Die Kassandra Verschwörung von Ian Rankin als Jack Harvey

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1993 unter dem Titel Witch Hunt, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei Goldmann.

  • London: Headline, 1993 unter dem Titel Witch Hunt. 368 Seiten.
  • München: Goldmann, 2008. Übersetzt von Bärbel Arnold, Velten Arnold. ISBN: 978-3-442-46375-6. 368 Seiten.

'Die Kassandra Verschwörung' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Sie ist eine der gefährlichsten Auftragskillerinnen, denn sie verfehlt ihr Ziel nie. Niemand kennt ihre wahre Identität; alle nennen sie nur voller Ehrfurcht »Witch« – Hexe. Der noch unerfahrene Geheimagent Michael Barclay ahnt nicht, dass er dieser Frau bedrohlich nahe kommt, als er die Explosion zweier Yachten im Ärmelkanal untersucht. Erst sein Kollege Dominic Elder, eigentlich bereits im Ruhestand, bringt ihn auf die Idee, dass die Hexe mit den Vorfällen etwas zu tun haben könnte. Doch weitere Unterstützung erfährt Barclay durch Elder nicht, denn dieser hat noch eine eigene Rechnung mit der Hexe offen ... 

Ihre Meinung zu »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

kassy181091 zu »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung« 02.08.2008
Das buch ist wunderbar. Ich habe es gelesen und es hat mich fasiniert. Ich heiße auch kassandrra. Vieleicht habe ich es deswegen auch gelesen.Der titel " »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung« Hat mich intressiert und dann habe ich es gelesen das buch ist einfach wunderbar.ich lese es zum 2 mal.
theili zu »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung« 27.07.2008
Ich bin mit nicht allzugrosser Erwartungshaltung an dieses Buch hingegangen. Agentenromane finde ich seit "Das Russlandhaus" von Le Carré eher abschreckend. Doch das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Die Personen sind gut gezeichnet und auch der Mythos um die "Hexe" ist sehr spannend aufgebaut. Ian Rankin ist nicht nur mit Rebus Top!
Anja zu »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung« 24.07.2008
So verschieden können die Meinungen zu einem Buch sein. Ich fand die Geschichte spannend und absolut nicht langatmig. Konnte das Buch schwer zur Seite legen. Bin ein absoluter Fan von Rebus, aber dieser Thriller kann sehr gut mithalten.
jack zu »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung« 03.07.2008
Ian Rankin konnte also bereits vor 15 Jahren unter Beweis stellen das er einer der Besten seiner Zunft ist.
Für mich defintiv DER BESTE !
Selbst als eingefleischter Rebus-Fan konnte ich mich ratz fatz mit der Kassandra Verschwörung zurücklhenen !
Nanni82 zu »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung« 05.06.2008
Ziemlich langatmig und nicht sehr spannend. Die Geschichte an sich ist aber ganz gut und hätte Potential für was wirklich spannendes gehabt.

Verwirrend waren die vielen Personen mit sehr ähnlichen Namen. Etwas zu viel für meinen Geschmack und es hat lange gedauert bis ich wusste wer wer ist.
heiniboss zu »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung« 12.04.2008
Rankin ist pures Lesevergnügen, auch weiter südlich von Rebus und Edinburgh!
Die "Kassandra Verschwörung" überzeugt durch Tempo, Spannung und durchaus liebenswerten Charakteren!

Leser die Rankins Stil mögen, werden hier sicher nicht enttäuscht!
Ganz sicherer Tipp für den Liegestuhl im kommenden Sommer!
Thomas71 zu »Ian Rankin als Jack Harvey: Die Kassandra Verschwörung« 30.01.2008
Unter dem Pseudonym Jack Harvey veröffentlichte Ian Rankin 1993 den Roman "Witch Hunt". Dieser ist nun mit 15jähriger Verspätung als "Die Kassandra Verschwörung" auch auf Deutsch erschienen.
Im Gegensatz zu seinen John-Rebus-Romanen erzählt Rankin hier eine Geschichte aus der Welt der Geheimdienste. Dabei erfüllt er routiniert die Erwartungen des Lesers, auch wenn die Geschichte oftmals an den Agentenklassiker "Der Schakal" von Frederick Forsyth erinnert. Alles in allem ein rundes Werk mit einer überraschenden Auflösung. Das Buch liest sich gut, hinterlässt allerdings wegen der etwas einfallslosen Story keinen großen Eindruck. Außerdem frage ich mich, warum die Übersetzer nicht den Originaltitel "Witch Hunt" übernommen haben ("Hexenjagd" ist ja schon belegt...), in der ganzen Geschichte kommt nämlich keine Verschwörung vor und nur zu Beginn ein Schiff namens Kassandra Christa...
Alles in allem bekommt der Roman von mir solide 65 Grad...
Ihr Kommentar zu Die Kassandra Verschwörung

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: