Hunkeler und der Fall Livius von Hansjörg Schneider

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 bei Ammann.
Folge 6 der Peter-Hunkeler-Serie.

  • Zürich: Ammann, 2007. ISBN: 978-3250105053. 266 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2009. ISBN: 978-3-404-15983-3. 237 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2013. 240 Seiten.

'Hunkeler und der Fall Livius' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

In seinem sechsten Fall wird der Basler Kriminalkommissär Peter Hunkeler mit einem Mord konfrontiert, der länderübergreifend zu einer sensiblen Sache nicht nur für die Ermittlungsbehörden, sondern auch für Historiker wird. In einer Schrebergartenanlage am Stadtrand von Basel, deren Boden auf französischem Hoheitsgebiet liegt, wird am Neujahrsmorgen eine männliche Leiche gefunden. Der Tote wurde erschossen, man fand ihn jedoch aufgehängt an einem Fleischerhaken am First seines Gartenhäuschens, so, wie Schlachter die Kadaver ihrer toten Tiere aufhängen. Die Basler Polizei kann vor Ort nicht ermitteln, dafür ist die französische Kriminalpolizei vom elsässischen Colmar zuständig. Bald stellt sich heraus, wer der Tote ist. Er ist Schweizer, wohnhaft in Basel, doch handelt es sich auch tatsächlich um den ermittelten Anton Flückiger? Spuren führen ins Elsaß, aber auch in die behäbige Landschaft des bernischen Emmentals, und unvermittelt tauchen Ereignisse aus den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs auf, dessen Wunden im Elsaß nicht verheilt sind … 

Ihre Meinung zu »Hansjörg Schneider: Hunkeler und der Fall Livius«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

woelkli zu »Hansjörg Schneider: Hunkeler und der Fall Livius« 17.04.2014
Ich persönlich finde dieses Buch das beste aus der ohnehin guten Hunkeler-Serie. Sehr spannend und kaum aus der Hand zu legen. Die Charaktere sind vielschichtig, undurchsichtig und zu keinem Zeitpunkt liegt man richtig mit dem Täter. Wirklich empfehlenswert und kein Vergleich zu der Verfilmung. Die ist schwach, trotz einem hervorragenden Mathias Gnädinger.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
florian-brun zu »Hansjörg Schneider: Hunkeler und der Fall Livius« 06.02.2010
Hallo

Ich habe dieses Buch gelesen und den Film dazu gesehen. Ich muss sagen es hat im Buch oder Film zwei verschiedene Enden. Das Buch fand ich wirklich gut, der Film nicht so.
Beim Buch geht es mehr in die Tiefen. Es ist mit manchen Nebengeschichten besser verständlich.
Im Buch wird das Leben von Anton Flückiger unter die Lupe genommen, so entsteht ein Bild dass man sich selber machen kann.
Auch interessant fand ich die Figur vom Kommisär Hunkeler. Dabei wird immer beschrieben wie er ein Geniesser mit seinem Essen ist. Seine Laster stehen immer im Vordergrund.

Ich würde dieses Buch gerne allen Personen empfehlen die eine Liebe zum Datail haben. Die Ortskundigkeit dort ist sehr empfehlenswert, weil es wird ziemlich genau beschrieben wo was passiert.
Es ist sicher nicht ein leichtes Buch aber ein sehr gutes!
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
David W. zu »Hansjörg Schneider: Hunkeler und der Fall Livius« 16.06.2007
hallo ich finde dieses buch super und würde gerne etwas über grenzgänger erfahren . spezifisch zm buch auch würde mich interessieren ob schneider mit dem rassismus etwas bestimmtes antönen wollte?
lg dave
Ihr Kommentar zu Hunkeler und der Fall Livius

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: