Schwurgericht von Jean Amila

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1954 unter dem Titel Justice est faite, deutsche Ausgabe erstmals 1956 bei Wancura.

  • Paris: Gallimard, 1954 unter dem Titel Justice est faite. 247 Seiten.
  • Wien; Stuttgart: Wancura, 1956. Übersetzt von Alfred Buttlar-Moscon . 255 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1961. Übersetzt von Alfred Buttlar-Moscon . 164 Seiten.

'Schwurgericht' ist erschienen als

In Kürze:

Sieben Geschworene haben das Urteil über eine Frau zu fällen, die ihren todkranken Geliebten auf Verlangen getötet hat. Ergreifend, wie die Geschworenen sich je nach Temperament, Bildung und Einsicht mit dem Problem der Euthanasie auseinandersetzen, wie sie befangen sind und mit ihrem Gewissen ins Reine zu kommen versuchen und wie sie von dem Berufsrichter schließlich zu einem Urteil gedrängt werden, das niemanden befriedigen kann, weil irdische Gerichtsbarkeit stets fehlbar ist, und es eine objektive Gerechtigkeit nicht gibt.

Ihre Meinung zu »Jean Amila: Schwurgericht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Schwurgericht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: