Wahllos von Jeffery Deaver

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 unter dem Titel Solitude creek, deutsche Ausgabe erstmals 2016 bei Blanvalet.
Folge 4 der Kathryn-Dance-Serie.

  • New York: Grand Central, 2015 unter dem Titel Solitude creek. 452 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2016. Übersetzt von Thomas Haufschild. ISBN: 978-3-7645-0573-8. 572 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2017. Übersetzt von Thomas Haufschild. ISBN: 978-3734105449. 576 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Random House Audio, 2016. Gesprochen von Dietmar Wunder. ISBN: 3837135829. 6 CDs.

'Wahllos' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Ein Konzert in einem beliebten Nachtclub endet für die Besucher in einem Albtraum, als ein Feueralarm ausgelöst wird. Der Notausgang ist blockiert es kommt zu einer Massenpanik, bei der zahlreiche Menschen sterben. Kathryn Dance ermittelt und stößt auf Beweise, die infrage stellen, dass es sich bei den Geschehnissen um ein tragisches Unglück handelte. Ein psychopathischer Täter hat offenbar die Angst der Konzertbesucher ausgenutzt, um seine perversen Bedürfnisse zu befriedigen. Dance muss alles daransetzen, ihn unschädlich zu machen, denn sie ist sicher, dass er wieder zuschlagen wird &

Ihre Meinung zu »Jeffery Deaver: Wahllos«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Oldman zu »Jeffery Deaver: Wahllos« 08.09.2017
Das ist ein durchaus spannender Krimi, die Hauptfigur kommt authentisch und sympathisch rüber, die drei ineinander übergehenden Fälle bleiben dynamisch. Ein besseres Buch als die letzten, die ich von diesem Autor gelesen habe. Den Vielschreibern gehen halt irgendwann auch einmal die Ideen aus. Dies ist hier nicht geschehen. Die letzten 30 bis 40 Seiten stellen die Stories teiweise auf den Kopf. Das ist ganz nett, irgendwie vergnüglich aber eigentlich auch unlogisch und unglaubwürdig. Wenn man sich auf diese Volten als Leser einläßt ist man allerdings hier mit einem recht ordentlichen Krimi bedient worden, kein großer Wurf, aber Deaver macht einem wieder Hoffnung auf weitere gute Plots, gerne wieder mit dieser Protagonistin.
Solo zu »Jeffery Deaver: Wahllos« 09.02.2017
Schreibe heute das erste Mal einen Kommentar.
Aber der neue Deaver, habe alle gelesen, hat es doch tatsächlich geschafft, mich mal wieder absolut zu überraschen. Mit diesem Buch ist dem Autor endlich, nach einigen meiner Meinung nach sehr schwachen Geschichten, ein vor allem auf den letzten Seiten rundum spannendes Leseerlebniss gelungen und so werde ich auch weiterhin zu seiner Anhängerschar gehören.
Ihr Kommentar zu Wahllos

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: