Und erlöse uns von dem Bösen von James Patterson

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 deutsche Ausgabe erstmals 2004 .
Ort & Zeit der Handlung: USA, 1990 - 2009.
Folge 10 der Alex-Cross-Serie.

  • [Hörbuch] Köln: Lübbe Audio, 2010. Gesprochen von Dietmar Wunder. ISBN: 978-3-7857-4324-9. 5 CDs.
  • New York: Little, Brown and Co., 2004 London Bridges. 391 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2005. Übersetzt von Edda Petri. ISBN: 3-442-36232-6. 320 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Lübbe Audio, 2010. Gesprochen von Dietmar Wunder. ISBN: 978-3-7857-4324-9. 5 CDs.

'Und erlöse uns von dem Bösen' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Eine unbekannte Terrorgruppe droht die Welt in Schutt und Asche zu legen. Zum Beweis ihrer Schlagkraft wird eine kleine amerikanische Stadt erst sorgfältig evakuiert und dann bombardiert. Entsetzt entdeckt Alex Cross auf einem der Überwachungsfotos vom Tatort einen alten Bekannten: Geoffrey Shaffer, besser bekannt als das »Wiesel«. Und wo das Wiesel ist, das ahnt Cross, ist der eiskalte Killer, den die Welt nur als den »Wolf« fürchtet, nicht weit. Unterstützt von FBI, CIA und Interpol, beginnt Cross’ Kampf gegen zwei der intelligentesten Verbrecher der Welt. Doch letztendlich kann dieser Kampf nur auf eine Art gewonnen werden: Mann gegen Mann!

Ihre Meinung zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

xxxx zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 01.10.2013
Als hätte Patterson nicht genügend Zeit gehabt, diesen Roman zu schreiben. Die Geschichte ist oberflächlich geschrieben. Es fehlen die sonst so toll beschriebenen Charaktere (Familie, Kollegen), die einzelnen Schritte zur Ergreifung eines Täters - alles, was tatsächlich mitfiebern lässt. Übrig bleibt das Gefühl, ein knappes Protokoll über die Jagd auf den "Wolf" gelesen zu haben - ohne wirkliche Spannung, gute Zusammenhänge und Raffinesse.

Ich freue mich zwar, dass Patterson derzeit viele Bücher auf den Markt bringt, aber manchmal ist weniger doch mehr.
Thierrys-Liebste zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 18.11.2010
Ich muß leider sagen, daß für mich, die Alex Cross Krimis, von Buch zu Buch, schwächer werden. Alex erlebt immer skurilere Dinge die meiner Meinung nach, weit von der Realität entfernt sind.
Bei "...erlöse uns von dem Bösen" wurde die Hoffnung auf eine großartige Fortsetzung, nach "Vor aller Augen" völlig enttäuscht.
Der Wolf, an sich, ein würdiger Gegner, entpuppt sich als Chamäleon und für mich hat Patterson übertrieben, mit dem ewigen, der ist es...;nein doch nicht - der muß es sein...; oder vielleicht doch ein anderer? Ist es ein Mann
kianan zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 21.11.2012
Als James Patterson-Fan habe ich mich sehr auf den neuen Alex-Cross-Krimi gefreut, wurde jedoch sehr enttäuscht.

Als hätte Patterson nicht genügend Zeit gehabt, diesen Roman zu schreiben. Die Geschichte ist oberflächlich geschrieben. Es fehlen die sonst so toll beschriebenen Charaktere (Familie, Kollegen), die einzelnen Schritte zur Ergreifung eines Täters - alles, was tatsächlich mitfiebern lässt. Übrig bleibt das Gefühl, ein knappes Protokoll über die Jagd auf den "Wolf" gelesen zu haben - ohne wirkliche Spannung, gute Zusammenhänge und Raffinesse.

Ich freue mich zwar, dass Patterson derzeit viele Bücher auf den Markt bringt, aber manchmal ist weniger doch mehr.
Thierrys-Liebste zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 18.11.2010
Ich muß leider sagen, daß für mich, die Alex Cross Krimis, von Buch zu Buch, schwächer werden. Alex erlebt immer skurilere Dinge die meiner Meinung nach, weit von der Realität entfernt sind.
Bei "...erlöse uns von dem Bösen" wurde die Hoffnung auf eine großartige Fortsetzung, nach "Vor aller Augen" völlig enttäuscht.
Der Wolf, an sich, ein würdiger Gegner, entpuppt sich als Chamäleon und für mich hat Patterson übertrieben, mit dem ewigen, der ist es...;nein doch nicht - der muß es sein...; oder vielleicht doch ein anderer? Ist es ein Mann oder eine Frau...? Irgendwann war genug der Wendungen und Verstrickungen und des Rätselratens, eine klare Linie wäre schön gewesen, daß Ganze endlich zum Abschluß zu bringen. Zu guter Letzt, kam Kommissar Zufall zu Hilfe, -oder vielleicht doch nicht? Das Ende war nicht stimmig, nicht schlüssig und ich bin nicht einmal sicher, ob es ein richtiges Ende war. Doch will ich anderen auch nicht zu viel vorwegnehmen.
60°C Krimicouchwertung von mir.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
zugroaster zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 18.01.2009
Diese Alex Cross Roman hat mir nicht so sehr gefallen. Die Handlung beschreibt ein Szenario, in dem russische Terroristen die Welt terrorisieren. Alex ist hier durchgehend auf der falschen Spur und kommt keinen Schritt weiter und das Ende ist etwas schwach. Vor allem sind mir hier auch 2-3 Logikfehler aufgefallen.
clemens zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 21.11.2008
Hallo
das ist der wohl schlechteste Alex Cross Roman.
Er hebt sich keines wegs von den anderen ab.
Das einzige was an diesem buch gut ist der er sich wie alle anderen Alex Cross Romane flott liest.
Das einzige Highliegt ist das Gofrey shafer zurück ist.
James Patterson sollte Alex Cross sterben lassen.
Das es endlich ein ende hat
Andy zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 25.09.2008
Ich fand das Buch KLASSE !
Packend und spannend von der ersten, bis zur letzten Seite.
Ein Roman ist dazu da, einen für kurze Zeit aus der Realität in eine andere "Realität" zu entführen und das ist mit diesem Buch absolut gelungen. Die Story verliert nie den Zusammenhang und die Idee der Geschichte ist einfach Genial.
Wenn ihr etwas realistisches wollt, dann kauft euch ein Sachbuch und keinen Roman.
MadDoc zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 24.08.2007
Dieses Buch verdient nur Superlative:
Aufgeblähter, unrealistischer, miserabel erzählter Nonsen!
So ein grottenschlechtes Buch habe ich seit Kate Peppers" 5 Tage im Sommer" nicht mehr gelesen!
Pattersons mit Abstand schlechtes Buch!
Line zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 12.06.2007
Ich find das Buch leider auch nicht gerade das Beste im Gegensatz zu den anderen und etwas sehr unrealistisch. Man glaubt doch selber nicht, daß ein Mann es schafft die "Welt" in Atem zu halten und keiner kann ihn so schnell aufhalten! Dennoch sag ich auch "egal" ich liebe Alex Cross und bin jetzt schon traurig, daß diese Romanreihe wohl mal ein Ende nehmen wird.
beaz zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 04.06.2007
mit verlaub mickey, aber der einzige der hier blödsinn erzählt bist du. ich mein, wenn man mit dem 10. band einer reihe anfängt, kann man nich erwarten, dass man überall mitkommt. die geschichte ist mal wieder herausragend - wie jeder cross-band.
Mickey zu »James Patterson: Und erlöse uns von dem Bösen« 21.03.2007
´Wie kann man dieses Buch auch nur ansatzweise mögen. Die Story ist absoltuter Blödsinn und wird noch dazu miserabel erzählt. Der erste und mit Sicherheit auch der letzte Patteson-Roman, den ich gelesen habe.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 23.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Und erlöse uns von dem Bösen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: