Helmut Gekle

Helmut Gekle wurde 1959 in der obersteirischen Bezirksstadt Knittelfeld geboren. Nach mehr als 20 jahren Zwischenstation in Graz lebt er nun in Eisenstadt und arbeitet in der Nähe von Wien. Im Jahr 2000 kommt die Satire »Veit!« auf den Markt. Rasch entwickelt sich diese Erzählung aus den Tiefen der Steiermark zu einem Kultbuch. Ihr folgt im Oktober 2001 mit dem Krimi »Drosselkönig« der erste Fall des Grazer Polizeimajors Benjamin Kold. Was bis jetzt am Buchmarkt fehlt, wurde Wirklichkeit – Graz im Zentrum des Verbrechens!

Nach dem Jungschauspieler dezimierenden Kriminalroman »Zugvögel« kommt es im Auftrag des Kommandos für Internationale Einsätze zu einer Lese- und Recherchereise in den Kosovo und zu den KFOR-Truppen nach Syrien. Als Ergebnis wird im September 2002 auf der Peace Art Gala in Baden der UN-Krimi »Weiße Tauben« präsentiert.

Der Autor ist Veranstalter zahlreicher Lesungen und Events, auch in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, vor allem in der Steiermark. Tagesaktuelle Infos auf www.gekle.com

Krimis von Helmut Gekle(in chronologischer Reihenfolge):

Ben-Kold:
Drosselkönig (2001)
Zugvögel (2002)
Weiße Tauben (2002)
Aasgeier (2003)
Im Zeichen des Roten Hahns (2004)
Haydnkopf (2008)
Möwenschrei (2008)
Schädelschuss (2010)

Seiten-Funktionen: