Der Lebkuchenmann von J. A. Konrath

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2004 unter dem Titel Whiskey sour, deutsche Ausgabe erstmals 2014 bei AmazonCrossing.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Chicago, 1990 - 2009.
Folge 1 der Jacqueline-"Jack"-Daniels-Serie.

  • New York: Hyperion, 2004 unter dem Titel Whiskey sour. 289 Seiten.
  • : AmazonCrossing, 2014. Übersetzt von Peter Zmyj. 372 Seiten.

'Der Lebkuchenmann' ist erschienen als

In Kürze:

Für Lieutenant Jacqueline »Jack« Daniels fängt die Woche nicht gut an. Ihr Lebensgefährte ist mit seiner Fitnesstrainerin durchgebrannt, sie leidet unter chronischer Schlaflosigkeit, belastet ihre Kreditkarten mit Einkaufsorgien bei Shopping-Kanälen und zu allem Überfluss hinterlässt ein furchterregender Serienmörder, der sich der »Lebkuchenmann« nennt, verstümmelte Leichen in ihrem Revier.
Jack hat alle Hände voll damit zu tun, dem FBI mit seinem unsinnigen Profiling-Computer aus dem Weg zu gehen, ihr Glück bei einer Partneragentur zu versuchen, sich mit Straßengangstern herumzuschlagen und die Annäherungsversuche eines ungehobelten Privatermittlers abzuwehren.
Als wäre das alles nicht genug, muss sie zusammen mit ihrem verfressenen Partner Herb Benedict den irren Killer schnappen, bevor dieser erneut zuschlägt …und Jack steht auf seiner Todesliste an oberster Stelle.

Ihre Meinung zu »J. A. Konrath: Der Lebkuchenmann«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

MissNorge zu »J. A. Konrath: Der Lebkuchenmann« 23.10.2017
Ein Serienkiller ermordet Frauen, aber erst nachdem er sie bestialisch foltert, damit ihren schnellen Tod herauszögert um sich daran zu ergötzen.
Jack Daniels und ihr verfressener Kollege Herb nehmen sich diesen Fall vor und bald kommt Jack selbst ins Visier des Killers, da sie ihn vor der Presse bloß stellt.
Lieutenant Daniels ist keine *normale* Ermittlerin mit einem *normalen* Privatleben. Sie wird von ihrem Freund verlassen der mit seiner Fitnesstrainerin durchbrennt, sie lebt für den Job, hat keine Kinder, sehnt sich nach einem neuen Mann, meldet sich bei einer Partnervermittlung an und löst die Fälle auf ihre Weise.
Überraschend fand ich bei dem Fall die Verbindungen der Opfer, da ist man lange im Dunkeln getappt. Ende und Auflösung sind logisch erklärt und man will einfach unbedingt auch den zweiten Band lesen, um zu wissen wie es mit Jack weitergeht.
Die Story ist spannend geschrieben, die Kapitel sind nicht zu lang, so das man das Buch relativ zügig lesen kann. Nur ab und zu hätte ich etwas mehr über den Serienkiller und sein Inneres lesen mögen, das kam mir etwas zu kurz. Zudem viele lustige Situationen und Begebenheiten die einen zum Lachen gebracht haben.
Ein Buch für Leser die nicht zimperlich sind, die es auch mögen, wenn die Charaktere etwas ausführlicher beschrieben werden inkl. des Privatlebens.
Ihr Kommentar zu Der Lebkuchenmann

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: