Der Giftzeichner von Jeffery Deaver

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 unter dem Titel The Skin Collector, deutsche Ausgabe erstmals 2015 bei Blanvalet.
Folge 11 der Lincoln-Rhyme-&-Amelia-Sachs-Serie.

  • New York: Grand Central, 2014 unter dem Titel The Skin Collector. 576 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2015. Übersetzt von Thomas Haufschild. ISBN: 978-3-7645-0538-7. 576 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Random House Audio, 2015. Gesprochen von Dietmar Wunder. Gekürzte Lesung. ISBN: 3837131505. 6 CDs.

'Der Giftzeichner' ist erschienen als Hardcover HörbuchE-Book

In Kürze:

Seine Worte gehen unter die Haut. Und sie sind tödlich. In einem düsteren Versorgungstunnel wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, angestrahlt vom Schein einer Taschenlampe. Auf ihrer Haut eine Botschaft, eintätowiert mit Gift anstatt mit Tinte. Vom Mörder keine Spur. Nur einen einzigen Hinweis entdeckt Amelia Sachs, als sie den unheimlichen Tunnel absucht: ein zusammengeknülltes Stück Papier, das diesen Mord mit einem lange zurückliegenden Fall verbindet, den Amelia und Lincoln Rhyme nie vergessen haben. Ein eiskalter, akribisch vorgehender Serienkiller versetzt New York schon bald in Angst und Schrecken – ein Killer, der dem legendären Knochenjäger in seiner skrupellosen Grausamkeit eindeutig das Wasser reichen kann.

Das meint Krimi-Couch.de: »Same procedure as...« 80°

Krimi-Rezension von Jürgen Priester

Billy Haven ist ein Mörder. Er tötet seine Opfer mit hochkonzentrierten Pflanzengiften. Diese appliziert er ihnen nicht etwa oral oder intravenös, sondern subkutan durch die Bauchdecke mittels einer mobilen, elektrischen Tätowiermaschine. Seinem ersten Opfer tätowiert er das Wort »vierzig« auf den Bauch und da er sich durchaus Künstler versteht, verziert er das Wort mit schwungvollen Bögen, während seine »Beute« qualvoll stirbt. Wir folgen ihm durch die unterirdischen Versorgungssysteme New Yorks, von wo aus er sich seinen ahnungslosen Opfern nähert. Was ihn motiviert, erfahren wir Leser vorerst nicht. Er scheint einer ganz persönlichen Agenda nachzugehen, die ihm bestimmte Handlungsabläufe vorgibt.

Noch ahnungsloser ist das Ermittler-Team um Lincoln Rhyme und Amelia Sachs, das mit der Untersuchung des ersten Mordes beauftragt wird. Die obligatorische Tatortbegehung durch Amelia Sachs und die Analyse der von ihr genommenen Proben ergeben so gut wie keine Hinweise auf den Täter. Sicher scheint zumindest zu sein, dass es sich um einen organisierten Täter handelt, der seine Tat sorgfältig plant und keinerlei Spuren hinterlässt. Die Signatur des Täters lässt befürchten, dass dem ersten Opfer weitere folgen werden, was dann auch eintrifft. Ein Serienmörder, den die Presse bald den »Untergrundmörder« nennen wird, bedroht die Bevölkerung New Yorks.

Ein schwieriger Fall für den ehemaligen Captain der Mordkommission, aber zum Glück stehen in seinem privaten Labor zwei unermüdliche, unfehlbare Mitarbeiter: ein Gas-Chromatograph und ein Massenspektrometer. Man muss deren Ergebnisse nur zu deuten wissen und darin ist Lincoln Rhyme unübertroffen. Winzigste Spuren weisen auf einen bestimmten Ort und tatsächlich hält der Täter sich dort auf, kann aber unerkannt entkommen. Eine so frühe Konfrontation mit der Polizei scheint den Täter sichtlich geschockt zu haben, denn er richtet nun seine Attacken auch direkt gegen die Ermittler und deren Freundeskreis. Eine spannende Sache, aber Deaver wäre nicht Deaver, wenn alles nicht ganz anders wäre.

Jeffery Deaver ist schon oft als Meister der Täuschungen und Wendungen beschrieben worden. Auch diesmal kommt der Fan voll auf seine Kosten. Ein einfach gestrickter Serienmörder-Fall, wie oben angedeutet, war nicht zu erwarten und ist auch nicht Deavers Niveau. Schon der amerikanische Titel von Der Giftzeichner – »The Skin Collector« -  lässt vermuten, dass es eine Verbindung zu Band eins der Reihe »The Bone Collector« gibt. Außerdem wird an den (gehetzten) Uhrmacher aus »The Cold Moon« erinnert, der das Ermittler-Team damals kräftig durcheinander wirbelte. Der Schachzug, auf ehemalige Kontrahenten zurückzugreifen, eröffnet dem aktuellen Fall ganz andere, neue Perspektiven und für die Ermittler (inklusive die Leser) ist keine endgültige Lösung abzusehen. Anhand der noch zu lesenden Seiten kann man abschätzen, wieviel Wendungen es geben wird. Ja, Deaver setzt sogar noch einen drauf – es wird eine Fortsetzung geben (müssen).

Erfolgreiche Krimireihen wie die vorliegende stützen sich auf ein festes Gerüst an Personen, Orten und immer wiederkehrenden Abläufen und Ritualen. Wir Leser mögen einerseits das Konstante, das Vertraute, aber andererseits lieben wir natürlich die Abwechslung. Für Krimiautoren es immer ein schmaler Grat, beiden Wünschen gerecht zu werden.

Über die Stammbesetzung von Lincoln Rhymes Ermittlerteam kann man wenig meckern. Es sind durchgehend sympathische Personen, weder exaltiert, noch fad. Ihr Privatleben wird angenehm dezent eingestreut. Was auf die Dauer (wenn man wie der Rezensent alle bisherigen Folgen gelesen hat) eintönig wirkt, ist der stets gleiche Ablauf der Ermittlungstätigkeit. Beginnend mit dem Abschreiten des Gitternetzes am Tatort, die Analyse der Proben in obengenannten Wundermaschinen, der Abgleich mit den verrücktesten Datenbanken, das tabellarische Listen aller Fakten und Erkenntnisse auf dem Whiteboard. Glaubte man in früheren Zeiten, dass man als Leser eine Chance hätte, mittels dieser im Buch abgedruckten Tabellen selbst zu einem Ergebnis kommen zu können, weiß man spätestens nach 3-4 Folgen, dass es dazu des Superhirns eines Lincoln Rhymes bedarf. Da vermutlich keiner mehr diese Tabellen liest, könnte man sie auch weglassen. Lincoln-Rhyme-Krimis sind nicht zum Miträtseln.

Der Giftzeichner ist sicher nicht besser oder schlechter als seine Vorgänger. Der Plot hat einen guten Spannungslevel. Ein bisschen ärgerlich und nervend ist die Tatsache, dass die Ermittler einige ganz augenscheinliche Ungereimtheiten beim ersten Lösungsversuch einfach ignorieren. Das gereicht dem Spitzenteam nicht zur Ehre. Natürlich gleicht der Autor diese Fehleinschätzungen durch die eingebauten Wendungen wieder aus. Aber der Plot wirkt dadurch überkonstruiert. Auch für Deaver gilt der alte Spruch: weniger ist manchmal mehr.

Jürgen Priester, November 2015

Ihre Meinung zu »Jeffery Deaver: Der Giftzeichner«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

mg11 zu »Jeffery Deaver: Der Giftzeichner« 18.09.2017
Ein guter Thriller mit hohem Niveau. Erneut gibt es viele Wendungen und Überraschungen, auch wenn der Jefferey Deaver Fan das Schema (es ist ist nicht so wie es scheint) bereits kennen dürfte. Als passionierter JD Leser lässt sich manches besser vorrausahnen.
Persönlich finde ich auch immer gut, wenn man auch nebenbei neue Dinge lernen kann. Das ist in dem Werk "Der Giftzeichner" definitiv der Fall. Die Themen rund um die Bereiche "Gifte" und "Tattoos" waren sehr interessant, so dass die angerissenen Themen und der Plot als solches doch ein schönes und kurzweiliges Lesevergnügen waren. Klare Emfehlung von mir!
Janosch79 zu »Jeffery Deaver: Der Giftzeichner« 23.02.2016
Wow! Welch ein Thriller von Altmeister Jeffery Deaver. Ich konnte dieses Buch kaum aus der Hand legen.

Inhalt: In einem düsteren Versorgungstunnel wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, angestrahlt vom Schein einer Taschenlampe. Auf ihrer Haut eine Botschaft, eintätowiert mit Gift anstatt mit Tinte. Vom Mörder keine Spur. Nur einen einzigen Hinweis entdeckt Amelia Sachs, als sie den unheimlichen Tunnel absucht: ein zusammengeknülltes Stück Papier, das diesen Mord mit einem lange zurückliegenden Fall verbindet, den Amelia und Lincoln Rhyme nie vergessen haben. Ein eiskalter, akribisch vorgehender Serienkiller versetzt New York schon bald in Angst und Schrecken – ein Killer, der dem legendären Knochenjäger in seiner skrupellosen Grausamkeit eindeutig das Wasser reichen kann.


Der Vorgänger "Todeszimmer" fand schon meine absolute Begeisterung, doch "Der Giftzeichner" setzt gleich noch einen drauf. Jeffery Deaver entwickelt einen komplexen Thriller, der den Leser sofort begeistert. Der Erfolgsautor nimmt dabei immer wieder Bezug auf seinen Bestseller "Der Knochenjäger" und "Der gehetzte Uhrmacher". Geschickt werden wieder falsche Fährten ausgelegt und bis zum Ende kann die Spannung hochgehalten werden.


Interessant ist hier das Thema dieses Thrillers, denn Deaver beschäftigt sich zum einen mit christlich Radikalen und zum anderen mit Tattoos. Dabei beweist er besonders seine fundierte Recherche zu Tattoos. Wirklich beeindruckend.
Lincoln Rhyme und Amelia Sachs sind in der Figurenzeichnung deutlich gereifter und interessanter. Ein weiterer Reiz dieses Thrillers.


Insgesamt legt Jeffery Deaver mit "Der Giftzeichner" wieder einen Thriller vor, der durchweg für Begeisterung sorgt.
Ein Thriller-Erlebnis der besonderen Art und absolut zu empfehlen!
Ihr Kommentar zu Der Giftzeichner

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: