Der Tote im Baum von Henner Kotte

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 bei Rotbuch.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Sachsen / Leipzig, 1990 - 2009.
Folge 3 der Lars-Kohlund-Serie.

  • Berlin: Rotbuch, 2007. ISBN: 978-3867890175. 396 Seiten.

'Der Tote im Baum' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Ein Anwalt verpasst den wichtigsten Prozess seiner Karriere. Sein Verschwinden gibt allen ein Rätsel auf. Ist er wegen der brisanten Verhandlung entführt worden? Oder ist der Wessi abgehauen, weil er seine Ost-Freundin und deren Tochter nicht mehr ertragen hat? Zwei Fälle halten die Kollegen der zweiten Leipziger Mordkommission um Hauptkommissar Lars Kohlund auf Trab. Und sie ziehen jeden im Umkreis der Ermittlungen weit zurück in seine eigene Vergangenheit – und in die der Stadt Leipzig.

Ihre Meinung zu »Henner Kotte: Der Tote im Baum«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Alexander zu »Henner Kotte: Der Tote im Baum« 08.09.2009
In diesem Roman bleibt sich Hr. Kotte, indem er weiterhin die Schattenseite des Nachwende-Leipzig zeigt, treu. Nachdem er in dem ersten Lars Kohlundkrimi die Perspektivlosikeit ostdeutscher Teenager zeigte und in dem Zweiten den Rechtsradikalismus in den neuen Bundesländern thematisierte, widmet er sich in dem "Toten im Baum" erneut einem eher weniger schönem Aspekt des wiedervereinigten Deutschlands und zwar der Fördermittelabzocke durch windige Unternehmer und dem Arbeitsplatzabbau in Deutschland, einem gesamtdeutschen Thema. Doch dies ist nur ein Thema in dem Buch, das für einen Krimi erfreulich unkonventionell ist. Weitere Themen sind die zwischen-menschliche Entfremdung, die leider immer noch bei einigen Wessis vorhandene dümmliche Arroganz gegenüber den Ossis und andere Dinge aus dem Bereich des Zwischen-menschlichen und zum Glück auch Positive. Auch in Puncto Sprache ist wieder alles beim Alten. Sie ist stakkatohaft, präzise und lakonisch.
Was mir auch sehr gut gefallen hat, war wie die Figuren und die Beziehungen zwischen den selbigen weiterentwickelt wurden. Hoffentlich führt der Autor die Reihe weiter.
Ihr Kommentar zu Der Tote im Baum

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: