Die Coltmorde von Jef Geeraerts

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1980 unter dem Titel De Coltmoorden, deutsche Ausgabe erstmals 1990 bei Aufbau.
Ort & Zeit der Handlung: Belgien, 1990 - 2009.

  • Antwerpen: Manteau, 1980 unter dem Titel De Coltmoorden. 376 Seiten.
  • Berlin; Weimar: Aufbau, 1990. Übersetzt von Christine Pankow. ISBN: 3-351-01258-6. 348 Seiten.
  • Berlin: Aufbau, 1994. Übersetzt von Christine Pankow. ISBN: 3-7466-1045-1. 348 Seiten.
  • Zürich: Unionsverlag, 2003. Übersetzt von Christine Pankow. 281 Seiten.

'Die Coltmorde' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Belgien im Jahr 1990: Es herrscht ein autoritäres Regime, dessen Polizei, die Rijkswacht, mithilfe modernster Technik den totalen Überwachungsstaat aufgebaut hat. Kurz hintereinander werden eine Dame der Gesellschaft, ein Homosexueller und ein pensionierter General grausam ermordet. Die Familie des Generals scheint auf fatale Weise in die Affäre verwickelt. Höchste Geheimhaltungsstufe ist angesagt für den Ermittler Major Velge, einen gut aussehenden Frauenhelden. Doch selbst nachdem die Morde aufgeklärt sind, leben alle, die von den dunklen Geheimnissen der Generalsfamilie auch nur etwas ahnen, äußerst gefährlich. Die Rijkswacht duldet keinen Schandfleck auf ihrem Image.

Ihre Meinung zu »Jef Geeraerts: Die Coltmorde«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

thomas schäfer zu »Jef Geeraerts: Die Coltmorde« 06.01.2010
..eine kurze anmerkung, die möglicherweise etwas zum verständnis der intention geeraerts' beitragen mag: die Rijkswacht war nicht DIE polizei belgiens... während die Politie für verkehr und kleinkriminalität zustandig war, oblagen der Rijkswacht der bereich der kapitalverbrechen und aufgaben ähnlich derer des dt. bundesgrenzschutzes... die rijkswacht wurde seit ihrer gründung 1796 als militärische organisation geführt und war bis zu ihrer demilitarisierung 1992 auch so ausgerüstet und sorgte bei einer breiten schicht der belg. bevölkerung für unbehagen, nicht zuletzt auch wegen ihrer organisatorischen autarkheit und ihrer unterstellung unter das verteidigungsministerium... ein statement war, dass die einzige wirkliche gefahr für belgien von eben dieser rijkswacht ausgehe... 2001 wurde die rijkswacht aufgelöst und als teil der umfassenden belg. reformen in die neuen polizeistrukturen (örtliche und föderale polizei) eingegliedert...
Rolf Flückiger zu »Jef Geeraerts: Die Coltmorde« 14.03.2005
Kein Vergleich zum sehr empfehlenswerten "Generalstaatsanwalt". Habe mich durch die 272 S. gelesen und wenigstens gegen Ende etwas Spannung und ein originelles Ende erhofft. Erwartung total enttäuscht. Mein Fazit, nicht empfehenswert, da ziemlich langweilig ...
Micha zu »Jef Geeraerts: Die Coltmorde« 22.05.2003
Jetzt hab ich doch glatt das Thermo-meter zu tief angeklickt. Ich wollte eigentlich so zwischen 80° und 90° angeben, denn mir gefällt der Roman sehr gut. So gut, dass ich mich auf die Suche nach weiteren Werken von Jef Geeraerts gemacht habe und hier bei Krimi-Touch gelandet bin!
Ihr Kommentar zu Die Coltmorde

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: