Des Kaisers Schnupftabakdose von John Dickson Carr

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1942 unter dem Titel The emperor´s snuff box, deutsche Ausgabe erstmals 1947 bei A. Müller.

  • New York; London: Harper, 1942 unter dem Titel The emperor´s snuff box. 298 Seiten.
  • Rüschlikon: A. Müller, 1947. Übersetzt von Max Bertschinger. 188 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1964. Übersetzt von Max Bertschinger. 149 Seiten.

'Des Kaisers Schnupftabakdose' ist erschienen als

In Kürze:

Der Mord im Haus gegenüber soll der schönen Eve Neill in die Schuhe geschoben werden. Sie lebt nach ihrer Scheidung zurückgezogen in ihrer Villa in dem vornehmen französischen Kurort La Bandalette und hat sich mit der ihr gegenüber wohnenden wohlhabenden englischen Familie Lawes angefreundet. Toby Lawes, der Sohn des Hauses, möchte sie sogar heiraten. Doch da taucht Eves früherer Ehemann, Ned Atwood, in La Bandalette auf und versucht sie zurückzugewinnen. In derselben Nacht wird Sir Maurice Lawes ermordet. Wie eine Verschwörung muß es scheinen, als alle Indizien auf Eve als Täterin hinweisen. Der einzige Mensch, der ihr ein Alibi geben könnte, liegt mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus. Die wertvolle Schnupftabakdose auf dem Schreibtisch des Ermordeten liefert den ersten hinweis auf den Mörder.

Ihre Meinung zu »John Dickson Carr: Des Kaisers Schnupftabakdose«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

RolfWamers zu »John Dickson Carr: Des Kaisers Schnupftabakdose« 07.12.2011
Das Buch enthält einen der besten Auflösungs-Tricks aus John Dickson Carrs langer Schriftstellerkarriere.Die stringente Handlungsführung ist auch deshalb möglich, weil hier weder Dr. Fell noch Sir Henry Merrivale agieren und die Geschichte ausbremsen. Ergebnis: ein sehr guter und relativ kurzer "Carr" - ideal für einen verregneten Herbsttag. Buchfans sollten sich die rot gestreifte Albert Müller-Ausgabe von 1947 besorgen. Liegt beim Lesen so herrlich nostalgisch in der Hand...
Ihr Kommentar zu Des Kaisers Schnupftabakdose

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: