Jeffrey Archer

Jeffrey Archer als schillernde Persönlichkeit zu bezeichnen, wäre eine glatte Untertreibung. Der Aufstieg und Fall und Wiederaufstieg des Jeffrey Archer ist eine britische Legende. Dabei ist manches, was er selber behauptet, nicht ganz wahrheitsgetreu. Meistens nur ein wenig übertrieben oder geschönt. Gelegentlich sogar schlichtweg gelogen.

Der konservative Politiker und Autor Archer wurde am 15. April 1940 in London als Sohn eines Druckers geboren und wuchs in Somerset auf. 1951 gewann er ein Stipendium für die Wellington School. Nach der Schulzeit arbeitete er in diversen Jobs, u.a. als Bodybuilder, BBC-Rugbykommentator und Sportlehrer an einer Privatschule, verbrachte außerdem einige Monate in Armee und Polizei, war zeitweilig Besitzer einer Kunstgalerie und eines Theaters.

Während seines dreijährigen Studiums am Brasenose College in Oxford überredete er die Beatles zur Teilnahme an einer Spendensammelaktion, in der die damalige Rekordsumme von 1 Mill. Pfund zusammenkam. In Oxford traf er zudem Mary Weeden, die er 1966 heiratete.

1966 wurde er als eines der jüngsten Mitglieder in den Stadtrat von Großlondon gewählt, drei Jahre später, im Alter von 29 Jahren, zog er als jüngster Abgeordneter ins Unterhaus ein. Infolge eines Finanzskandals musste er 1974 mit einer halben Million Pfund Schulden zurücktreten. Daraufhin schrieb er seinen ersten Bestseller (Not a penny more, not a penny less).

Im Jahr 1985 kehrte er auf die politische Bühne zurück, als Margret Thatcher ihn zum stellvertretenden Vorsitzenden der Konservativen berief. Nach einer Reihe peinlicher Auftritte musste er dieses Amt 1986 endgültig niederlegen, weil ihm nachgewiesen wurde, dass er einer Prostituierten durch einen Mittelsmann eine große Summe Bargeld übergeben hatte.

1992 wurde Archer in den Adelsstand erhoben und war jahrelang Mitglied des britischen Oberhauses.

Erneut in die Schlagzeilen geriet Archer 1994, als ihm Insidergeschäfte im Zusammenhang mit dem Kauf von Aktien eines kurz vor der Übernahme stehenden Fernsehsenders vorgeworfen wurden. Desselben Senders, in dessen Vorstand seine Frau saß. Zu einer Verurteilung kam es jedoch mangels eindeutiger Beweise nicht.

1999 stellten ihn die Konservativen als Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in London auf. Als Meineidsvorwürfe publik wurden, zog er die Kandidatur zurück. Einem Parteiausschluss folgte 2001 die Verurteilung zu einer vierjährigen Haftstrafe wegen Meineids. Während der Zeit im Gefängnis schrieb er ein dreiteiliges, von der Kritik hochgelobtes Gefängnistagebuch (The Prison Diaries).

Heute lebt und arbeitet Jeffrey Archer abwechselnd in London und im Dorf Grantchester bei Cambridge, in einem Haus, das durch ein Gedicht des englischen Dichters Rupert Brooks bekannt geworden ist. Eine Rückkehr in die Politik schließt er nach eigener Aussage kategorisch aus.

Krimis von Jeffrey Archer

Kain & Abel-Reihe:
Attentat! / Das Attentat
(1977)
Shall we tell the president
Kain und Abel
(1979)
Kane & Abel
Abels Tochter
(1982)
The prodigal daughter
Es ist nicht alles Gold, was glänzt
(1976)
Not a penny more, not a penny less
Rivalen
(1984)
First among equals
Ein Mann von Ehre
(1986)
A matter of honour
Der Aufstieg
(1991)
As the crow flies
Die Stunde der Fälscher
(1993)
Honour among thieves
Imperium
(1996)
The fourth estate
Das elfte Gebot
(1998)
The eleventh commandment
Die Kandidaten
(2002)
Sons of fortune
Die Farbe der Gier Rezension
(2006)
False impression
Das letzte Plädoyer
(2008)
A prisoner of birth
Berg der Legenden
(2009)
Paths of glory
Seul contre tous
(2009)

Kurzgeschichtensammlungen:

Die chinesische Statue / Die chinesische Statue und andere Überraschungen
(1980)
A quiver full of arrows
Der perfekte Dreh
(1988)
A twist in the tale
The plays the thing
(1990)
Falsche Spuren
(1994)
Twelve red herrings
The collected short stories
(1997)
Verbrechen lohnt sich
(2000)
To cut a long story short
A collection of short stories
(2000)
The expert witness and other stories
(2000)
The grass is always greener and other stories
(2000)
Der gefälschte König
(2006)
Cat onine tales
World play. The Jeffrey Archer Collection
(2007)
And thereby hangs a tale
(2010)
Das Evangelium nach Judas von Benjamin Iskariot
(2007)
The gospel according to Judas: By Benjamin Iscariot (zus. mit Frank J. Moloney)

Mehr über Jeffrey Archer:

  • Jonathan Mantle: In for a Penny: Unauthorized Biography of Jeffrey Archer, 1988
  • Michael Crick: Jeffrey Archer. Stranger than fiction, 1995
  • Tim Dowling: Not the Archer Prison Diary, 2002

Seiten-Funktionen: