Der Schädel-Typograph von Jens Lossau/Jens Schumacher

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2002 bei Societäts-Verlag.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Mainz, 1990 - 2009.
Folge 1 der Grosch-&-Passfeller-Serie.

  • Frankfurt am Main: Societäts-Verlag, 2002. ISBN: 3797308019. 246 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Societätsverlag, 2003. ISBN: 3797308728. 246 Seiten.

'Der Schädel-Typograph' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Unheimliche Mordfälle erschüttern Mainz. Ein offensichtlich verrückter Mörder erschlägt Studenten mit den Drucktypen, die einst Gutenberg für seine Bibel verwendete und die aus dem Gutenberg-Museum entwendet wurden. Die Nachforschungen führen immer weiter zurück in die Geschichte und enden schließlich bei dem Erfinder der Buchdruckerei. Was hat Gutenberg selbst mit den Morden heute zu tun? Es kommt zu einem Showdown im Institut für Buchwesen der – wie könnte es anders sein? – »Johannes-Gutenberg-Universität« in Mainz.

Ihre Meinung zu »Jens Lossau/Jens Schumacher: Der Schädel-Typograph«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Holger Sonnenfeld zu »Jens Lossau/Jens Schumacher: Der Schädel-Typograph« 30.06.2017
Der Schädeltypograph von Lossau/Schumacher ist der Auftakt einer kleinen Reihe um die beiden skurrilen BKA-Sonderkommissare Passfeller und Grosch. Die Folgebände sind in Reihenfolge: "Der Luzifer-Plan", "Die Menschenscheuche" und "Der Rebenwolf".

Die Angst geht um am Rhein: Erst werden aus dem Gutenberg-Museum in Mainz unersetzliche Drucktypen entwendet, bleierne Werkzeuge aus der Frühzeit der schwarzen Kunst. Als Nächstes entdeckt eine morgendliche Spaziergängerin auf dem Zentralfriedhof ein halbes Dutzend Leichen, die ihren Gräbern entrissen wurden. Und schließlich geschieht ein Mord an einem 23-jährigen Studenten; bei der Autopsie wird festgestellt, dass ihm mit brutalster Gewalt bleierne Lettern in den Kopf getrieben wurden - die Schlagzeilen warnen vor dem "Schädeltypographen". Die örtliche Polizei ist -- wen wundert's -- überfordert. Dergleichen geheimnisvolle Gewaltverbrechen sind in Deutschland keine Ausnahme, und so existiert auch eine entsprechende bundesweite Sonderkommission, die SK 66. Umgehend werden zwei Beamte nach Mainz entsandt. Das Duo Passfeller und Grosch übernimmt den Fall, auch wenn das der örtlichen Polizei -- wen wundert's -- nicht behagt.

Das Cover des Buches ist passend und sehr gut gemacht.

Wer hier allerdings "nur" einen Krimi erwartet wird enttäuscht, denn aufgrund des Ermittlerduos ist es einfach ein sehr skurriler, ironischer Krimi voller Humor.

Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben (teilweise sogar "überzeichnet"), die Orte ebenso.

Ebenso auffällig sind die skurrilen Namen der Protagonisten an die man sich erst gewöhnen muss.

Selten habe ich bei einem Krimi so gelacht, aber andererseits auch mitgeraten und mitgezittert.

Ich freue mich bereits auf die restlichen Teile.

Fazit: Wer sowohl Krimis als auch schwarzen Humor mag, wird dieses Buch lieben. Absolute Leseempfehlung.
Mindy zu »Jens Lossau/Jens Schumacher: Der Schädel-Typograph« 03.01.2009
Ich kann mich nur anschließen- ich hab das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen, weil es so spannend war, dass ich nicht aufhören konnte!
Es ist spannend, lässt einen mitdenken und hat vor allem einige sehr witzige Stellen. Das Ende ist überraschend und doch in sich schlüssig, man zittert bis zur letzten Zeile mit.
Ich kann das Buch nur jedem empfehlen und freu mich schon darauf, den ,,Luzifer-Plan" zu lesen, der diesem Buch mit Sicherheit in nichts nachsteht!
Katharina Cieslik zu »Jens Lossau/Jens Schumacher: Der Schädel-Typograph« 06.06.2004
Ein sehr spannender, aber auch unterhaltsamer Krimi. Man verschlingt ihn förmlich. Ein absolutes Highlight sind die Kommissare Grosch und Passfeller. Ein grossartiges Ermittlerduo, welches den ganzen Krimi durch einfach sympatisch ist.
Der Krimi hat einen tollen Spannungsbogen. Man will so schnell wie möglich wissen wie es weiter geht und dann ist das Buch aber leider schon zu Ende. Aber zu Glück gibt es ja den "Luzifer-Plan", indem es mit Grosch und Passfeller weiter geht.
Also unbedingt lesen!!!!!!!
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der Schädel-Typograph

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: