Der falsche Buddha von James Melville

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1990 unter dem Titel The bogus Buddha, deutsche Ausgabe erstmals 1992 bei Ullstein.
Ort & Zeit der Handlung: Japan / Kobe, 1970 - 1989.
Folge 12 der Superintendent-Tetsua-Otani-Serie.

  • London: Headline, 1990 unter dem Titel The bogus Buddha. 180 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1992. Übersetzt von Rainer Schmidt. ISBN: 3-548-10713-3. 156 Seiten.

'Der falsche Buddha' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der Mörder legte Wert auf Tradition. Erst versuchte er, Professor Minoru Kido mit dem Dachsparren eines Shinto-Schreines zu töten. Danach probierte er es mit der Kunst des Bogenschießens. Erfolg hatte er erst, als er sich alter handwerklicher Fertigkeiten besann. Was aber, so rätseln Superintendent Otani und seine Mitarbeiter Kimura, Hara und Noguchi, verbindet einen toten Archäologie- professor mit einem verschwundenen Yakuza? Und wie paßt eine falsche Buddha-Statue ins Bild?

Ihre Meinung zu »James Melville: Der falsche Buddha«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der falsche Buddha

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: