Wilsberg und der tote Professor von Jürgen Kehrer

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2002 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 14 der Wilsberg-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 2002. ISBN: 3-89425-272-3. 192 Seiten.
  • [Hörbuch] Daun: TechniSat Digital, Radioropa Hörbuch, 2006. Gesprochen von Rainer Gilljohann. ISBN: 3866670249. 4 CDs.

'Wilsberg und der tote Professor' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Erst mit Verzögerung merkt Georg Wilsberg, dass er den letzten Augenblick im Leben des Professors Günter Kaiser fotografisch festgehalten hat. Eine Kugel beendet jäh den Versuch des Sprachwissenschaftlers, sich einer Studentin unsittlich zu nähern – und aus dem schlichten Überwachungsauftrag, den die Professorengattin dem Detektiv erteilt hat, ist ein Mordfall geworden. Da seine zur Witwe gewordene Auftraggeberin von der Polizei verdächtigt wird und sie ihm ausgesprochen sympathisch ist, beginnt Wilsberg zu ermitteln – und stößt auf den Fluren der altehrwürdigen Westfälischen Wilhelms-Universität auf ein Geflecht von Intrigen und fragwürdigen Beziehungen. Gründe, den verhassten Sprachforscher ins Jenseits zu befördern, hatten viele: vom verstoßenen Sohn des Professors über die ausgenutzte Assistentin und deren eifersüchtigen Ehemann bis hin zu dem in inniger Feindschaft mit dem Opfer verbundenen Professorenkollegen. Oder hat der Mord etwas mit Kaisers Forschungsgebiet, den Geheimsprachen, zu tun?

Das meint Krimi-Couch.de: »Tod eines Lustmolchs« 64°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Wenngleich dieses Buch nicht zu den allerbesten Krimis von Kehrer zählen mag, vielleicht ist es das Buch, dass ihm den größten Trubel und die meiste Aufmerksamkeit in der Presse beschert hat. Tatsächlich glaubte ein Professor der Münsteraner Universität sich in der Figur des ermordeten Professors wiederzuerkennen und strebte eine Klage gegen den Autor an, die die Veröffentlichung und Verbreitung des Buches verbieten sollte. Jener Professor, der in dem angestrebten Rechtsstreit dem Autor unterlag, dürfte sich und seinem Ruf durch die unüberlegte Klage allerdings am meisten Schaden selbst zugefügt haben, denn wer gibt schon in aller Öffentlichkeit zu, sich durch die Figur eines derben Lustmolchs persönlich angegriffen zu fühlen …

Wilsberg soll im Auftrag einer besorgten Ehefrau deren Mann, einen Universitätsdozenten, beschatten. Ihr Verdacht bestätigt sich schnell, schon am ersten Abend der Überwachung kann Wilsberg beobachten, wie der Professor bei einer Angestellten an seinem Lehrstuhl Annäherungsversuche macht, anschließend mit einer seiner Studentinnen auf dem Schreibtisch seines Büros eine heiße Nummer schiebt. Leider erlebt der Professor den Orgasmus nicht mehr, da er zuvor erschossen wird. Unversehens ist Wilsberg also mal wieder mitten in den Ermittlungen der Mordkommission ein wichtiger Zeuge. Und er stellt zum Ärger von Kommissar Stürzenbecher wieder einmal seine eigenen Nachforschungen an.

Wer hatte es auf den Professor abgesehen?

Tatverdächtige könnten ein Dutzend geprellter und enttäuschter Studentinnen sowie deren Freunde oder Ehemänner sein. Ebenso die geprellte junge Gattin des Professors. Und was ist mit dessen Ex-Frau oder gar deren Sohn? Oder hatte jemand Interesse an der Forschungsarbeit des Akademikers, der sich mit Masematte, einer Münsteraner Geheimsprache beschäftigte. Was kann ihn bewogen haben, einen am Tourette-Syndrom erkrankten Studenten als Assistenten am Lehrstuhl zu beschäftigen? Diese Krankheit drückt sich in unkontrolliertem Gebrauch von Schimpfwörtern aus.

Wilsberg wird von der jungen und attraktiven Witwe weiterhin engagiert, nachdem in deren Haus eingebrochen und das Büro des Toten durchwühlt wurde. Sie sucht sogar offenbar seine körperliche Nähe und Wilsberg verliebt sich glatt in die hübsche Frau. Begeht er einen Fehler und lässt sich von seinen Gefühlen blenden? Offenbar erzählt ihm die Witwe nicht die ganze Wahrheit …

Wilsbergs Schnüfflernase lässt ihn auch hier nicht im Stich

Jürgen Kehrers Krimis sind stets relativ kurz und bieten daher nie allzu viele mögliche Tathergänge. So ist auch hier der Detektiv schnell auf dem richtigen Weg und verliert sich nicht darin, unter den Studentinnen nach betrogenen Affärchen des toten Professors zu suchen. Eine Suche unter Münsters Studentinnen, die bekanntermaßen zu den schönsten der Republik gehören, hätte den Detektiv vielleicht auch selbst in die ein oder andere verzwickte Lage bringen können. Zu gern schaut Wilsberg bekanntermaßen den attraktiven jungen Damen hinterher. Nein, im Gegensatz zur Polizei vermutet er sehr schnell einen anderen Hintergrund für die Tat. Und auch als Kommissar Stürzenbecher einen Tatverdächtigen festnimmt, forscht Wilsberg weiter. Und seine Schnüfflernase hat ihn noch nie im Stich gelassen.

Ein netter und routiniert geschriebener Krimi, der vielleicht noch größeres Potential gehabt hätte. Sehr störend, weil zu komisch anmutend, ist der Gebrauch der Tourette-Sprache. Das ernste Problem eines an diesem Syndrom Erkrankten erreicht nicht den Leser. Auch die Auflösung des Mordes kommt ein wenig zu gestelzt daher. Es bietet zwar eine Überraschung, aber zu Begeisterungsstürmen kann es nicht bewegen. Solide Arbeit, ein Detektiv zum knutschen und der jederzeit angenehme Erzählstil lassen das Buch zu einer unkomplizierten Lesekost für Zwischendurch werden.

Ihre Meinung zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und der tote Professor«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

andrepolis zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und der tote Professor« 15.06.2012
Hier ein Grapscher, hier eine vernaschte Studentin- Und plötzlich ist Professor Günter Kaiser tot. Ihn vermissen?? Nein, das können sich nicht viele vorstellen...Wilsberg hat die Qual der Wahl, genug Verdächtige gibt es, vom Assistentin bis hin zur überaus attraktivem Eheweib. Bremsen a la Franka und Stürzenbecher und Franka? Keine Chance - Wilsberg ermittelt.

In der Tat bleibt der Täter bis kurz vor Schluß im Dunkeln. Tatsächlich fragt sich der geneigte Leser, warum nicht schon vorher jemand den Professor umgebracht hat. Und wäre nicht die Witw, man könnte wirklich Mitleid mit Wilsberg bekommen...
Herbert Huber zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und der tote Professor« 28.02.2004
Ich wurde auf »Wilsberg und der tote Professor« durch den Prozess, den ein Sprachwissenschaftler dagegen anstrengte, aufmerksam.
Der Krimi ist gut konstruiert und flott erzählt, wenn er auch einige Unebenheiten im Plot hat (wer vergreift sich an einer Studentin ohne wenigstens die Vorhänge zu zu ziehen?).
Lesenwert. Meine ausführliche Rezension auf http://www.lesekost.de/Krimi/HHLKR14.htm
Stephan zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und der tote Professor« 13.02.2004
wie die vorigen wilsberg krimis,ist auch dieser krimi ein lesegenuss.alle wilsberg krimis sind zu empfelen.
ullrich.schweda zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und der tote Professor« 29.09.2003
Der Autor führt den Leser in eine Welt, die vielen anderen Menschen suspekt ist. Er arbeitet die verschiedenen Aspekte, die diesen Fall so interessant machen, gut heraus. Jürgen Kehrer gelingt es, den Leser von der ersten bis zur letzten Seite für diesen Krimi zu interessieren. Die Wilsberg-Reihe muß fortgesetzt werden.
Jana Simone Kley zu »Jürgen Kehrer: Wilsberg und der tote Professor« 01.09.2003
Wie bisher alle Wilsbergkrimis war auch dieser wieder klasse, hat alle Erwartungen erfüllt und durch die sympathische Hauptfigur kommt es erneut zu witzigen Passagen!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Wilsberg und der tote Professor

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: