Stadt der Spitzel von Hans Helmich

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Pendragon.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Berlin, 1970 - 1989.

  • Bielefeld: Pendragon, 2011. ISBN: 978-3865322548. 328 Seiten.

'Stadt der Spitzel' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Im winterlichen Berlin kommt es zu einem grausigen Fund. Im Keller eines abrissreifen Wohnhauses werden die Knochen eines Menschen gefunden. Journalist Martin Pollock recherchiert. Die Spur führt ihn in die Berliner Hausbesetzer-Szene der 1970er und 1980er Jahre. Doch seine Nachforschungen bleiben nicht unbemerkt. Pollock gerät ins Visier undurchsichtiger Mächte und bringt sich dabei in Lebensgefahr.

Ihre Meinung zu »Hans Helmich: Stadt der Spitzel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Stefan83 zu »Hans Helmich: Stadt der Spitzel« 08.09.2012
Der Pendragon Verlag ist bekanntlich immer wieder für eine Entdeckung im Krimi-Genre gut - zuletzt hat die mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnete Mechtild Borrmann ihren Durchbruch geschafft und sich bundesweit einen Namen gemacht. Für Hans Hellmich, der mit "Stadt der Spitzel" seinen Erstling vorlegt, sind ihre Fußstapfen allerdings noch etwas zu groß, wenngleich auch er hier andeutet, dass er schreiben kann. Über die Schultern des Fernsehjournalisten Martin Pollock verfolgt man die Ermittlungen im Falle einer über Jahre im Mauerwerk versteckten Leiche, deren Herkunft der Polizei Rätsel aufgibt. Hellmich verknüpft geschickt die moderne Medienbranche mit der Hausbesetzerszene der frühen 80er Jahre. Es geht um alte Seilschaften, Kalte Krieger und Opportunisten auf allen Seiten.

Der Ton ist sachlich, nüchtern, ernst und hintergründig. Die Stimmung, auch bedingt durch den Schauplatz winterliches Berlin, eher düster. Hellmich hat die vielen Handlungsstränge, unterbrochen von Briefen, gut im Griff, verliert trotz der vielen Abzweigungen nicht den Überblick. Das Vorankommen gestaltet sich jedoch, sieht man mal vom temporeichen Beginn ab, oft arg träge. Und besonders in Punkto Spannungsaufbau bleibt "Stadt der Spitzel" viel schuldig. So richtig will das Ganze den Leser nicht packen, was auch daran liegt, dass der, nicht nur in Beziehungsfragen zaudernde Hauptprotagonist, durchaus mögliche Momente des Nervenkitzels immer wieder verschleppt. Schade, denn allein aufgrund der interessanten Thematik wäre hier mehr drin gewesen, was das stimmungsvolle und geschickt inszenierte Ende des Romans beweist.
Ihr Kommentar zu Stadt der Spitzel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: