Frau Maier fischt im Trüben von Jessica Kremser

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 bei Pendragon.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Bayern, 2010 - heute.
Folge 1 der Frau-Maier-Serie.

  • Bielefeld: Pendragon, 2012. ISBN: 978-3865323408. 307 Seiten.

'Frau Maier fischt im Trüben' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Frau Maier lebt mit ihrer Katze in einem kleinen Haus am Chiemsee. Eigentlich ist die ältere Dame die Ruhe in Person. Doch als sie an einem ganz normalen Montagmorgen eine Frauenleiche am Ufer findet, ist nichts mehr so, wie es war: Ein nächtlicher Besucher schleicht um ihr Haus und hinterlässt unheimliche Nachrichten, die Schwester der Ermordeten wird bedroht und eine weitere Leiche lässt nicht lange auf sich warten. Weil die Polizei sie für senil hält, ermittelt Frau Maier auf eigene Faust und bringt sich dabei in höchste Gefahr.

Das meint Krimi-Couch.de: »Überraschend kurzweiliger Chiemgau-Krimi« 75°

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

In dem beschaulichen Dorf Kauzing lebt die ältere Frau Maier ein zurückgezogenes Leben in einem kleinen, abseits gelegenen Häuschen in unmittelbarer Nähe zum Chiemsee. Allein mit ihrer Katze verbringt sie ihren Alltag mit der Beobachtung des großen Sees bis sie eines Tages unweit des Ufers eine nackte Frauenleiche findet, die sie als Anita Graf erkennt. Vor einigen Jahrzehnten wanderte Anita nach Amerika aus und kehrte seitdem nie wieder zurück. Erst seit einigen Tagen ist sie zu Besuch bei ihrer Schwester Inge, für die Frau Maier gelegentlich als Putzfrau arbeitet, um ihre spärliche Rente etwas aufzubessern. Da Frau Maier kaum Kontakte zur Außenwelt hat, besitzt sie auch kein Telefon und so begibt sie sich zu Fuß nach Kauzing, um den Leichenfund zu melden.

Eine nackte Frauenleiche ist für Kauzing ein derart seltener Anblick, dass gleich zwei Streifenwagen anfahren. Für Frau Maier entwickelt sich der Vorfall allerdings gänzlich anders als geplant, denn als die Polizei am Seeufer eintrifft, fehlt von der Leiche jede Spur. So vermutet der leitende Kommissar, dass sich die einsame Dame lediglich ein wenig aufspielen wollte und die Presse titelt am nächsten Tag »Verwirrte Oma narrt die Polizei.« Frau Maier ist alt, aber nicht senil und so fühlt sich die Rentnerin bei ihrer Ehre gepackt. Schon bald überschlagen sich jedoch die Ereignisse: Frau Maier kann gerade noch rechtzeitig einen Mordanschlag auf Inge Graf verhindern und dann schleicht zudem ein mysteriöser »Maskenmann« um ihr Haus herum. Frau Maier findet indessen schon bald eine erste viel versprechende Spur, die in die Schulzeit der Anita Graf führt &.

Schaut man sich den Titel und das Coverbild an, so sei vorab der Hinweis gestattet, dass »Frau Maier« nicht die Katze ist und es sich auch sonst nicht um einen »Tierkrimi« oder ähnliches handelt. Solls ja geben. Nein, was sich auf den ersten Blick als Krimi für eine »spezielle Zielgruppe« (ich zahl jetzt nicht wieder fünf Euro ins Phrasenschwein) anlässt, entpuppt sich schnell als kurzweiliger Krimispaß, der mit dem einen oder anderen Augenzwinkern zu unterhalten weiß. Frau Maier ist zwar schon ein wenig betagt, lebt völlig abgeschieden von ihrer Umwelt, aber ihre Sinnesorgane sind dennoch bestens in Ordnung. Daher wurmt es die Seniorin verständlicherweise, dass die Polizei ihr keinen Glauben schenken will und die Presse sie gar als »verwirrt« bezeichnet. Ihr Ehrgeiz ist gepackt und so mutiert die leicht »schrullige Alte« (ist jetzt politisch unkorrekt, daher ein dickes »Sorry«) urplötzlich zur Miss Marple und kann ihre Neugier nur mühsam unter Kontrolle halten, wodurch sie sich ein ums andere Mal in Gefahr begibt.

Frau Maier setzte sich mit einem Ruck aufrecht hin. Dieser Gedanke war ihr noch gar nicht gekommen! Das es vielleicht gar kein Motiv, gar keinen richtigen Grund gab für alles, was passiert war. Außer dem, dass ein Irrer da draußen herumlief im beschaulichen Kauzing. Und blöderweise lief er bevorzugt um ihr Haus herum.

Der Plot ist spannend aufgebaut und zunächst gibt es mehrere Verdächtige; nämlich die ehemaligen Mitschüler der Anita Graf, denn in deren Schulzeit führt ein erster Hinweis. Aber kaum glaubt sich Frau Maier auf einer heißen Spur, misstraut sie plötzlich ihren eigenen Eingebungen.

Frau Maiers Hirn ratterte. Natürlich! Nach dem Überfall auf die Inge. Nach dem nicht vollendeten Mord & Frau Maier spürte, wie eine Gänsehaut auf ihrem ganzen Körper kribbelte. Konnte es Zufall sein? Sie überlegte eine Weile. Ja, beschloss sie dann. Es konnte ein Zufall sein. Definitiv.

Mit Frau »ohne Vornamen« Maier hat Jessica Kremser eine durchaus sympathische Hobbydetektivin ins Leben gerufen, der man auf Anhieb weitere Fälle wünscht. Etwas betagt, rundlich und schrullig, muss man die ebenso leichtsinnige wie resolute Dame mögen, wenngleich sie (alterbedingt?) manche Gedanken des Öfteren hat, was ein wenig nervt, denn man hat dies inhaltlich ja schon beim ersten Mal verstanden. Gleiches gilt für unzähliges Kaffee aufsetzen, Wärmeflasche füllen und so weiter. Figurenbedingt gibt es hierzu jedoch keine Alternative und daher bleibt nur bei der eigentlichen Auflösung des Plots ein dezent unangenehmer Beigeschmack zurück.

Jörg Kijanski, Oktober 2012

Ihre Meinung zu »Jessica Kremser: Frau Maier fischt im Trüben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Eule Buer zu »Jessica Kremser: Frau Maier fischt im Trüben« 13.02.2016
Mit den drei Büchern von Jessica Kremser wird man gut unterhalten. Das "Frau Maier" keinen Vornamen hat bzw. falls doch, dieser nicht genannt wird, tut den Büchern keinen Abbruch. Vielleicht kann man sich einen ausdenken, damit man während des Lesens einen hat. Man darf keine Miss Marple erwarten (an die kommt sowieso keine dran). Von mir bekommt Jessica Kremser in Schulnoten gesprochen ein "befriedigend". Ansonsten haben meine Vorredner alles, was man zu den Büchern sagen kann, bereits gesagt.
knideu zu »Jessica Kremser: Frau Maier fischt im Trüben« 06.05.2015
Oh je - wie soll ich jetzt bitte dreihundert Zeichen füllen - ich möchte mich eigentlich nur meinen Vorrednern anschließen und eine gute Bewertung loswerden. Frau Maier ist eine sympathisch, schrullige ältere Dame, von der man übrigens nie den Vornamen erfährt - oder habe ich da was überlesen? Zur Geschichte möchte ich nichts schreiben. Sehr netter, unterhaltsamer Landhauskrimi. Übrigens genau wie Teil zwei. 100%
Petra Gaidetzka zu »Jessica Kremser: Frau Maier fischt im Trüben« 19.01.2014
Ich liebe Frau Maier! Eine ganz besondere Heldin - absolut überzeugend - als Leser(in) leidet und fiebert man mit ihr! Das Buch ist sehr spannend; die genaue, lakonische Sprache zieht einen ebenso in den Bann wie die Kriminalgeschichte, die sich immer beklemmender entwickelt. Zum Ende hin ahnt und weiß man schließlich die Hintergründe - aber das macht nichts; je näher der Showdown rückt, desto mehr entwickelt sich das Buch zum Pageturner. Ich freue mich schon auf den zweiten Roman mit der vornamenlosen, gewitzten Frau Maier!
Ulrich zu »Jessica Kremser: Frau Maier fischt im Trüben« 13.11.2013
Ein echt unterhaltsamer und fesselnder Krimi. Was mir besonders gefällt ist die Stimmung - die beängstigende Situation allein in einem Haus, ohne Schutz und Telefon. Und dann so ein Irrer der diese ältere Dame in Panik versetzen will. Und das beste ist, dass es keine verstümmelte und brechreizerregende Leiche geben muss, kein Gemetzel, auch keinen übersinnlichen Horror, sondern ganz klassische Spannung. Dazu eine wunderbare Beschreibung einer sehr intelligenten älteren Dame mit all den Marrotten die dazugehören. Es wird eine lebendige Person gezeichnet. Also trotz Studium usw. für den ersten Roman der junge Autorin: eins mit Stern.
Ihr Kommentar zu Frau Maier fischt im Trüben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: