Der Kuss der Schlange von Jonathan Nasaw

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel When She Was Bad, deutsche Ausgabe erstmals 2007 bei Heyne.
Folge 4 der E.L.-Pender-Serie.

  • New York: Atria Books, 2007 unter dem Titel When She Was Bad. ISBN: 978-1416534167. 440 Seiten.
  • München: Heyne, 2007. Übersetzt von Sepp Leeb. ISBN: 978-3-453-43253-6. 440 Seiten.

'Der Kuss der Schlange' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch E-Book

In Kürze:

Was passiert, wenn ein Serienkiller die ideale Partnerin findet? Lily leidet unter einem schweren Kindheitstrauma und flüchtet manchmal in fremde Persönlic keiten. In einer psychiatrischen Klinik lernt sie den Serienkiller Maxwell kennen, dem nach seiner Heilung der Prozess gemacht werden soll. Dabei droht ihm die Todesstrafe.In Lily findet er eine kongeniale Partnerin. Da beide noch einige Rechnungen offen haben,planen sie die Flucht. Eine beispiellose Mordserie beginnt. 

Ihre Meinung zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

OmaInge zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 24.04.2012
Lily, Lilah, Lilith, Lyssy, Max, Maxwell, Ulysses, Kinch...das sind nicht etwa 8 Personen?
Nein, nur ganze Zwei.Und beide haben starke Persönlichkeitsstörungen.Bei der Ähnlichkeit der Namen,kann man selber leicht den Überblick verlieren.

Ich fand das Buch nicht überragend gut, der Klappentext machte mir eindeutig Hoffnung auf mehr,was hier aber nicht umgesetzt wurde.Spannung kam so richtig nie bei mir auf,allerdings auch keine Langeweile.

Ziemlich unglaubwürdig ist das Ganze ebenfalls.
So kennen sich psychisch gestörte Personen mit sich selber bestens aus,sie können ohne Probleme Auto fahren,ohne jemals bisher in einem
solchen gesessen zu haben.
Kurz vor dem Buchende,können dann auch noch Leute, trotz nächtlicher Dunkelheit,feinste Details in der Umgebebung erkennen.

Ein Buch, das extrem kurze Kapitel hat (teilweise nur 1 Seite lang). Man verpasst aber nix,wenn man es nicht liest!

Meine Bewertung: 50 Grad
lolli zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 21.03.2011
Der Kuss der Schlange ist bei weitem nicht so gut, wie die Geduld der Spinne. Das lag zum einen daran, das es keine Spannung gab. Es war lasch dahin gezogen. In diesem Teil war Ulysses weniger furchteinflößend, als in dem vorherigen Buch. Das Ende finde ich schlecht, ich wills zwar nicht verraten, aber er soll entweder sterben oder eingespert werden, aber was da mit ihm passiert ist eine sehr schlechte Idee des Autors gewesen.
Allerdings muss ich sagen, hätte ich noch nicht die Gedult der Spinne gelesen würde mir dieses Buch warscheinlich auch besser gefallen.
Bio-Fan zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 17.08.2010
Mit "Der Kuss der Schlange" ist der absolute Tiefpunkt dieser Mini-Serie erreicht. Das hat selbst Autor Nasaw eingesehen und diese Reihe, wie wir jetzt (17.8.10) wissen, beendet. Den dritten Aufguss eines erfolgreichen Erstlings zu präsentieren, ist schon dreist, aber viermal hintereinander denselben Täter zu benutzen, ist schon eine Frechheit.

Aufgesetztes Psycho-Gequatsche, pubertäre Sex-Phantasien und so eine Art Galgenhumor können nicht verbrämen, dass der Story keinerlei Konzept zu grundeliegt., alsdenn ahnungslose Leser abzuzocken. Diese Vermutung wird durch den unwahrhaften Klappentext(s.o.) nur bestätigt.
So ein Schwachsinn ist nicht ein Grad und nicht ein Cent wert.
writerX zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 26.01.2010
also ich fand das buch, die idee an sich, die umsetzung und den stil schon mal super und es sucht wohl seinesgleichen... ich kenne die andern bücher nicht und verzichte auch darauf sie zu lesen, auch wenn alle sagen, dass "the girls he adored"(die deutschen titel sind ja mal sowas von schlecht!) besser ist - ich hab eben das zuerst gelesen und HASSE persönlich buchserien... ich finde "when she was bad" lesenswert und schließe mich k.h. an: erstmal besser machen!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Tallo zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 07.07.2009
Dieses Buch fängt vielversprechend an. Aber an den Vorgänger „Die Geduld der Spinne“ kommt das Buch bei weitem nicht ran. Es ist zwar spannend, aber die multiplen Persönlichkeiten von Ulysses haben mich im ersten Teil mehr gefesselt. Lily wird sehr gut dargestellt. Sie bringt neuen Schwung in die Story. Wer vom ersten Teil begeistert war, sollte ruhig diesen Teil lesen. So niederschmetternd ist er auch nicht und gibt einige schöne Lesestunden.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Joyce001 zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 20.06.2009
Ich finde das Buch sehr Spannend nur am Anfang habe ich nicht ganz verstanden worum es geht weil ich dachte, dass es um drei verschiedene personen geht erst später habe ich dann verstanden, dass es die ganze zeit nur um Lily ging aber sonst ist es ein sehr gutes Buch. Das Buch kann mann nur weiter empfehlen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
thriller65 zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 31.12.2008
Ich habe Die Geduld der Spinne gelesen und jetzt Der Kuss der Schlange kann mich leider nicht mit meinen Vorgänger anschliesen. Der Geduld der Spinne war Klasse Spannung ohne Ende , Der Kuss der Schlange Langweilig, die Geschichte ist mir zu ungläubig das jemand mit seinen gestörten Persönlichkeiten sich so auseinander setzen kann. Die Morde sind zum Teil nicht wegen der Persönlichkeitsstörung begannen worden sondern, weil einmal wegen Flucht und weil die sich gegen sie gestellt haben. Im"ersten" Roman gab es wenigstens ein roter Faden. Ich werde trotzdem weitere Romane von Jonathan Nasaw lesen.
Claudia H. zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 12.10.2008
Jonathan Nasaw ist für mich der Meister der Thriller Autoren. Ich habe alle Bücher von ihm gelesen und werden auch die lesen die hoffentlich noch folgen. Die Ideen zu seinen Figuren sind einfach genial und sein Schreibstil verursacht bei mir Atemstillstand. Ich finde die Figur Max richtig gut. Ein Serienkiller mit verschiedenen Persönlichkeiten darauf muss man erst mal kommen.
sabrina13582 zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 03.10.2008
Ein tolles Buch... Super geschrieben und absolut nicht langweilig... Die Geschichte an sich fand ich klasse, und vor allem die Wechsel der Persönlichkeiten brachte viel Auflockerung.. Die Darstellung der Charkatere war wie auch bei dem Vorgängerbuch super getroffen... Aber man sollte wirklich den Vorgänger (Die Geduld der Spinne) gelesen haben um sich noch besser in die Perönlichkeit von Maxwell reinversetzen zu können...
kevin hayes zu »Jonathan Nasaw: Der Kuss der Schlange« 25.08.2008
ich habe ;der kuss der schlange ; ;angstspiel; ;seelenesser ; ;Geduld der spinne gelesen, ich muss sagen was j.nasaw da auf die beine gestellt hat ist fantastisch es hat immer wieder spaß gemmacht eines der bücher zu lesen und ich finde keines davon schlecht .die ideen alleine worum es in den büchern gehen soll ist ebenso genial wie spannend . besser machen oder ruhig sein finde ich hier passend .

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 23.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Der Kuss der Schlange

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: