Die roten Elefanten von Henry Kolarz

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1981 bei Ullstein.
Ort & Zeit der Handlung: Afrika / Kenia, 1970 - 1989.

  • Berlin; Frankfurt am Main: Ullstein, 1981. ISBN: 3-550-06461-6. 440 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1985. ISBN: 3-548-20534-8. 440 Seiten.
  • Köln: Naumann und Göbel, 1991. ISBN: 3625200228. 352 Seiten.

'Die roten Elefanten' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Von der Öffentlichkeit kaum bemerkt, wildern organisierte Banden in Kenia und dezimieren systematisch die Großwildbestände. Betroffen sind vor allem Elefanten, Krokodile, Leoparden und Nashörner. Um das Massaker zu bekämpfen, haben die Regierung von Kenia, die Weltbank der UNO und der Wolrd Wildlife Fund eine hochkarätige Spezualeinheit aufgestellt. Sechs Männer und eine Frau gehören zu dieser Gruppe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, mit allen Mitteln die Ausrottung der Großwildbestände zu verhindern.

Ihre Meinung zu »Henry Kolarz: Die roten Elefanten«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Petra Aschoff zu »Henry Kolarz: Die roten Elefanten« 19.02.2017
Das Buch hat leider - auch 30 Jahre nach Erscheinen - große Aktualität. Es wird heute in noch größerem Umfang gewildert und noch immer decken und verdienen die politischen Eliten.
Das Buch ist spannend, realistisch und detailreich beschreibend. Der Autor reflektiert nicht nur kenianische Realität und Mentalität, Tourismus und die globalen Verbindungen schon vor 30 Jahren, sondern zeichnet auch sehr interessante Persönlichkeiten und die Schönheiten der schützenswerten Natur.
Ihr Kommentar zu Die roten Elefanten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: