Gottesgemüse von Jürgen Kehrer

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1992 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Wilsberg-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 1992. 141 Seiten.

'Gottesgemüse' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Georg Wilsberg muß sich bei der Suche nach einem verschwundenen Professor auf den Psychoterror einer fanatischen Sekte einlassen. In seinem dritten Regionalkrimi läßt Kehrer seinen von Neurodermitis geplagten Privatdetektiv endgültig zum tragikomischen Antihelden werden.

Das meint Krimi-Couch.de: »Wilsberg in göttlicher Mission« 56°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Der Dortmunder grafit-Verlag ist eine der wenigen verlässlichen Konstanten auf dem Markt für Kriminalromane. Die Optik der von ihm veröffentlichten Romane hat sich über Jahrzehnte nur kaum merklich verändert, es wird immer wieder das Wagnis eingegangen, auch bislang unbekannte Autoren zu verlegen und – dafür gibt es das höchste Lob – das Gesamtprogramm ist bis heute lieferbar. So kommen auch Spätentdecker heute noch in den Genuss, Romane deren Erstveröffentlichung 15 und mehr Jahre zurück liegt kaufen zu können. Ein lebhaftes Beispiel hierfür ist auch Jürgen Kehrers Gottesgemüse, der dritte Roman um den Münsteraner Detektiv Georg Wilsberg aus dem Jahre 1992.

Lange hat es gedauert, bis die Figur Wilsberg zu dem gereift ist, wie wir sie heute kennen. Kehrer hat ohne Zweifel eine Menge mit ihr angestellt. Vom Briefmarkenhändler und Antiquar zum erfolglosen Privatdetektiv, der sich mit Müh und Not über Wasser halten kann war es ein langer Weg, und auch diese Station lag dazwischen: Wilsberg ist in Gottesgemüse ein sehr erfolgreicher Detektiv, der bei den Größen aus Münsteraner Politik und Wirtschaft ein und aus geht. Mal eben ein Honorar von DM 50.000,- wird ohne jedes Wimpernzucken entgegen genommen und ein nobles Büro mit hübscher Sekretärin kann sich der Herr Detektiv auch leisten. Es ist nicht verwunderlich, dass der Autor von diesem Kurs schnell wieder abgekommen ist. Hätte er das nicht getan, wäre der Erfolg dieser Serie wohl niemals so groß geworden.

Wilsberg wird von einer Frau Kunstmann beauftragt mit der Suche nach deren Mann. Der befand sich zu einem Seminar in England und ist danach nicht wieder heimgekehrt. Doch es war nicht irgendein Seminar, was er da besucht hat, sondern ein Seminar der »Kirche für angewandte Philosophie«. Wilsberg besucht die Einstiegsseminare der Sekte in Deutschland und hört sich nach Freunden des Herrn Professor Kunstmann um. Schnell wird er von den Aufsehern der Sekte durchschaut, die ihn mit Nachdruck an weiteren Ermittlungen hindern wollen.

Gottesgemüse ist einfach eine nette Geschichte, die in Bezug auf die Sekte manchmal erschreckend lächerlich wirkt. Dabei muss man sich aber vor Augen halten, dass es tatsächlich Organisationen gibt, die mit solchen oder ähnlichen Argumenten wie Kehrer sie nennt ihre Mitglieder werben. Anleihen an gewisse »wissenschaftlich« orientierte Sekte, sind also nicht zu übersehen. Bei den Ermittlungen gegen die Sekte spielen Wilsberg aber derart viele glückliche Zufälle in die Hände, dass die gesamte Lösung des Falles viel zu schnell gerät. Gerade mal 140 Seiten – das ist auch für einen Wilsberg relativ kurz. Viel origineller und unterhaltsamer kommt die nicht ganz korrekte Detektivarbeit in einem Fall von Versicherungsbetrug, der die Nebenhandlung bildet, daher. Nur hier und gegen Ende des Romans blüht Wilsberg so richtig auf, wobei er dann mit dem erfolgreichen Yuppie-Wilsberg nichts mehr gemein hat. Hier erkennt der Autor, dass ein klammer Wilsberg viel mehr Sex-Appeal aufweist als der reiche Schnösel im Büro, den er den Lesern noch zu Beginn des Romans präsentiert. Für die Serie kann dieser Exkurs somit nur als Gewinn gewertet werden.

Thomas Kürten, Februar 2007

Ihre Meinung zu »Jürgen Kehrer: Gottesgemüse«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

andrepolis zu »Jürgen Kehrer: Gottesgemüse« 27.05.2012
Was denkt man, wenn man "Gottesgemüse" liest?In erster Linie wahrscheinlich an Karotten, Erbsen Bohnen und Karotten in den verschiedensten Varianten. Wilsberg kümmert sich in dieser Geschichte um eine knallharte Sekte. Das Zerschlagen funktioniert nicht(man denke es zu versuchen Scientology von diesem Erdball zu verbannen), aber eine wirkungsvolle Geschichte drum herum wurde hier gewebt, die über Deutschland und Großbritannien Ihre Fäden zeigt. Und zu Hause in Münster übernimmt jemand die Fäden für Wilsberg...Ein interessanter Krimi, der einmal mehr zeigt, dass Georg Wilsberg zu rechnen ist, trotz Waffenlosigkeit und Neurodermitis. Ich, für meinen Teil, bin begeistert.
Ihr Kommentar zu Gottesgemüse

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: