Der dritte Pfeil von John Dickson Carr

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1938 unter dem Titel The Judas Window, deutsche Ausgabe erstmals 1955 bei Scherz.
Folge 8 der Sir-Henri-Merrivale-Serie.

  • New York: W. Morrow, 1938 unter dem Titel The Judas Window. 294 Seiten.
  • Bern: Scherz, 1955. Übersetzt von Renate Hertenstein. 191 Seiten.

'Der dritte Pfeil' ist erschienen als

In Kürze:

Der junge Answell besucht den Vater seiner Braut, um Näheres für die Hochzeit zu besprechen und steht sich plötzlich einem unverständlichen Komplott gegenüber. Er wird betäubt, erwacht neben einer Leichte, hat einen fremden Revolver in der Tasche und muss sich vor Gericht wegen Mordes verantworten. Ärzte und Psychiater bilden dort eine Front gegen Answell. Einer nur kann ihm helfen: Sir Henry Merrivale, sein Strafverteidiger!

Ihre Meinung zu »John Dickson Carr: Der dritte Pfeil«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

RolfWamers zu »John Dickson Carr: Der dritte Pfeil« 04.06.2004
Ein Spitzen-Locked Room Mystery, und neben den "Zehn Teetassen" sicher der beste Roman mit Sir Henry Merrivale. Ein verblüffendes Rätsel, das sich hinterher wunderbar leicht auflösen lässt, eine spannende Geschichte und noch eine herrliche Schlusspirouette - ideale Sommernachmittagslektüre der gehobenen Art.
Ihr Kommentar zu Der dritte Pfeil

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: