Bittere Delikatessen von Horst Eckert

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1996 bei Grafit.

  • Dortmund: Grafit, 1996. ISBN: 3-89425-059-3. 236 Seiten.
  • Essen: Klartext, 2011. ISBN: 978-3837505665. 236 Seiten.

'Bittere Delikatessen' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Feinkostkönig Fabian wird niedergestochen; die Bluttat ist für die Medien ein gefundenes Fressen. Kommissar Engel gerät unter Druck – getrieben von Publicitysucht, gefordert vom Chef, angefeindet von Kollegen, angezogen von einer schönen Verdächtigen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Eine Wendung zu viel« 58°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Der brutale Mord am Düsseldorfer Feinkostkönig Heinz Fabian sorgt in der Düsseldorfer Presse für Schlagzeilen. Der beliebte Gastronom wird mit aufgeschnittener Kehle in seiner Wohnung aufgefunden. Am selben Wochenende beginnen in den Fernsehstudios des Senders ProSat am Rande der Stadt die Dreharbeiten zur Soap Opera »Watzmannhaus« mit Nora Fabian, der Tochter des Ermordeten, in der Hauptrolle. Zeugen berichten, wie Vater und Tochter in der Garderobe der Schauspielerin einen lautstarken Streit hatten. Dadurch fällt unweigerlich ein erster Verdacht auf die Schauspielerin.

Während die Ermittler vom K1 die Ermittlungen im Mordfall aufnehmen, arbeitet in der Drogenfahndung K2 der junge Polizist Tom Swoboda an seinem ersten Fall. Obwohl erst wenige Wochen dabei, träumt er von einer Karriere in der Mordkommission. Vorerst aber verfolgt er eine Drogenschieberbande und ist dabei den Drahtziehern nah auf den Fersen. Wie sich aber schon sehr bald zeigen soll, könnten unter Umständen der Mordfall und die Drogenbande miteinander zu tun haben, da ein Mitarbeiter Fabians in beiden Fällen zum Verdächtigen wird. Als Brauning vom K1 einen Mann mit Drogenerfahrung als Verstärkung vom K2 anfordert, wird ihm der junge Swoboda geschickt.

Ideen für mehr als einen Roman

Aber was ein echter Eckert-Roman ist, gibt sich mit einem solchen Grundgerüst nicht zufrieden. Kommissar Ben Engel, genannt »der Tröster«, beginnt eine Affäre mit der Verdächtigen Nora Fabian. Tom Swoboda macht indes einer Visagistin schöne Augen und riskiert großen Stress mit seiner Gattin. Drogengeschäfte und Kindesmissbrauch. Korrupte Polizisten, die selber nicht vor Mord zurückschrecken. Ein Polizeipräsident auf der Suche nach integeren Kollegen. Erkaufte Schlagzeilen in der Boulevardpresse und schmutzige Machenschaften hinter Fernsehkulissen. Und dazwischen ein junger Polizist, der sich stets von allen Seiten an seinem tödlich verunglückten großen Bruder messen lassen muss. Die Ideen von Horst Eckert reichen eigentlich für deutlich mehr als einen Roman.

Der Erzählstil ist ziemlich straight forward. Die Handlung entwickelt sich chronologisch und ist bei gerade mal 236 Seiten in 78 Kapitel eingeteilt. Eckert findet durchweg eine schnörkellose Sprache, sein Tempo ist hoch und lediglich die Zeitungsartikel, die jedem Tag der Handlung voranstehen, verschaffen eine kleine Verschnaufpause. Die Sprünge zwischen den einzelnen Handlungssträngen – hauptsächlich zwischen den Ermittlungen von Ben Engel und Tom Swoboda – sind eigentlich durchweg gelungen. Der Autor versteht sein Handwerk.

Was hat Eckert nur aus seinen Figuren gemacht?

Bei allem handwerklichem Geschick: was hat Eckert nur aus der Story und aus seinen Figuren gemacht? Ein labiler Polizist vertraut zu früh einer Verdächtigen, lässt sich von Pressereportern ausnutzen, wird dann zum Komplizen seines Vorgesetzten bei einer Bluttat. Spätestens hier verachtet man ihn. Dann aber verhält er sich sehr korrekt gegenüber Kollegen, man verfolgt seine traurigen Gespräche über Jazz und letztlich nimmt er den wahren Täter fest. Ein anderer Polizist mit offenbar mangelnder Begabung wird zum Vertrauten des Polizeipräsidenten und soll gegen Kollegen interne Ermittlungen anstellen. Ehrenhaft, aber naiv, wird er sehr leicht zum Sympathieträger. Er scheint als einziger eine Spur zum Täter gesehen zu haben, muss aber am Ende erkennen, dass er falsch lag.

Ein Ende, dass ebenfalls nicht befriedigend sein kann. Ein dreifacher Mörder wird, obwohl Indizien für jemand anderes sprechen, nur dank der Mithilfe eines Hibiskusstrauches gefasst. Das Motiv für die Morde bleibt dünn: Wieso dieser plötzliche kriminelle Ausbruch, warum nicht schon eher? Ein viel kaltblütigeres Verbrechen, begangen von Polizisten, bleibt hingegen ungesühnt. Das Bild, dass von der Düsseldorfer Polizei gezeichnet wird, stellt einen korrupten und kriminellen Apparat dar, der Insiderwissen zum eigenen Profit ausnutzt und nur von einigen naiven Versagern durchzogen zu sein scheint: Wer schützt die Allgemeinheit vor diesen Polizisten?

Die Story rasant, die Nebenschauplätze brisant

Drei Viertel des Romans machen wirklich Spaß und lassen erkennen, dass Horst Eckert mehr drauf hat. Die Story rasant und die Nebenschauplätze brisant. Über die vielen Einfälle kann man sich begeistern. Aber im Schlussviertel bringt er es einfach nicht fertig, ein mitreißendes Ende zu finden. Das Finale, dass man noch auf Seite 200 erwarten könnte, scheint Eckert nicht originell genug gewesen zu sein. Eben weil man es erwarten könnte. Und so überdreht er die Geschichte ein wenig. Man wünscht sich hinterher, die letzten vier Seiten nicht gelesen zu haben. So bleiben Opfer, die zu Lebzeiten Verbrecher waren. Es bleibt ein Täter, der eigentlich Opfer ist und es bleiben Polizisten, die Verbrecher sind. Irgendwie ein unbefriedigendes Gefühl, wenn man das Buch zuschlägt. Was lange wie ein Leckerbissen zu schmecken scheint, ist im Abgang eben doch eine bittere Delikatesse.

Das meinen andere:

»Ebenso unverzüglich wie unverhofft wird der Leser mitten in eine packende Geschichte hineingezogen.« (Weinheimer Nachrichten)

» …durch einen ganz eigenen originellen Blick auf die Ereignisse und Personen schafft Eckert es, den üblichen Krimi-Klischees zu entkommen.« (WAZ)

»Die Zutaten stimmen.« (Emsdettener Volkszeitung)

Ihre Meinung zu »Horst Eckert: Bittere Delikatessen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Elke Wetekam zu »Horst Eckert: Bittere Delikatessen« 15.01.2008
Bin gerade Eckert-Fan geworden. Habe das Buch "Ausgezählt" geschenkt bekommen. Würde jetzt aber gerne die Reihenfolge einhalten. Kann mir jemand sagen, wann welches Buch erschienen ist?
Vielen Dank.

Liebe Grüße
EW
RolfWamers zu »Horst Eckert: Bittere Delikatessen« 06.08.2007
Korrupte und verbrecherische Polizisten bis ganz oben in der Hierarchie - Horst Eckerts Blick auf auf die Beamten im Düsseldorfer PP, dem Bunker, ist hoffentlich falsch. Oder doch nicht? Beim Lesen dieser spannend und clever erzählten Geschichte kam mir ein Spruch ins Gedächtnis, den wir alle schon mal gehört haben: Und die Großen lässt man laufen! Vielleicht stimmts ja doch, und wir müssen nur unsere Ansicht, was "groß" ist, noch ein bisschen korrigieren.
Horst Eckerts Bücher sind beste deutsche Krimiware. Muss man gelesen haben.
Ihr Kommentar zu Bittere Delikatessen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: