Der Schatten des Herrn von John F. Case

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 unter dem Titel The Genesis Code, deutsche Ausgabe erstmals 1997 bei Scherz.

  • New York: Fawcett Columbine, 1997 unter dem Titel The Genesis Code. 435 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1997. Übersetzt von Bettina Runge & Sonja Schuhmacher. ISBN: 3-502-10108-6. 446 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1998. Übersetzt von Bettina Runge & Sonja Schuhmacher. ISBN: 3-404-12875-3. 588 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2004. Übersetzt von Bettina Runge & Sonja Schuhmacher. ISBN: 3828975755. 527 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2006. Übersetzt von Bettina Runge & Sonja Schuhmacher. ISBN: 978-3-404-77058-8. 510 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2007. Übersetzt von Bettina Runge & Sonja Schuhmacher. ISBN: 978-3-596-17652-6. 446 Seiten.

'Der Schatten des Herrn' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Im Beichtstuhl einer abgelegenen italienischen Dorfkirche bekennt ein weltberühmter Wissenschaftler eine Sünde, die »jenseits aller Sünden liegt«. Der Pfarrer verweigert die Absolution und eilt nach Rom. Mysteriöse Verbrechen, modernste medizinische Technologie, der Vatikan, eine Geheimorganisation, die den ganzen Globus umspannt, – das ist der Stoff, aus dem John F. Case seinen atemberaubenden Thriller geschaffen hat.

Ihre Meinung zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

steve006 zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 28.02.2017
Die Schwester eines Detektivs und ihr Sohn werden brutal ermordet und verbrannt. Die Spur führt zu einer religiösen Sekte „Umbra Domini" und zu einer Serie von weiteren Morden an alleinstehenden Müttern und ihren Kindern.
Letztendlich wurden Experimente durchgeführt, aber das soll der gespannte Leser selbst erleben.
Ein extrem spannender Roman über religiöse Perversion und skrupellose Ermordungen durch eine Sekte, sehr flüssig und spannend geschrieben, dramatisch bis zum Schluss!
Trotz seines Volumens ist dieses Buch nie langatmig oder langweilig.
Daß Carpenter mit Rippenprellung joggen geht sei dem Autor verziehen, es ist die einzige Schwachstelle im Buch!
Von mir gibt es volle Punktzahl!
Unbedingt empfehlenswert!
Hermann Hassel zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 04.11.2009
Dieses Buch, Der Schatten des Herrn, spiegelt die ganze Sehnsucht der Menschheit wider, der Schöpfung zum Trotz Gott zu spielen und doch auch die Sehnsucht nach dem erneuten Heilsbringer für die Menschheit erleben zu können.

Der Roman ist perfekt in Spannung verknüpft mit Hightech Medizin und brutalen Vertuschungsversuchen einer Sekte.

John F Case ermahnt hier ganz direkt, was Sektentum ausstrahlt ,
in der Hoffnung dass die Menschen sorgsam darauf achten nicht Gott gleich sein zu wollen,
mein Lieblingsroman, spannend von Anfang , wobei die Spannung von Seite unaufhörlich wächst, von Seite zur nächsten
Hermann
Alexandra zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 30.06.2009
Ich habe zuerst den Roman "Das Gemini Ritual" gelesen, danach dieses Buch.
Das Strickmuster wiederholt sich: Der Held ermittelt auf eigene Faust, als die Polizei nicht so recht bei der Klärung des Falles weiterkommt.
Und auch wieder ist ein Kind bzw. sind Kinder die potentiellen Opfer.
Einige Ungereimtheiten fallen unangenehm auf: Mr. Carpenter wurden beinahe die Rippen gebrochen, aber gleich darauf joggt er wieder durch die Gegend; er ist hauptberuflicher Chef-Detektiv seiner sehr großen Firma, verschickt aber munter Emails und wundert sich dann, daß deren Inhalt in die falschen Hände gerät; erst ein Mitarbeiter muß ihn darüber aufklären, daß die Mails nicht sicher vor dem Zugriff anderer sind...
Nun ja, aber alles in allem ein spannendes Buch, das ich in zwei Tagen durchgelesen habe; weitere werden folgen...
Simone zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 01.10.2008
Ich fand das Buch seeehr spannend und habe mich schon darauf gefreut, das nächste Kapitel lesen zu können! John F. Case hat das Buch wirklich vom Anfang bis zum Ende spannend gestaltet. Vor allem kann man sich anfangs nicht erklären, wie diese zwei Geschichten über den Vatikan und den Mord an Carpenters Schwester Kathy zusammen hängen. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen!
Guido zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 29.02.2008
Ich hab das Buch schon vor einigen Jahren gelesen. Eines der besten Bücher die ich kenne! Und man darf auf keinen Fall vergessen, den Epilog zu lesen.
Isabell Mans zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 10.02.2008
Muß mich unbedingt etlichen Meinungen hier anschließen:Superspannend,leicht zu lesen und verstehen,und auf jeden Fall realitätsnaher als wir alle vielleicht z.zt. noch glauben! Auch mir hat das Buch besser gefallen als Illuminati, habe es schon 2 mal gelesen und sicher nicht das letzte mal,dieser Schmöker wandert nicht nach 1-maligem Lesen auf den Flohmarkt sondern hat seinen Platz in meinem REgal!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Christian zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 28.01.2008
Dem Bezug, welcher in einigen Kommentaren zu " Illuminati " hergestellt wird, und entsprechend verglichen wird, kann ich nicht ganz beistimmen.
Vielmehr ist meiner Meinung der Vergleich mit Follett´s " Der dritte Zwilling " angebracht.
Dazu kann ich nur sagen, daß ich zuerst Case, dann den hochgelobten, wochenlang in den Bestsellerlisten verweilenden Follet las - und den Dritten Zwilling im Vergleich zum Schatten des Herrn grottenlangweilig fand.
Case ist mit diesem Buch ein phänomenales Erstlingswerk gelungen, und auch seine Folgeromane stehen durchaus in Qualität und Spannung diesem in fast nichts nach.
Meine Empfehlung: Lesen!
Crimetime zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 28.08.2007
Ein absolut spannender Thriller, der nur selten zeit zum Luft holen lässt. Hatte es in 2 Tagen gelesen.
Ob das alles realistisch ist oder nicht, steht eigentlich nicht wirklich zur Diskussion, weil man dann sehr viele Thriller wegen mangelndem Realitätsbezug kritisieren müsste.
Vergleiche zu Dan Brown, die immer wieder gezogen werden, hinken eigentlich, da der Stil anders ist. Die einzige Schwäche ist die Schlusssequenz.
Ansonsten sehr zu empfehlen.
Thomas H. zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 10.07.2007
Was man aus katholischen Reliquien und einem fundierten Wissen in Genetik alles herausholen kann muss man bein J.F. Case unbedingt nachlesen. Hoffentlich bleibt es beim Versuch Schafe zu klonen, ansonsten werden wir bald menschliche Organe, sowie Ersatzteile für Autos via Internet online bestellen können. Forschung ja, aber um welchen Preis?
J.F.Case gibt in diesem kurzweiligen Roman die Antwort. Spannend!
queenodt zu »John F. Case: Der Schatten des Herrn« 05.04.2007
spannendes buch, kurzweilig und schnell zu lesen. iluminati ist trotzdem für mich ungeschlagen in sachen kirchenthriller.
die thematik der gentechnik gerade in diesem punkt, kommt für mich auch gut in dem buch "das kuckucksei" von val mcdermid rüber.
der epilog von "der schatten des herrn" zieht das buch leider wieder etwas runter...
aber ansonsten kann ich es empfehlen.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 23.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Der Schatten des Herrn

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: