John Buchan

John Buchan wurde 1875 im schottischen Perth geboren. Er studierte an der University of Glasgow sowie am Brasenose College in Oxford. Schon in diesen frühen Jahren erwies er sich als brillanter Poet und Schriftsteller, der 1897 den »Stanford Essay Prize« und 1898 den »Newdigat Prize« gewann. Mit Sir Quixote of the Moors war 1895 ein erster Roman erschienen. Weitere historische Erzählungen folgten.

Nach seinem Abschluss arbeitete Buchan kurze Zeit als Autor und Journalist. 1901 veränderte er sich und wurde Jurist. Noch im gleichen Jahr ging er nach Südamerika, wo er im Stab von Lord Milner, dem High Commissioner for South Africa, dabei half, das Land nach dem Burenkrieg wieder aufzubauen. Buchan blieb bis 1903, kehrte dann nach London zurück, spezialisierte sich auf Steuerrecht. 1906 wechselte er ins Verlagswesen und gab für Thomas Nelson and Sons u. a. Taschenbuchausgaben großer Werke der Weltliteratur heraus. Im folgenden Jahr heiratete Buchan Susan Charlotte Grosvenor. Das Paar bekam drei Söhne und eine Tochter.

Den Ersten Weltkrieg erlebte Buchan als Kriegskorrespondent, bevor er selbst die Uniform anzog. Schon 1914 wurde er krank und schrieb während seiner Genesung The Thirty-Nine Steps, den ersten Roman um Richard Hannay. Dieser war nach dem Vorbild des realen Offiziers Edmund Ironside – später Feldmarschall Lord Ironside of Archangel – geformt, den Buchan persönlich kannte und der ihn sehr beeindruckt hatte.

Hannay ist aber auch das Spiegelbild seines geistigen Vaters, der Zeit seines Lebens ein überzeugter Konservativer und Imperialist war. Deshalb lässt ihn Buchan gegen allerlei Erzfeinde des »wahren« England antreten und selbstverständlich obsiegen. Dabei ist Hannay kein Held oder Übermensch, sondern betrachtet sich als ganz normaler Bürger, der halt typisch für sein Vaterland in der Krise über sich hinauswächst, darüber jedoch als Gentleman keine großen Worte verliert.

1917 wechselte Buchan vom Schlachtfeld in die Etappe und arbeitete für den Nachrichtendienst. Nach Kriegsende stellte ihn die Nachrichtenagentur Reuters ein. In den 1920er Jahren wurde Buchan politisch aktiv. Für die Konservativen saß er im Parlament, hatte anschließend eine ganze Reihe bedeutender Regierungsämter inne. 1935 wurde Buchan für seine Verdienste geadelt; der erste Baron Tweedmuir of Elsfield siedelte nach Kanada um, wo er bis zu seinem Tod am 11. Februar 1940 als Generalgouverneur amtierte.

Von den mehr als vierzig Romanen und Sachbüchern, die John Buchan verfasste, erwies sich The Thirty-Nine Steps als ewiger Bestseller. Dabei hatte der Schriftsteller seinen Thrillern nachträglich keine besondere Bedeutung zugebilligt und mehr von seinen historischen Romanen und Biografien gehalten. Als früher Vertreter des Spionagethrillers hatte er jedoch viele Elemente dieses Genres quasi »erfunden« bzw. fabelhaft zur Anwendung gebracht. Außerdem war Alfred Hitchcock auf The Thirty-Nine Steps aufmerksam geworden. Der Meisterregisseur schuf 1935 den gleichnamigen Film, der zu den ganz großen Klassikern der Filmgeschichte gehört, was wiederum von Vorteil für John Buchan war.

Krimis von John Buchan:

  • Richard-Hannay-Reihe:
    • (1915) Die neununddreißig Stufen
      The Thirty-Nine Steps
    • (1916) Grünmantel Rezension
      Greenmantle
    • (1918) Mr. Standfast oder Im Westen was Neues
      Mr. Standfast / Mr. Steadfast
    • (1924) Die drei Geiseln
      The Three Hostages
    • (1929) The Courts of Morning
    • (1933) A Prince of the Captivity
    • (1934) The Free Fishers
    • (1936) Ein Tablett aus Jade
      The Island of Sheep/The Man from the Norlands
  • Leithen-Reihe:
    • (1916) Der Übermensch
      The power house
    • (1925) John McNab
    • (1926) Basilissa
      The dancing floor
    • (1932) The gap in the curtain
    • (1941) Sick heart river / Mountain meadow
  • Dickson McCunn-Reihe:
    • (1922) Huntingtower
    • (1930) Castle gay
    • (1937) House of the four winds

Seiten-Funktionen: