Es ist nicht alles Gold, was glänzt von Jeffrey Archer

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1976 unter dem Titel Not a penny more, not a penny less, deutsche Ausgabe erstmals 1978 bei Schneekluth.

  • London: Cape, 1976 unter dem Titel Not a penny more, not a penny less. ISBN: 0224013092. 217 Seiten.
  • München: Schneekluth, 1978. Übersetzt von Suzanne Annette Gangloff. ISBN: 3795104076. 316 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1979. Übersetzt von Suzanne Annette Gangloff. ISBN: 3-499-14462-X. 316 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1985. Übersetzt von Suzanne Annette Gangloff. ISBN: 3-548-20564-X. 316 Seiten.
  • München: Goldmann, 1991. Übersetzt von Suzanne Annette Gangloff. ISBN: 3-442-09699-5. 314 Seiten.

'Es ist nicht alles Gold, was glänzt' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Ein Harvard-Mathematikprofessor, ein Modearzt, ein Galeriebesitzer und ein englischer Aristokrat sind einem genialen Betrüger auf den Leim gegangen: Harvey Metcalfe, der vom Wall-Street-Botenjungen zum Bankpräsidenten und Multimillionär aufgestiegen ist und zwischen der königlichen Suite in Londons Nobelhotel Claridge’s, seiner Luxusyacht im Hafen von Monte Carlo und den Ehrenlogen in Wimbledon und Ascot seine dubiosen Geschäfte abwickelt. Dieser Ehrenmann mit nicht ganz weißer Weste hat den vier Geschädigten Aktien einer Fördergesellschaft für die Erschließung eines im wahrsten Sinne märchenhaften Ölvorkommens in der Nordsee verkauft. Der Coup scheint geglückt – Harvey, dem Drahtzieher im Hintergrund ist wie immer nichts nachzuweisen. Doch der Verlust von einer Million Dollar läßt das ungleiche Quartett nicht ruhen. Nach einem phantasievoll ausgeklügelten Plan soll Harvey auf seiner alljährlichen Europareise das Geld bis auf den letzten Penny wieder abgejagt werden. Sorgfältig recherchieren die vier Geprellten Harveys Lebensumstände, sie schleichen sich in komödiantischer Verkleidung in sein Vertrauen ein und machen sich etwas zunutze, was noch stärker ist als seine unersättliche Habgier: Harveys Eitelkeit. Schritt für Schritt nähern sie sich ihrem Ziel – doch die größte Überraschung steht ihnen erst noch bevor.

Ihre Meinung zu »Jeffrey Archer: Es ist nicht alles Gold, was glänzt«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

kianan zu »Jeffrey Archer: Es ist nicht alles Gold, was glänzt« 03.05.2012
Eine Geschichte ähnlich wie bei der Triologie beginnend mit Kain und Abel, nur in einem Buch zusammengefasst und leider nicht so spannend, fesselnd. Die Pläne und deren Durchführung, die sich die 4 Betrogenen augedacht haben, um ihr Geld wiederzubeschaffen sind nett zu verfolgen, haben aber viele unrealistische Lücken. Gehört nicht zu meinen Favoriten von Jeffrey Archer.
Ihr Kommentar zu Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: