Der Geschichtendieb von Jean-Pierre Gattégno

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2000 unter dem Titel Une place parmi les vivants, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei Reclam.

  • Paris: Calmann-Lévy, 2000 unter dem Titel Une place parmi les vivants. 237 Seiten.
  • Leipzig: Reclam, 2002. Übersetzt von Karin Balzer. 286 Seiten.

'Der Geschichtendieb' ist erschienen als

Ihre Meinung zu »Jean-Pierre Gattégno: Der Geschichtendieb«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Anja S. zu »Jean-Pierre Gattégno: Der Geschichtendieb« 13.01.2005
ach so, ich wurde abgelenkt, mir hat dieses Buch nur maessig gut gefallen, wuerde es nicht noch einmal lesen und habe es der Krankenhausbibliothek gestiftet.
"Schnee auf den Graebern" ist jedenfalls als Krimi echt phantastisch.
Anja S. zu »Jean-Pierre Gattégno: Der Geschichtendieb« 13.01.2005
Das hier ist kein Krimi im eigentlichen Sinne, sondern eher eine groteske Parabel auf den Literaturbetrieb.
Ein eher erfolgloser Uebersetzer von Groschenromanen kriegt von einem undurchsichtigen Mann ein Angebot als Ghostwriter dessen Autobiographie zu schreiben. Da er staendig pleite ist, nimmt er das Angebot nach einigem Widerstreben an. Es stellt sich heraus, dass dieser Mann offensichtlich ein Serienmoerder ist, der mit seiner Autobiographie Unsterblichkeit erlangen moechte. Er verfolgt seinen Ghostwriter mit allen Mitteln, um dessen Fortschritte zu ueberwachen...
Ihr Kommentar zu Der Geschichtendieb

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: