Eine private Affäre von John Burdett

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1996 unter dem Titel A personal history of thirst, deutsche Ausgabe erstmals 1998 bei Malik.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.

  • London: Hodder & Stoughton, 1996 unter dem Titel A personal history of thirst. 261 Seiten.
  • München: Malik, 1998. Übersetzt von Sonja Hauser. ISBN: 3890291120. 355 Seiten.
  • München; Zürich: Piper, 1999. Übersetzt von Sonja Hauser. ISBN: 3-492-22946-8. 355 Seiten.
  • München; Zürich: Piper, 2005. Übersetzt von Sonja Hauser. ISBN: 3-492-24375-4. 355 Seiten.

'Eine private Affäre' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

James Knight hat es geschafft. Der brillante Jurist steht kurz vor seiner ehrenvollen Berufung zum Kronanwalt. Als angesehener Vertreter seines Fachs vertritt er die vornehmsten und einflußreichsten Bürger Londons. Doch eines Abends wünscht die Polizei ihn in der Mordsache Oliver Thirst zu sprechen. Thirst war einer der ersten Klienten des jungen James Knight. Fasziniert von dessen Cleverness und grenzenlosem Ehrgeiz, hatte Knight sich damals mit dem Kleinkriminellen eingelassen und sogar seine attraktive Frau Daisy an ihn verloren. Nun ist Oliver Thirst tot. Und für die Polizei sind James Knight und die ebenso reizvolle wie skrupellose Daisy die Hauptverdächtigen …

Ihre Meinung zu »John Burdett: Eine private Affäre«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Juergen zu »John Burdett: Eine private Affäre« 02.04.2009
Auf die oben stehenden Inhaltsangaben darf ich mich beziehen und es insoweit dabei belassen.
Was jedoch dieser geniale Autor aus diesem aus meiner ersten Vermutung heraus, typisch englischen Anwaltskrimi machte, ist schlichtweg erste Sahne.
Die Story basiert auf einer erotischen Dreiecksgeschichte der besonderen Art, deren Protagonisten der Kronanwalt in Lauerstellung, James Knight, dessen kapriziöse Geliebte Daisy und der berechnend brutale Kriminelle, Oliver Thirst, sind.
Der auf den ersten Blick vielleicht etwas kompliziert wirkende Plot erschließt sich dann jedoch dem Leser von der ersten Seite an in hochspannender Weise und führt ihn an die eigentliche, lang versteckte zusätzliche Komponente in der Beziehung Knight/Thirst heran, um am Ende dieser vierten Variante noch eine fünfte draufzusetzen, die jeden verblüffen wird.
Ein Knaller, dieser Roman, der nichts mit dem üblichen und letztlich langweiligen Who-Done-It-Geschreibsel zu tun hat, mit dem sich die Masse der englischen Kriminalschriftsteller so gerne beschäftigt. Das gegensätzliche Umfeld der Protagonisten wird in einer Weise geschildert, dass soziale Vorbehalte und Zwänge verständlich werden und ohne, dass der Autor auch nur mit einer Zeile langweilt mit der Schilderung sozialpsychologisch bedingter Hintergründe.
Dicke Empfehlung, ebenso wie für sämtliche Folgeromane Burdetts, die jedoch allesamt in Asien angesiedelt sind und ganz andere, wenngleich nicht minder spannende, Inhalte haben (siehe DIE LETZTEN TAGE VON HONGKONG, DER JADEREITER oder BANKOK TATTOO).
Der Krimifan der Burdetts Romane nicht kennt, hat was versäumt. Garantie.
Anja S. zu »John Burdett: Eine private Affäre« 11.12.2004
Dieses Buch ist ein wirklich durch und durch gelungener Krimi. Ueberzeugend dargestellet Figuren wie die sexbessene, undurchsichtige Daisy, der junge, karrieregeile Anwalt, dessen dunkele Vergangenheit erst am Ende des Buches aufgerollt wird und eine ueberzeugende Erklaerung bietet, ein guter Schreibstil machen die Lektuere dieses Buches zu einem echten Vergnuegen.
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Eine private Affäre

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: