiterhin Bücher von Ihr lesen.
cinx zu »Julie Parsons: Rache kennt kein Gebot« 17.09.2007
auf jeden fall lesenswert. allein die thematik fand ich gut. genauso wie den aufbau. aber ich habe auch schon besseres von Julie Parson gelesen. Ich hätte mir vielleicht etwas mehr Spannung gewünscht. Trotzdem nicht schlecht.
Nicole Porten zu »Julie Parsons: Rache kennt kein Gebot« 19.04.2006
Gutes Buch. Interesssant und eindringlich geschrieben. Die beste Unterhaltung für lange Herbstabende.
Interessant beschrieben wie die Hauptfigur sich nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis wieder mit dem Leben draußen arrangiert.
2 von 5 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Rache kennt kein Gebot

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: