Wilsberg und die Malerin von Jürgen Kehrer

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2003 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 15 der Wilsberg-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 2003. ISBN: 3-89425-280-4. 192 Seiten.

'Wilsberg und die Malerin' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der Privatdetektiv Georg Wilsberg verlässt seine gewohnten Pfade und reist mit einem gestohlenen und von den Dieben zurückgekauften Gemälde an die Ufer des Zürichsees. Dort bekommt er einen neuen Auftrag, der ihn wieder nach Münster und auf die Spur eines Politikers führt. Hat der Rechtspopulist einen Mord in Auftrag gegeben?

Das meint Krimi-Couch.de: »Wilsberg und die Schill-Partei...(?)« 72°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Jürgen Kehrer ist routiniert, er weiß, was seine Leser von ihm erwarten: Hübsche kleine Krimileinchen mit einem sehr geradlinigen Handlungsfaden, der einen zu komplizierten Verbrechenstatbestand einfach nicht zulässt. Dazu die Figur des ewig klammen Detektivs Wilsberg, der sich immer wieder in junge Frauen verguckt und dessen unstetes Privatleben teilweise chaotische Züge annimmt. Ein liebenswerter Onkeltyp, den man gerne bei seiner kleinen Verbrecherjagd begleitet.

Im Auftrag eines Schweizer Bankiers kauft Wilsberg Räubern ein Bild ab und bringt es zurück zu den Eidgenossen. Wie er herausfindet, ist die jüngere Tochter des Bankiers, Lena, die Diebin und er erhält von deren älterer Schwester Nina den Auftrag, sie zu suchen und zu bitten, in die Schweiz zurück zu kehren. Kurz nachdem er die Grüße aus der Heimat der jungen Lena ausrichten kann, stirbt deren Freund auf mysteriöse Weise. Wilsberg nimmt Lena auf und muss feststellen, dass sie verfolgt wird. Sie wird schließlich sogar entführt und die Spur führt Wilsberg zu der populistischen Rechtspartei DAD des charismatischen Gottfried Guber. Was hat Lena gegen den Sprücheklopfer, der die Stammtische der Region erobert, in der Hand? Mit Hilfe von Lenas Schwester Nina kommt Wilsberg in Liechtenstein den Machenschaften der DAD auf die Spur.

Das Lena die Malerin aus dem Titel sein soll, spielt eigentlich keine große Rolle. Diese Figur hat eigentlich nur eine Nebenrolle erhalten und außer einer Wandmalerei in Wilsbergs Wohnung malt sie auch nicht viel. Wichtiger ist da schon ihre Schwester, die genau in das Wilsberg-Schema passt: junge, hübsche Frau, die Wilsberg den Kopf verdreht und sich zu dessen Überraschung aus irgendeinem Grund für ihn zu interessieren scheint. Auch sonst viel bekanntes, wie des Detektivs leicht trottelige und leicht chaotische Art oder aber auch die eher schnell und unkompliziert wirkende Auflösung.

Warum aber Lena ein Bild ihres Vaters stehlen muss oder sonstige Unterlagen von seinem Schreibtisch mitgehen lässt, wird nur unbefriedigend beantwortet. Naja, Wilsberg muss als Detektiv ja auch nur das Bild wieder bei ihrem Vater abliefern und nicht auch noch ihr Motiv. Aber mit solchen Unwesentlichkeiten hält sich Kehrer nun mal nicht gerne auf. Sein Held verirrt sich nun mal nicht in unwichtigen Nebenschauplätzen, nein, die Handlung geht stetig voran. Wie immer entwickelt sich ein sehr angenehmes Erzähltempo, so dass das Ende des Buches eigentlich viel zu schnell erreicht ist. Und zu der Auflösung bei der »Malerin« bleibt zu sagen, dass es Kehrer bei diesem Roman wirklich sehr gut gelungen ist, sich an einen doch recht komplexen Gesamtzusammenhang über gut 180 Seiten unkompliziert heranzuarbeiten. Sicherlich einer der besseren Wilsberg-Krimis.

Ihre Meinung zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und die Malerin«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

andrepolis zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und die Malerin« 12.06.2012
Ein anfänglicher Bilderraub, in dem Wilsberg als Mittelsmann für die Wiederbeschaffung des Gemäldes sorgen muss gerät außer Kontrolle: Plötzlich ist ihm ein rechtspopulistischer münsterscher Politiker auf dem Hals, weil er etwas fürchtet. Und nicht nur Wilsberg fragt sich, was dass sein könnte. Eine psychotische Bankierstochter, Ihre ehrgeizige Schwester, deren Vater und viele Geheimnisse, aus denen Wilsberg zuerst nicht rauskommt.
Wieder eine ruhige Nummer um den sympathischen münsteraner Detektiv, der hier ein paar Knoten nacheinander lösen muss um an das vermeintliche Ziel zu kommen. Das er dabei prinzipientreu bleibt ist zwar ein großer Gewinn für die Figur, aber leider ein Absacker für den Leser.
Lena zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und die Malerin« 08.01.2005
jetzt muss mal meine meinung her ihr steph/fans!
ich finde das Buch auch total gut. Die anderen wilsberg bücher sind auch alle sehr gut. bei diesem buch ist die Aktualität besonders interressant.
Ein echter lese-muss
SGrothues zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und die Malerin« 25.10.2004
Das Buch ist absolute spitze!!!!!!!! Ich bin ein großer Wilsberg Fan und dies war mein erstes Buch. Es war echt überraschend, wie witzig auch das buch war, und nicht nur die Filme. ich empfehle das Buch unbedingt weiter.
Stephan zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und die Malerin« 13.02.2004
der krimi wilsberg und die malerin ist ein gut zulesender kriminalroman.ich freue mich schon auf den neuen wilsberg krimi.
Ihr Kommentar zu Wilsberg und die Malerin

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: