Die Wasserratte von Wanchai von Ian Hamilton

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 unter dem Titel The water rat of Wanchai, deutsche Ausgabe erstmals 2011 bei Kein & Aber.
Ort & Zeit der Handlung: China / Hongkonk, 1990 - 2009.
Folge 1 der Ava-Lee-Serie.

  • Toronto: Anansi Press, 2011 unter dem Titel The water rat of Wanchai. 412 Seiten.
  • Zürich: Kein & Aber, 2011. Übersetzt von Simone Jakob. ISBN: 978-3036956053. 425 Seiten.

'Die Wasserratte von Wanchai' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Die Kosmopolitin und auf Geldeintreibungen spezialisierte Agentin Ava Lee lässt sich von niemandem einschüchtern. Mit messerscharfem Verstand und unkonventionellen Ermittlungsmethoden hat sie bisher noch jeden Fall gelöst. Ihr Auftraggeber: ein mächtiger, dubioser und im Untergrund weltweit vernetzter Mann aus Hongkong. Ihr Auftrag: Sie soll einem alten Freund helfen, dessen Neffe um fünf Millionen Dollar betrogen wurde.

Ihre Meinung zu »Ian Hamilton: Die Wasserratte von Wanchai«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

K zu »Ian Hamilton: Die Wasserratte von Wanchai« 28.10.2012
Ein gelungener Einstand für Ava Lee, die junge Wirtschaftsprüferin aus Toronto, der das Leben als Buchhalterin zu langweilig war, und die sich daraufhin auf den Bereich der Wirtschaftskriminalität spezialisiert hat. Ursprünglich aus Hongkong stammend, wo die Mutter als Ehefrau Nr. 2 eines reichen Chinesen ein durchaus angenehmes Leben führte. Wie es sich in chinesischen Familien gehört war der Vater selbstverständlich von Ehefrau Nr. 1 nicht geschieden. Warum auch? Jedenfalls war Ehefrau Nr. 2 nicht begeistert als Nr. 3 auf der Bühne erschien, und verzog sich mit den zwei Töchtern nach Kanada. Nach Toronto, wo sie der Papa immer wieder besuchte und seinen väterlichen Pflichten nachkam.

Ava hat nicht nur Abschlüsse von der York University, der University of Toronto und dem Babson College bei Boston, sondern ist auch eine Expertin in Sachen Bak Mei, einer Kampfsportkunst. Nach dem Studium arbeitete sie erst in einer renommierten Kanzlei, wo sie die Bürokratie jedoch als erstickend empfand, so dass sie sich schließlich selbständig machte. Als einer ihrer Klienten von einem chinesischen Importeur über's Ohr gehauen wurde, nahm sie die Schuldeneintreibung in die eigene Hand. Bei der Gelegenheit lernte sie ihren spätern Kompagnon kennen, den der Leser in der Geschichte als 'Onkel' kennenlernt. Kein Blutsverwandter. Eine traditionelle, respektvolle chinesische Anrede. Fortan sollte Onkels Leumund eine bunte Schar von Klienten anziehen, wohingegen Ava mit ihren buchhalterischen Kenntnissen und sanften Methoden der Schuldeneintreibung auftrumpfte. Die Klienten waren in der Regel Asiaten am Rande der Verzweiflung, deren Familien oder Unternehmen der finanzielle Ruin drohte. Wenn alle konventionellen Methoden ausgeschöpft waren, so hatte Ava mit ihrem Einfallsreichtum und ihren Fachkenntnissen die Gabe, die Gelder an Orten zu finden, von denen die Betrüger dachten, dass sie bombensicher waren.

Im vorliegenden Fall hatte eine Finanzierungsgesellschaft ein vermeintlich sicheres Geschäft finanziert: Shrimps für eine renommierte kanadische Supermarktkette. Als diese Supermarktkette den Vertrag jedoch wegen fehlerhafter Lieferungen auflöst, verschwindet nicht nur die Ware, sondern auch einer der Geschäftspartner löst sich in Luft auf. Die Recherchen führen Ava von Kanada über die Vereinigten Staaten, Hongkong, Thailand, Guyana schließlich auf die British Virgin Islands.

Ihre Ermittlungsmethoden bestehen zunächst aus Telefonaten, in welchen sie sich unter anderem als Mitarbeiterin von Steuerfahndung oder anderen Behörden ausgibt. Erst als sie aktiv den Betrügern hinterherjagt, kommt es zu actionhaltigeren Szenen bis hin zum großen Show-down.

Bemerkenswert an der Geschichte sind die Informationen über Land und Leute, die Ian Hamilton einfliessen lässt. Man merkt, er kennt sich aus. Die Wissensvermittlung macht dabei sehr viel Spaß.

Das Privatleben von Ava Lee spielt eine eher untergeordnete Rolle, so erfährt der Leser zB, dass sie sich zu Frauen hingezogen fühlt, eine feste Partnerin hat sie jedoch nicht. Hier geht es eindeutig um die Aufklärung und die Ermittlungen. Und das ist überaus spannend und rasant erzählt. Ausserdem kann man so nebenbei noch eine Menge über den asiatischen Raum, die asiatische Lebensart lernen.

Kurz und gut: Eine beeindruckende Hauptdarstellerin. Eine Geschichte, die so ganz anders ist, als alles, was ich sonst gelesen habe. Die nächsten Bände werde ich mir ganz sicher auch kaufen. Klasse!
Ihr Kommentar zu Die Wasserratte von Wanchai

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: