Die Hyäne von Hamburg von Jürgen Ehlers

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 bei KBV.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Hamburg, 2010 - heute.
Folge 2 der Bernd-Kastrup-Serie.

  • Hillesheim: KBV, 2016. ISBN: 978-3954412884. 287 Seiten.

'Die Hyäne von Hamburg ' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Dichter Nebel in Hamburg. Als Hauptkommissar Kastrup zu später Stunde den Traunspark durchqueren will, fallen plötzlich Schüsse, und we nig später werden zwei Tote gefunden. Eine Ausein andersetzung unter Drogendealern? Kastrup glaubt nicht so recht daran. Eine Zeugin, die mit einem Schuss in die Schulter davongekommen ist, könnte vielleicht Licht ins Dunkel bringen, aber sie schweigt beharrlich. Sie gibt lediglich an, ihren Hund ausgeführt zu haben, aber das Tier ist nirgendwo aufzufinden. Steht die Frau nur unter Schock, oder hat sie selbst etwas zu verbergen? Alles ist sehr mysteriös, denn die beiden toten Männer scheint niemand zu vermissen … In einer E-Mail bekennt sich ein anonymer Absen der zu dem brutalen Doppelmord. Er nennt sich selbst »Die Hyäne«. Wer verbirgt sich hinter diesem bizarren Namen? Kommissar Kastrup hat noch kei ne heiße Spur, da kündigt die Hyäne bereits ihren nächsten Mord an.

Ihre Meinung zu »Jürgen Ehlers: Die Hyäne von Hamburg «

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

dorli zu »Jürgen Ehlers: Die Hyäne von Hamburg « 11.01.2017
Hamburg. Hauptkommissar Bernd Kastrup wird Ohrenzeuge einer Schießerei im Trauns Park. Er eilt zum Tatort und findet zwei erschossene Männer und eine verletzte Frau vor. Was zunächst wie ein Streit zwischen zwei Kleindealern aussieht, zeigt sich in einem ganz anderen Licht, als Kastrup an seinem Arbeitsplatz eine Bekenner-E-Mail vorfindet. Der Absender nennt sich „Hyäne“. Während Kastrup und sein Team alles daran setzen, die Identität des Mörders zu ermitteln, kündigt die Hyäne den nächsten Mord an…

„Die Hyäne von Hamburg“ ist bereits der zweite Fall für Kastrup & Co., für mich war dieser Einsatz in Hamburg der erste, den ich mit den sympathischen Ermittlern erleben durfte. Auch ohne Kenntnis des vorhergehenden Bandes habe ich alle Akteure gut kennengelernt und hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlen würden.

Jürgen Ehlers wartet in diesem Krimi mit einem sehr spannenden Thema auf: es geht um Identitätsdiebstahl. Es war für mich absolut erschreckend zu lesen, wie einfach es ist, sich mit einem gestohlenen Ausweis eine neue, echte Identität zu verschaffen.

Die Hyäne geht äußerst brutal vor und scheut sich nicht, Kastrup ihr Vorgehen und die Hintergründe zu den Taten per E-Mail zu erläutern, denn die Hyäne hält sich für allmächtig und unbesiegbar. Die Ermittler geraten besonders unter Druck, als nicht nur die angeschossene Zeugin plötzlich aus dem Krankenhaus verschwindet, sondern sich auch jemand aus den eigenen Reihen nicht mehr meldet.

Zwischenmenschliche Beziehungen und private Angelegenheiten der Ermittler fügen sich ohne aufgesetzt zu wirken in den Ablauf der Handlung ein, lockern die eigentliche Krimihandlung auf und machen das gesamte Geschehen noch authentischer.

Äußerst gelungen sind auch die Beschreibungen der Handlungsorte - Hamburg wird von Jürgen Ehlers prima in Szene gesetzt, so dass man sich die Schauplätze alle sehr gut vorstellen kann.

„Die Hyäne von Hamburg“ ist ein fesselnder, angenehm zügig zu lesender Krimi, der mich von der ersten bis zur letzten Seite sehr gut unterhalten hat.
Ihr Kommentar zu Die Hyäne von Hamburg

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: