Tiefer Schnitt von John Harvey

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1991 unter dem Titel Cutting Edge, deutsche Ausgabe erstmals 1994 bei Goldmann.
Folge 3 der Charlie-Resnick-Serie.

  • New York: Holt, 1991 unter dem Titel Cutting Edge. 346 Seiten.
  • London: Viking, 1991. 346 Seiten.
  • München: Goldmann, 1996. Übersetzt von Bernhard Schmid. ISBN: 3-442-42917-X. 346 Seiten.
  • München: dtv, 2009. Übersetzt von Bernhard Schmid. ISBN: 978-3-442-41455-0. 368 Seiten.

'Tiefer Schnitt' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Als Tim Fletcher die Klinik verlässt, hat er einundzwanzig Stunden Dienst hinter sich. Allein der Gedanke an seine Freundin, die zu Hause auf ihn wartet, hält ihn einigermaßen aufrecht. Kein Wunder also, dass er die leisen Schritte hinter sich nicht hört. Nur für den Bruchteil einer Sekunde sieht er die tödliche Klinge im gelben Schein der Laterne aufblitzen. Eine Kette scheinbar sinnloser Meuchelmorde erschüttert die Mitarbeiter eines Krankenhauses in Nottingham. Während die Panik von Minute zu Minute wächst, sieht sich Inspektor Charlie Resnick einem schier endlosen Puzzle zufälliger Hinweise ausgesetzt.

Das meint Krimi-Couch.de: »Auf der Straße« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Wolfgang Franßen

Und wieder wird ein Mann auf offener Straße erstochen, wieder eine Frau vergewaltigt und wagt nicht, gegen den Vergewaltiger auszusagen. Was einen zu Anfang stört, weil der Einstieg einem allzu bekannt vorkommt. Wäre da nicht John Harveys Ton, der menschliche Fassaden verstört, statt sie zu zerstören, sie stoisch mangels Alternativen aufrecht erhält, als handele es sich beim Durchhalten um den Kern des Lebens. Wer ist ohne Fehler? Charlie Resnick? Ein Mann, der sich Katzen hält, geschieden ist, dem die Frau davongelaufen ist und der einen durchgeknallten, ehemaligen Jazzmusiker mit zu sich nach Hause nimmt, um ihm alte Aufnahmen vorzuspielen?

Das bewährte Konstrukt des an sich gescheiterten Polizisten, der es nicht sein lassen kann, morgens zum Dienst zu erscheinen, Einbruchsdiebstähle zu delegieren, bewährt sich als Sympathieträger. Wir begleiten ihn ein paar Tage, werfen einen Blick ins britische Verbrechen und verabschieden uns wieder von ihm, nachdem wir nur zu Besuch waren. Diesmal bewegen wir uns im Milieu der Assistenzärzte, Krankenschwestern teilen ihre Überstunden, ihre Affäre, die dazu führen, dass sie zu früh einschlafen, statt sich dem ausgiebigen Liebesspiel hinzugeben. Die uralten Themen, von Lügen, Liebe, Ehrgeiz erscheinen mit einmal als etwas, dem man nicht ausweichen kann. Oder man lebt allein. Bescheidet sich.

Ein ganz normales Leben

Resnick ist nicht zu beneiden. Seine Bemühungen, etwas wie ein Liebesleben für sich zurück zu gewinnen, scheiterte, schon im Vorgängerroman Einladung zum Tanz. Wie überlebt so jemand? Indem er seinen Job tut, sich mit Kollegen herumschlägt und selten auf einen ehrlichen Menschen trifft. Jazz hört. Sich Respekt im Beruf verschafft. Im unausweichlich Fluss seines Alltags erkennen sich die Leser wieder, auch wenn sie nicht gleich eine Leiche finden oder einen Mörder festnehmen müssen.

Harveys Figuren sind längst nicht mehr auf der Flucht in ein besseres Leben. Sie klammern sich auch nicht an ein altes. Es ist einfach so, wie es ist. Die Stunden häufen sich. Man kommt nicht mehr zum Leben. Besser so. Doch dann gibt es immer wieder den einen. Der das nicht einsehen will. Der sein eigener Richter ist. Warum nicht etwas Verrücktes tun, warum sich nicht nehmen, was einem fehlt? Warum nicht Menschen abstrafen? In deren Nähe kommt manchmal einer um.Harveys Helden warten ab, ducken sich weg, wollen nicht auffallen, nicht erwischt werden. Ein wunderbares Feld für Verdächtigungen, Neugier, Halbwahrheiten.

Was quält einen Polizeibeamten mehr als ein Fall, den er nicht in den Griff bekommt, ein Motiv, dass er nicht versteht, wenn er all seinen Intellekt einsetzt, um zu reüssieren. Harvey wechselt die Orte, die Personen. Sie sprechen viel miteinander, aber was bleibt am Ende? Das Geständnis. Nicht selten klingt es bei Harvey wie ein Eingeständnis. Als beabsichtige der Autor uns zu sagen, über kurz oder lang verraten wir uns alle.

In Abwandlung von Josef Beuys: Jeder kann ein Mörder sein

Wie entsteht Gewalt? Warum kommt ein Mensch nicht zur Ruhe? Es erscheint fast so, als breche sie zufällig hervor. Als hätte sie weiter in sich geschlummert, wenn das eine, das Unumstößliche nicht eingetreten wäre. Als habe es eines winzigen Anlasses bedurft, um sich zu vergessen. Eine Prise Liebe zwischen Verlorenen und schon ist der Humus bereitet, um den Suspense subtil anwachsen zu lassen.

Die Reihe um Charlie Resnick ist hoch gerühmt, erfolgreich. Nicht immer birgt sie ein überraschendes Finale. Die Wege dahin führen bei John Harvey mitten durch die Nachbarschaft der anonymen Mietswohnungen. Kein Garten, in dem man den letzten Sonnenstrahl genießt. Eher eine Bar, in der es sich einen Platz an der Theke zu erkämpfen gilt und bei der sich jeder zum Volksredner aufschwingen darf.

Das Leben birgt keine Sieger, klingt es bei John Harvey nach. Egal wie hochtalentiert ein Assistenzarzt sein mag. Sieger sind jene, die sich dazu erklären und damit durchkommen, während andere nur zusehen.

Wolfgang Franßen, Juli 2009

Ihre Meinung zu »John Harvey: Tiefer Schnitt«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

seacake zu »John Harvey: Tiefer Schnitt« 16.03.2012
ich bin wie mein Vorgänger enttäuschet, fands ebenfalls streckenweise langweilig, so dass ich das Buch nach 120 Seiten weggelegt habe. Bislang habe ich 2 weitere Bücher von Harvey gelesen (allerdings keins aus der Resnik-Reihe) und fande bei gut und spannend (schau nicht zurück und schlaf nicht zu lang). Der nächste Harvey muss jetzt erstmal ein bißchen warten
Renate zu »John Harvey: Tiefer Schnitt« 08.09.2009
Das Buch handelt von mehreren brutalen Angriffen auf Krankenhauspersonal, zumindest lässt uns dies der Klappentext glauben.
In Wirklichkeit werden diese Angriffe geradezu in den Hintergrund gedrängt. Was eigentlich der Hauptinhalt eines Kriminalromans sein sollte, nämlich die Ermittlungen zur Ergreifung des Täter, wird hier zur Nebensache.
Dafür werden einem langatmige Einblicke in das Privatleben der unzähligen Ermittler gewährt, von denen nicht ein einziger meine Sympathie gewinnen konnte.
Viel zu viele, für die Geschichte unnötige, Charaktere, machen dieses Buch wirklich nicht gerade spannend zu lesen.
Und dann, wird man doch mindestens auf jeder fünften Seite mit der Ehekrise eines jungen Ermittlers behelligt, reißt dies zum Schluss hin einfach ab, sodass man sich am Ende, zwar wenig interessiert, aber doch berechtigterweise fragt, wie es denn damit nun weitergeht und inwiefern diese Geschichte jetzt wichtig für das Buch war.
Die Dialoge nerven ab einem bestimmten Zeitpunkt und der häufige Perspektivenwechsel - oft gleich vier bis fünf mal auf einer einzigen Seite - tut sein Übriges.
Wer einen unspektakulären Roman sucht, der sich mit Polizeiarbeit, oder in erster Linie, mit vielen kurz angerissenen Charakterzeichnungen beschäftigt, könnte eventuell Gefallen an diesem Buch finden.
Wer jedoch etwas wirklich Spannendes sucht, ein Buch, das nicht aus der Hand zu legen ist, der ist hiermit definitiv falsch beraten.
mylo zu »John Harvey: Tiefer Schnitt« 10.08.2009
Die Romane von Harvey lesen sich sehr gut. Solide Geschichte auch mit etwas Spannung und ein überraschendes Ende. Die Beschreibung der Figuren ist wie immmer trefflich, der Plot überzeugt und man gewinnt den schrulligen Charlie Resnick richtig lieb.
Aber mehr als 75 Punkte würde anderen Werken mit wesentlich mehr Spannung etc. nicht gerecht.
Ihr Kommentar zu Tiefer Schnitt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: