Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes von Isa Schikorsky

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei Leda.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Braunschweig, 1701 - 1800.

  • Leer: Leda, 2009. ISBN: 978-3939689294. 240 Seiten.

'Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Braunschweig zur Zeit der Wintermesse 1754: Am Collegium Carolinum, der Hohen Schule des Herzogtums, spukt es. Für den Direktor, Abt Johann Friedrich Wilhelm Jerusalem, eine peinliche Angelegenheit,hat sich doch die Institution dem Prinzip des vernünftigen Denkens und Handelns verschrieben. Noch misslicher ist die Lage, weil zugleich der Hauswärter tot aufgefunden wird. Hat das Gespenst ihn ermordet?
Jerusalem versucht, den Fall zu vertuschen – vergeblich. Das Carolinum wird zum Gespött des gelehrten Deutschlands.

Das meint Krimi-Couch.de: »Historischer Lokalkrimi oder kriminologischer Historienroman?« 74°

Krimi-Rezension von Thorsten Sauer

Die Technische Universität Braunschweig hat – vielleicht etwas unerwartet für eine Technische Hochschule – bis ins Jahre 1745 zurückreichende Wurzeln. Aus dem ehrwürdigen Collegium Carolinum, so etwas wie ein humanistisches Gymnasium, entwickelte sich im Laufe von 250 Jahren mit der TU Braunschweig eine der renommierten Adressen in Deutschland für angehende Ingenieure. Isa Schikorsky stellt diesem realen Hintergrund eine fiktive Mordserie an die Seite und schafft sich damit den Plot für einen historischen Lokalkrimi oder einen kriminologischen Historienroman, je nachdem. Egal zu welchem Genre man eher tendiert, in beiden Fällen ist die Lektüre unterhaltsam.

Gespenstischer Mörder

Abt Jerusalem, seines Zeichens Direktor am Collegium Carolinum, der Hohen Schule des Herzogtums, hat eigentlich schon genug Probleme. Seine Schule hat sich immer noch nicht gegen die klassischen Bildungseinrichtungen etablieren können und der Abt befürchtet einen Schwund der adeligen Studenten. Angesichts der alltäglichen Probleme seines Geschäfts kommt ihm eine toter Hauswärter gar nicht recht, insbesondere da ein aus der Brust des Toten ragendes Messer allzu deutlich den Schluss aufdrängt, dass der Tod beileibe kein natürlicher war.

Das sofort von einigen Studenten gestreute Gerücht, der Hauswärter sei von dem seit Jahren im Gemäuer des Collegium Carolinum spukenden Gespenst ermordet worden, macht die Situation nicht besser, also setzt der streitbare Abt alles daran, den vermeintlichen Mord zu vertuschen, um größeren Schaden von der Schule und seiner persönlichen Karriere abzuwenden. Das gelingt – fast. Doch als ein weiterer Toter auftaucht und Augenzeugen das Gespenst wieder beobachtet haben wollen, stellt der Collegiums-Student Fritz Bosse eigene Nachforschungen an und macht einige überraschende Entdeckungen, die die Stadtmauern Braunschweigs erschüttern.

Lebendiges 18. Jahrhundert

»Braunschweigkrimi« prangt unter dem etwas skurril anmutenden Titel. Das stimmt, wenn auch erst auf den zweiten Blick. Ebenso richtig wäre »historischer Krimi«. In Wahrheit bedient sich Schikorsky eines Kunstgriffes, der beispielsweise auch Schätzing mit Tod und Teufel gelang. Sie katapultiert den Lokalkrimi sozusagen ins 18. Jahrhundert. Was für Schätzing und Köln der Dom ist, findet Schikorsky in der Technische Universität Braunschweig: Mittelpunkt und Ausgang einer fesselnden Kriminalgeschichte, die trotz des zeitlichen Zurückversetzens spürbar den Flair der jeweiligen Stadt atmet.

Der Kölner Dom hat dabei nur auf den ersten flüchtigen Blick mehr zu bieten als die TU Braunschweig, denn was Schikorsky um den authentischen Hintergrund des Collegium Carolinum und der realen Figur des Abts erfindet, ist eine reinrassige Kriminalgeschichte. Neben des feinen Schreibstils lebt die Geschichte vor allem von den Figuren. Es macht Spaß, den Abt und seine Kollegen Professoren bei den verzweifelten Versuchen zu beobachten, den Mordfall zu vertuschen oder für die eigenen Karriereziele zu nutzen. Dazwischen kann der Leser mit dem aus einfachen Verhältnissen stammenden Studenten Fritz Bosse fiebern, der, um nicht in die Mühlen des Machtspiels zu geraten, verzweifelt versucht, möglichst diskret den verzwickten Fall zu lösen.

Isa Schikorsky macht aus diesem Plot ein spannendes kleines Buch, das beste Unterhaltung bietet, wohl auch deshalb, weil sie nicht der Versuchung erliegt, die feine Geschichte zu einem mehrere hundert Seiten umfassenden Werk aufzublasen. Auf rund 230 Seiten ist der Kriminalfall ohne nennenswerte Längen in einer lebendigen Sprache erzählt und gelöst.

Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes bietet gute Unterhaltung und eine erfrischende Interpretation des arg strapazierten Subgenres »Lokalkrimi«.

Thorsten Sauer, Februar 2010

Ihre Meinung zu »Isa Schikorsky: Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

tassieteufel zu »Isa Schikorsky: Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes« 09.09.2010
Braunschweig im Winter 1754: Am Collegium Carolinum, der Hohen Schule des Herzogtums geht angeblich ein Gespenst um. Das ist für den Direktor, Abt Johann Friedrich Wilhelm Jerusalem
ein äußerst peinliche Angelegenheit, als dann der Hausmeister tot und mit einem Messer in der Brust aufgefunden wird, wird die Lage noch unhaltbarer und der Abt versucht den Mord zu vertuschen, doch seine Bemühungen sind vergeblich, bald steht die Angelegenheit in den Zeitungen und das Carolinum wird zu Gespött. Als dann auch noch ein weiterer Mord geschieht, versucht der Student Fritz Bosse, der aus einfachen Verhältnissen stammt, die Angelegenheit aufzuklären.
Na ja, wirklich begeistern konnte mich das Buch nicht! Sehr schön geschildert ist zwar der historische Hintergrund, den die Autorin auch sicher gut recherchiert hat, aber der Krimifall kommt einfach nicht in die Gänge, die letztendliche Auflösung ist zwar glaubhaft und auch in sich schlüssig, aber so richtig spannend wird es nie und von einem Buch auf dem schon vorn Krimi draufsteht, erwarte ich einfach mehr! Es war ganz nett zu lesen, wie die Klüngelei und Intrigirerei an der Schule von statten gingen, auch die einzelnen Charaktere sind ganz glaubwürdig geschildert, aber irritiert hat mich der stete und immer recht abrupte Wechsel zwischen normalem Deutsch und diversen Dialekten. Der Erzählstil war mir persönlich auch ein wenig steif, aber das ist sicher Ansichtssache, hauptsächlich hat mich gestört, das dem Krimifall irgendwie der rote Faden und die Spannung gefehlt hat.

Fazit: sehr schöner historischer Hintergrund, aber der Krimifall verläuft einfach zu unspektakulär und wirklich spannend wird es auch nie, von einem Krimi auch einem historischen erwarte ich
da mehr.
vargas zu »Isa Schikorsky: Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes« 26.03.2010
Das Buch erfüllt definitv seinen Zweck - man bekommt eine nette Geschichte geliefert, die Atmosphäre passt und die Handlung löst sich durchaus ansprechend auf, ohne irgendwelche Übertreibungen oder abstruse Wendungen.
Ist sicher kein großartiges Werk, aber mMn ist es nicht leicht, einen wirklich guten historischen Krimi zu produzieren - Frau Schikorsky schlägt sich da sehr tapfer.Einzig die Wechsel zwischen "normalem" Deutsch und Dialekt/"historischer" Sprache haben mich etwas gestört, das ist aber kein große Kritikpunkt.Alles in allem gute Unterhaltung für wenige Stunden, vergleichen könnte man dieses Buch mit den historischen Hamburg-Krimis von Petra Oelker - Wertung: 70 Punkte
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: