Die chinesische Statue von Jeffrey Archer

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1980 unter dem Titel A quiver full of arrows, deutsche Ausgabe erstmals 1984 bei Zsolnay.

  • London: Hodder & Stoughton, 1980 unter dem Titel A quiver full of arrows. 190 Seiten.
  • Wien; Hamburg: Zsolnay, 1984 Die chinesische Statue und andere Überraschungen. Übersetzt von Marietta Torberg u.a.. 243 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1986 Die chinesische Statue und andere Überraschungen. Übersetzt von Marietta Torberg u.a.. 243 Seiten.
  • München: Goldmann, 1991 Die chinesische Statue und andere Überraschungen. Übersetzt von Alexandra Auer. 243 Seiten.
  • Bergisch-Gladbach : Bastei Lübbe, 2005. Übersetzt von Marietta Torberg u.a.. 254 Seiten.

'Die chinesische Statue' ist erschienen als

In Kürze:

Jeffrey Archer kennt sich in der Welt der Geschäftsleute ebenso gut aus wie auf dem Parkett der Politik, beobachtet die Stammgäste exklusiver englischer Clubs oder sündteurer Hotels ebenso scharf und unvoreingenommen wie die Fahrgäste der Londoner Untergrundbahn. Und er bewegt sich im kaiserlichen China so selbstverständlich wie im Heiligen Land zu Beginn unserer Zeitrechnung oder in den Straßenschluchten des heutigen New York.

Ihre Meinung zu »Jeffrey Archer: Die chinesische Statue«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die chinesische Statue

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: