Die Insel der verlorenen Kinder von Jennifer McMahon

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 unter dem Titel Island of lost girls, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Rowohlt-Taschenbuch.

  • New York: Harper, 2008 unter dem Titel Island of lost girls. 255 Seiten.
  • Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch, 2009. Übersetzt von Barbara Ostrop. ISBN: 978-3-499-24850-4. 329 Seiten.

'Die Insel der verlorenen Kinder' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Als Ernestine entführt wird, sieht die einzige Zeugin untätig zu. Rhonda Farr glaubte, die Kleine kenne den Mann gut. Umso größer ist der Schock, als sie vom Kidnapping erfährt. An das traumatischste Erlebnis ihrer Kindheit erinnert – das Verschwinden ihrer besten Freundin Lizzy Shale -, sucht Rhonda nach Hinweisen. Und bald schon wird sie fündig: Ausgerechnet im Auto ihres Freundes Peter Shale findet sich eine von Ernies Haarspangen …

Das meint Krimi-Couch.de: »Spannung wird gekonnt vernichtet« 35°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Im Rowohlt Taschenbuch Verlag ist das zweite Buch der amerikanischen Autorin Jennifer McMahon Die Insel der verlorenen Kinder in der Übersetzung von Barbara Ostrop erschienen. Und nach den Vorschusslorbeeren, die man der Autorin nach ihrem Erstling Das Mädchen im Wald streute und gemäß dem Pressezitat aus Publisher’s Weekly: »Absolut unvergesslich! MacMahon baut eine Spannung auf, die messerscharf und betäubend zugleich ist.«, war die Erwartungshaltung natürlich hoch.

Die Geschichte spielt sich in zwei Zeitebenen ab. Die Vergangenheit beschreibt die Kindheit des unzertrennlichen Freundestrio Rhonda, Suzy und Peter, dass aber im Laufe des Erwachsenwerdens auseinander gerät. Im Jahr 2006 wird Rhonda als Erwachsene an ihre Freunde erinnert, denn vor ihren Augen entführt ein Mensch im Hasenkostüm die kleine Ernestine Fiorucci vor einer Tankstelle, während ihre Mutter Trudy im Tankstellenladen einkauft. Ernestine muss den Hasenmann gekannt haben, denn sie ging ohne jegliche Scheu mit ihm mit …und bleibt verschwunden.

Natürlich wird Rhonda dafür verantwortlich gemacht, dass sie ohne mit der Wimper zu zucken der Entführung zugesehen hatte. Sie selbst ist sich jedoch keiner Schuld bewusst, aber sie erinnert sich an damals, als sie selbst eine Affinität zu Peter Hase hatte. Und das war genau zu jener Zeit, als ihre Freundin Lucy plötzlich in selbstgewählter Stummheit versank, nachdem man zuvor erfolgreich Theater gespielt hatte. Lucy, die kein Wort mehr sprach, ständig nach Urin stank und die Welt um sich herum nicht mehr wahr nahm, bis sie eines Tages endgültig verschwand. Genau wie Ernestine. Und auch damals hatte Peter seine Hände im Spiel, genau wie heute.

Rhonda beginnt zu ermitteln. Zu viele Zeichen der Vergangenheit haben Parallelen ins Jetzt. Und je tiefer Rhonda zu graben beginnt, umso mehr grässliche Fakten kommen ans Tageslicht und belasten die Freunde von damals …

Jennifer MacMahon hat mit der Person der Rhonda so ziemlich die einzige Figur in diesem Buch geschaffen, die halbwegs normal erscheint, auch wenn sie gelegentlich leicht hysterisch überreagiert und im Laufe der Handlung in mehr Fettnäpfchen tritt, als es für einen einzelnen Menschen in so kurzer Zeit gut ist. Aber was soll man tun, wenn die restlichen Personen allesamt sture Hinterwäldler mit vorgefasster Meinung sind?

Die Hälfte der Geschichte spielt sich ohnehin im Kindheitsstadium ab, wo Rhonda offensichtlich das naivste Mädchen der Clique war, während alle anderen mit den Problemen ihrer Umwelt belastet wurden, weil sie das zwiespältige Leben der Erwachsenen viel deutlicher zu spüren bekamen.

Wie schon damals, so wird auch jetzt hinter vorgehaltener Hand getuschelt, aber man deckt sich gegenseitig und akzeptiert Halbwahrheiten. Der ländliche Intrigantenstadel will nicht sehen, was nicht sein darf, damals genau wie heute und so schützt das Schweigen aller den Täter. Dass es dabei leider gar nicht so spannend zugeht, wie die Vorberichte es erwarten ließen, ist ein weiterer Wermutstropfen im schlichten Aufbau dieser Geschichte. Immer dann, wenn ein Hauch Spannung aufkommt, weiß die Autorin ihn gekonnt zu vernichten, um mit einem Zeitsprung wieder in unspektakuläre Nebenfahrbahnen abzugleiten. Darüber hinaus erahnt man relativ bald, wo das Grundübel des Verbrechens an sich liegt und wird auch nicht mit großen Überraschungen bis zum eher faden Ende der Story belohnt.

Diese reichlich langatmige und verwirrend konstruierte Story kann in keiner Phase überzeugen. Sprachlich simpel gestrickt, ohne jeglichen Wortwitz, mit faden Dialogen und ohne das Vermögen Bilder zu schaffen, plätschert es ziemlich lustlos rund um die Insel der verlorenen Kinder.

Wolfgang Weninger, April 2009

Ihre Meinung zu »Jennifer McMahon: Die Insel der verlorenen Kinder«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Manuel zu »Jennifer McMahon: Die Insel der verlorenen Kinder« 22.09.2012
Am Anfang hat es ganz schön lange gedauert bis man in derb story drin war.Viel zu viele Personen,wollte schon fast aufgeben.Aber ab der ersten Hälfte ging es dann und wurd auch immer spannender bis zum kreatives Ende.Echt gut.Die Sache mit dem Hasen hat mich auch noch etwas genervt beim lesen.Insgesammt gutes Buch,aber auch das schwächste von McMohan.
holland13 zu »Jennifer McMahon: Die Insel der verlorenen Kinder« 15.05.2010
ich finde dieses Buch total spannend ich empfehle euch es zu lesen ich kamm fast nicht los von dem buch denn immer wieder war es spannend und so habe ich tage und nächte daran verbracht dieses buch zu lesen
also nochmals : ich empfehle euch wirklich dieses buch zu lesen es macht sinn
man denkt ab und zu du bist die person die gerade da spielt da du dadrin gefesselt bist wie einer der im gefängnis an ketten gefesselt ist
shibuya zu »Jennifer McMahon: Die Insel der verlorenen Kinder« 19.06.2009
gutes Buch, interessantes Ende, wär ich nicht drauf gekommen. Schade das der oben angeführte Wolfgang Weninger so unbeeindruckt ist, da der gute Herr Krimi Rezensionist aber gleich zu Anfang die Namen der Hauptperson izzy in suzy vermurkst hatt, kann das aber auch schlicht daran liegen das er vergass seine Lesebrille zu benutzen und daraufhin auch nicht erkannte wie gut das Buch war, Schade.
ich hatte spaß beim lesen und empfehle es guten gewissens weiter wie auch ihr debüt das mädchen im wald. hoffe wir hören noch mehr von dieser Autorin
1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
mam137 zu »Jennifer McMahon: Die Insel der verlorenen Kinder« 04.06.2009
Gestern Abend mit dem Buch fertig geworden , anfänglich hatte ich große Schwierigkeiten. Wurde im ersten drittel zu sehr mit Personen und Charakteren überhäuft . Ab den letzten drittel dann richtig gut . Für mich war das Ende keines Wegs vorhersehbar , damit hätte ich nicht gerechnet . werd Das Mädchen im Wald auch noch lesen .
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Insel der verlorenen Kinder

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: