Wilsberg und die Wiedertäufer von Jürgen Kehrer

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1994 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 5 der Wilsberg-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 1994. ISBN: 3-89425-047-X. 179 Seiten.

'Wilsberg und die Wiedertäufer' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Georg Wilsberg, Ex-Anwalt, Ex-Briefmarkenhändler und Ex-Privatdetektiv, bewegt sich finanziell im freien Fall Richtung Armut. Da kann er nicht Nein sagen, als er eines Abends in seiner Stammkneipe einen Anruf eines leibhaftigen Monsignore erhält, der ihn engagieren will, um einer antiklerikalen Erpresserbande namens »Kommando Jan van Leiden« 500.000 Mark zu überbringen. Jan van Leiden war der König der Wiedertäufer, die im 16. Jahrhundert in Münster die Macht übernahmen. Und ähnlich wie ihre Vorbilder verüben die neuen Wiedertäufer Anschläge auf Einrichtungen der katholischen Kirche.

Das meint Krimi-Couch.de: »Ein klitzekleiner Kirchenkrimi« 66°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Man stelle sich vor, der liebe Onkel von nebenan begibt sich auf Ermittlung. Georg Wilsberg, der Held in den Kriminalromanen von Jürgen Kehrer ist Inbegriff eines Homo Sympathicus. Ständig abgebrannt, mit leeren Taschen, ohne geregelten Job und ein regelmäßiges Einkommen. Abends geht es in die Kneipe, die sinniger Weise auch noch »Alcatraz« heißt. Und natürlich zahlt er sein Bier ebenso wenig, wie die Miete für seine Wohnung.

Da kommt ihm der Anruf von Monsignore Kratz gerade recht. Für DM 20.000 soll er einen Geldboten spielen, da das Bistum von einem »Kommando Jan van Leiden« erpresst wird. Wilsberg wurde sogar namentlich von den Erpressern als Bote gefordert. Das weckt natürlich sein Interesse. Wer aus diesen verbrecherischen Kreisen kennt ihn und will ihm so viel Gutes tun? Er beginnt zu ermitteln und stellt bald Kontakt zu jenem Kommando her, dessen Aktionen in kleinen Sachbeschädigungen ausarten, die der Kirche schaden sollen. Von einigen Mitgliedern hört er Gründe für deren Mitarbeit im Kommando, die durchweg mit Unrechtshandlungen zu tun haben. Er lernt Marion-Tori-Mareike kennen, in die er sich schnell verliebt und die fortan seine ganz private Mission darstellt: Er will sie vor einer Strafe bewahren.

Ein Krimi, der lange Zeit ohne einen Toten auskommt und der in besonderem Maße vom starken Typen Georg Wilsberg geprägt wird. Andere Charaktere treten nicht in den Vordergrund. Wenn man liest, wie sich dieser ehemalige Jurist, Briefmarkenhändler und Privatdetektiv schweigsam durch den Roman bewegt, dann beginnt man fast unweigerlich zu schmunzeln. Die Stadt Münster ist wirklich eine passende Kulisse für diesen Ermittler, der sehr westfälisch daher kommt. Langsam, behäbig, ruhig, gemütlich. Eine treue Seele, ein echter Münsteraner, ein wahrhaftiger Westfale.

Das besondere an diesem Roman ist die Aufarbeitung des Themas Wiedertäufer. Im 16. Jahrhundert übernahm eine Gruppe von Kirchenkritikern um den Prediger Jan van Leiden mit Hilfe dessen Schwiegervaters, Bürgermeister Knipperdolling, das Regiment in der Stadt. Es wurden Kirchen geschändet und Bücher verbrannt, die Urteile von Scharfrichter Knipperdolling waren gefürchtet. Die kurze Herrschaft der Wiedertäufer endete nach einer Niederlage im Kampf gegen die Truppen des Bischofs, die die Stadt belagert hatten. Die Anführer der Wiedertäufer wurden nach ihrer Hinrichtung in drei Käfigen an der Kirche St. Lamberti aufgehängt. Noch heute hängen die Käfige am Turm dieser Kirche.

Durch viele Querverbindungen schafft es der Autor, Interesse für die Geschichte seiner Wahlheimat Münster zu wecken. Der Krimi erschien 1994, nachdem eine ZDF-Verfilmung des historischen Wiedertäufer-Materials 1993 die Münsteraner Geschichte für kurze Zeit auch in einer breiteren deutschen Öffentlichkeit populär machte. Jürgen Kehrer benutzt Fußnoten, um auf die wichtigsten Werke zum Thema hinzuweisen und neugierig zu machen.

Die eigentliche Story plätschert ein wenig vor sich her. Kehrer pflegt eine klare Sprache, die immer wieder seinen Humor und seine Gemütlichkeit aufblitzen lässt. Die 180 Seiten lange Geschichte ist ideal für eine längere Zugfahrt, schnell und flüssig zu lesen, aber es fehlt irgendwie die gewisse Würze. Münsteraner werden es zudem einfach haben, ihre Stadt wiederzuerkennen. Wegen der Story allein muss man diesen Krimi nicht lesen, aber wer Wilsberg mag, wird die Wiedertäufer lieben.

Ihre Meinung zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und die Wiedertäufer«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Johannes L. aus O. zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und die Wiedertäufer« 23.07.2012
Bislang mochte ich Wilsberg - im TV - und noch mehr als Manny noch mitwirkte.
Als ich mich dann an einem literarischen Wilsberg versucht habe, da war ich doch ein wenig enttäuscht. Die Story war ganz OK, die Beschreibeung der Örtlichkeiten auch noch, aber mehr auch nicht. Ich weiß nicht ob ich mich erneut versuchen werde!? Mal sehen. da bin ich an Regional (Münsterland) krimis andres gewohnt (u.a. Stefan Holtkötter od. Uwe Voehl). Meines erachtens ansprechender.
andrepolis zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und die Wiedertäufer« 01.06.2012
Wenn man kein Geld und noch weniger Jobs hat, dann hilft Dir?? Na klar, nicht die Kirche. Bei Wilsberg sieht es anders aus: Weil eine Gruppe, scheinbare Terroristen, ihn benennen, um eine Lösegeldforderung bei der münsterschen katholischen Kirchenabteilung durchzusetzen. 10.000,-DM als Belohnung. Da kann Wilsberg nicht nein sagen. Hätte er es doch nur getan...
Wir lernen in diesem Band nicht nur Imke kennen, die Mutter von Wilsbergs Tochter Sarah, wichtiger ist in meinen Augen die Geschichte der Wiedertäufer zu Münster. Es ist interessant was sich dadurch für Wissenslücken schließen. Nicht nur, dass es nahezu perfekt möglich ist, die Wege abzufahren, auch sich die Geschichte bildlich vorzustellen ist hier absolut möglich. Deswegen die nahezu höchstmögliche Punktzahl.
Ihr Kommentar zu Wilsberg und die Wiedertäufer

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: